CHILD PROTECTION POLICY
OF SWISS SCHOOL BANGKOK
WE BELIEVE…




That our school is a community where teachers and
staff work together to build a safe and friendly
environment for all students.
That each student is an important part of the school
community and their safety and well being is the
center point of our vision.
That communication and professional understanding
will serve to better protect our students.
In the importance of child protection policies to help
prevent future cases of abuse or neglect.
SO YOU KNOW…
Thai Child Protection Act of 2003 states,
Article 25: “Parents or guardians are forbidden to
treat a child in ways or manners which constitute
unlawful caring”.
Article 26: “A person is forbidden to commit or omit
acts which result in the ‘torturing’ of a child’s body
or mind”.
Article 19: “No one should hurt the child in any way.
Even parents have no right to hurt their own child.
Adults should make sure that the child is protected
from abuse, violence and neglect”.
CHILD ABUSE AND NEGLECT ARE . . .






Infliction of physical injury.
Creating a risk of physical harm.
Committing or allowing any sexual offenses against a
child.
Inhumane neglect or emotional cruelty.
Extreme discipline with disregard for the wellbeing of
the child.
Failing to take responsible steps to prevent the
occurencies listed above.
INDICATORS OF PHYSICAL ABUSE






Unexplained bruises and welts.
Bruises that appear in different stages.
Injuries that reflect shape of outside force (belt,
paddle, shoe, cord).
Unexplained burns especially on soles, palms, knees,
back or buttocks.
Injuries inconsistent with information offered by the
child.
Unexplained lacerations, abrasions, fractures.
GENERAL INDICATORS OF NEGLECT





Child is left unattended at home for long periods of
time.
Child consistently comes to school dirty and wearing
clothes that have not been cleaned.
Child consistently comes to school without snacks,
lunch, or money to purchase lunch.
No one accounts for the child before or after school.
Demonstrating disregard of a child’s pain and/or
mental suffering.
INDICATORS OF SEXUAL ABUSE
 Venereal
disease in a child of any age.
 Evidence or physical trauma or bleeding in
the oral, genital or anal areas.
 Difficulty in walking or sitting.
 Child running away from home.
 Child refusing to go home.
WHAT MUST BE REPORTED BY LAW



Suspected or confirmed cases of physical,
sexual or emotional abuse and/or physical
neglect must be reported to department heads.
Reasonable cause or suspicion that abuse or
neglect has occurred must be reported to
department heads.
Abuse that took place in the past must be
reported to the department heads as long as
the child is still in the home of the abuser.
PROCEDURES IN REPORTING
 Establishing
and maintaining an
environment where children feel secure
and are encouraged to talk and are
listened to.
 Ensure that children know there are
adults in the school whom they can
approach if they are worried.
FLOWCHARTS: WHEN AND HOW TO REPORT
- Beobachtete Auffälligkeiten.pdf
- Schüler/in berichtet über Gewalt.pdf
REPORT SHEET „KINDERSCHUTZ“
- Meldebogen Kinderschutz
ANHANG:
RISIKOFAKTOREN ZUR ERKENNUNG UND EINSCHÄTZUNG VON
GEFÄHRDUNG – ZUSATZINFORMATIONEN AUF DEUTSCH

-
-
-
-
Indikatoren für Vernachlässigung:
Keine ausreichende Ernährung, Kleidung, Körperpflege, medizinische Versorgung, emotionale
Zuwendung, Aufsicht, Schutz vor Gefahren...
Indikatoren für Gewalt / physische Misshandlung:
Schlagen, Schütteln (Kleinkinder), Einsperren, Würgen, Fesseln, Verbrennungen etc.
Indikatoren für sexuellen Missbrauch / sexuelle Gewalt:
Einbeziehen in die eigenen sexuellen Handlungen, Nötigung sexuelle Handlungen vor den
eigenen Augen durchzuführen, Aufforderung, sich mit und/oder vor anderen sexuelle zu
betätigen u.Ä.
Indikatoren für seelische Misshandlung:
Androhung von Gewalt und Vernachlässigung (Anschreien, Beschimpfen, Verspotten)
Entwertung, Zeuge bei der Ausübung von Gewalt jeglicher Art, Aufforderung andere zu
vernachlässigen oder zu misshandeln
Indikatoren für häusliche Gewalt:
Miterleben von gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Familie (emotional, körperlich,
sexuell)
ERSCHEINUNGSBILD DES KINDES / JUGENDLICHEN
Erscheinungsbild
Anhaltspunkte
Körperlich
Falsche/unzureichende Ernährung, unangenehmer Geruch, unversorgte Wunden,
chronische Müdigkeit, unangemessene Kleidung, Hämatome, Narben,
Krankheitsanfälligkeit, Knochenbrüche, auffällige Rötungen oder Entzündungen (bes.
Genitalbereich), körperliche Entwicklungsverzögerungen...
Kognitiv
Eingeschränkte/auffällige Reaktion auf optische/akustische Reize, Wahrnehmungsund Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwäche, Verzögerung der Sprachund/oder Intelligenzentwicklung etc.
Psychisch
Apathisch, traurig, aggressiv, schreckhaft, unruhig, schüchtern, ängstlich,
verschlossen, sich schuldig fühlen, Loyalitätskonflikte...
Sozial
Hält keine Grenzen/Regeln ein, distanzlos, Blickkontakt fehlt, fehlende Beteiligung am
Spiel...
Auffälligkeiten
Schlafstörungen, Essstörungen, Enuresis, Enkopresis, Stottern, Selbstverletzungen,
sexualisiertes Verhalten, Konsum psychoaktiver Substanzen, Schulschwierigkeiten,
schuldistanziertes Verhalten, Weglaufen, delinquentes Verhalten, Lügen, Weigerung,
nach Hause zu gehen, Berichte über Gewalttätigkeiten...
BELASTUNGSFAKTOREN IN DER FAMILIE
Belastungsfaktoren
Anhaltspunkte
Sozial
Armut / angespannte finanzielle Situation, verwahrloste und/oder unzureichende
Wohnverhältnisse, Delinquenz, soziale Isolation, mangelnde Integration in das
soziale Umfeld, Medienmissbrauch, kommerzielle sexuelle Betätigung, starke
Bildungsdefizite, Analphabetismus, Sprachprobleme
Sozio-kulturell
Klima von Gewalt im Umfeld (Schule, Nachbarschaft), kulturell bedingte Konflikte
Psychosozial
Psychische Erkrankung, nicht manifeste psychische Auffälligkeit, eingeschränkte
Leistungsfähigkeit, eigene Vernachlässigungs- oder Gewalterfahrungen, Eltern- oder
Partnerkonflikte, unerwünschte Elternschaft, ausgeprägte negative Emotionalität,
Ausbeutung des Kindes (Stehlen, Betteln), sexuelle Übergriffigkeit als
Kindheitserlebnis, Kriegstraumatisierung, Drogen/Alkohol, Hygieneprobleme
Risikoeinschätzung
Anhaltspunkte zur Mitwirkungsbereitschaft und –fähigkeit
Problemakzeptanz: Einsicht der Eltern in die Kindeswohlgefährdung
Problemkongruenz: Stimmen die Eltern und die Fachkräfte in der Problemsicht
überein?
Hilfeakzeptanz: Sind Beteiligte bereit und fähig, die Hilfsangebot anzunehmen und
zu nutzen, oder ist dies nicht der Fall?

23.2.1_Child_Protection_Richtlinien