Katastrophen
•
Eine Präsentation der
Arbeitsgemeinschaft Katastrophenmedizin
•
Von
•
Stefan Hiebl und Peter Nardi
Durchaus Kundige sagen :
• Wir können wirkliche Katastrophen gar
•
nicht bewältigen !
• Wir müssen alles tun um dieses Bestreiten
•
abzubauen .
• Eine umfassende Bemühung stellt die
•
nachfolgende Präsentation vor .
•
Zuerst war :
PLUTO
•
•
•
•
•
•
Entstanden: wegen Führungs – und
Dokumentationsproblemen in Theorie und
Praxis bei der Bearbeitung von
MANV.
Basis:Erfahrungen als Ärzte (NA/LNA)und
RAss(incl.ORGL)in Rettungs- und San
Dienst Bw.
Eigene Erfahrungen Rettungsdienst , San Dienst Bw .
• Vor Einsatz:
• 1.)Stabsrahmen – und
•
San–Übungen .
• 2.)Literaturstudium ,
•
Diskussionen bei
•
Fortbildungen .
•
•
•
•
•
•
•
Im Einsatz:
1.)Leiten .
2.)Dokumentation .
3.)Auswertung .
4.)Kritische
Nachbewertung .
Keine Rolle dürfen spielen :
•
•
•
•
•
•
1.)Art der Schädigung(en) und somit des
Einsatzes.
2.) Medizinisches Fachgebiet der Ärzte .
3.)Größe des Einsatzes.
Fazit für ein EDV-System:Umfassende
Info in Realzeit ,dadurch Problemlösung im
Echteinsatz verbessert .
Optimal
1. Das neue System muss bei allen
Alternativen einsetzbar sein.
2. Es muss leicht handhabbar sein.
3. Auf entsprechende Bedienerführung muss
geachtet werden.
4. Die Kosten sollen niedrig sein.
PLUTO
•
•
War der Vorgänger von Mars .
Entstanden wegen Führungs – und
Dokumentationsproblemen in Theorie und
•
Praxis bei der Bearbeitung von
•
MANV.
•
Die Zeit ist seit 1998
fortgeschritten .
•
•
•
•
•
ATTENTATE IN :
New York;Madrid;London;Rechtzeitig erkannt und aktuell:Deutschland 2006.
Pluto hat nachgezogen es soll MARS
entstehen.
MARS .
MARS.
• MARS
• bedeutet :
• Multiples- Abwehr• Reaktions-System
Teilnehmerkreis ?
•
•
•
•
•
•
A.)Wissenschaft
B.)Ärzte
C.)Rettungsorganisationen
D.)Feuerwehr/Sicherheitsorgane
E.)Industrie.
F.)Weitere Teilnehmer?
Zu A.) Wissenschaft
•
•
•
•
Medizinische Fakultät Regensburg
RZR
Andere Fakultäten ?
LMU München ?
Zu B.) Ärzte
•
•
•
•
•
Herr Professor Nerlich
Herr Professor Neugebauer
BLÄK Herr Dr.Weidringer
Ärztlicher Kreisverband Regensburg
AGBN
Zu C.)Rettungsorganisationen
• Alle ,deren Projektteilnehmer zur
•
•
•
•
aktiven
Mitarbeit und
konstruktiven
Zusammenarbeit bereit sind .
Zu D.)
Feuerwehr/Sicherheitsorgane
•
•
•
•
•
Landesfeuerwehrverband
Landesfeuerwehrschule Lappersdorf
BF - Regensburg
Polizei
THW
Zu E.) Industrie
•
•
•
•
•
Beispiele:
Fa.Siemens
Fa.Ratiopharm
Fa.Beiersdorf
BMW (Werk Regensburg).
ZU F.)Welche weiteren
Teilnehmer?
• Bei Interesse oder Kenntnis bestimmter
Interessenten bitte melden !

MARS . - nardi