E-Mail: [email protected]
Schneewaagen
E-Mail: [email protected]
Das Problem
Sie benötigen eine
• Kostengünstige und mobile Bestimmung der Schneehöhe an unzugänglichen Orten.
• Kostengünstige und mobile Bestimmung des Wassergehaltes der Schneedecke an unzugänglichen Orten.
• Zufluss-Abfluss-Prognose für Talsperren
2
E-Mail: [email protected]
Das Wirkprinzip der Schneewaage
• Die Bestimmung des Wasseräquivalentes der Schneedecke mit der Schneewaage erfolgt durch Messen der Höhe und
Wiegen einer mit dem Gerät ausgestochenen Schneeprobe (Schneesäule).
• Das Wasseräquivalent ergibt sich aus Gewicht und Höhe der ausgestochenen Schneeprobe und der Ausstechfläche
des Gerätes.
3
E-Mail: [email protected]
Spezifisches Wasseräquivalent
abgelesener Skalenwert* 10
n*10
spez.Wasseräquiv 

(mm/cm)
Höheausgestochene Schneedecke
h
Absolutes Wasseräquivalent
Absolutes Wasseräquivalent = abgelesener Skalenwert n multipliziert
mit 10 (mm)
4
E-Mail: [email protected]
Bestandteile der Schneewaage
(1)
• Der Messzylinder, dessen Höhe 60 cm beträgt, hat an einem Ende einen gezahnten Ring (1), am anderen Ende
kann er durch einen Deckel (2) verschlossen werden.
• Zur Messung der Höhe der ausgestochenen Schneesäule ist an der Außenseite des Zylinders eine cm-Skale
angebracht.
• der Skalennullpunkt entspricht der unteren Schnittkante des Ringes.
• Der über dem Zylinder frei bewegbare Ring mit
Henkel dient der Aufhängung des Zylinders
an die Balkenwaage.
(2)
5
E-Mail: [email protected]
Bestandteile der Schneewaage
• Die Schaufel dient der Unterstützung der
Probenahme.
• Um ein bequemes Arbeiten zu ermöglichen, ist sie
angewinkelt.
6
E-Mail: [email protected]
Funktionsweise und Bedienung der Schneewaage
(4)
(3)
(1)
(2)
(5)
• Die Balkenwaage besteht aus einem Metallstab (1), der durch die Waagenaufhängung mit Schneide in zwei ungleiche Arme geteilt wird.
• Die rechte prismatische Schneide (2) unter dem Zeiger (3), wird mit ihrer Spitze nach unten gedreht, stützt sich auf ein Lager in der
großen Lasche (4), die durch den Beobachter an einem Ring gehalten wird.
• An die zweite prismatische Schneide wird eine Lasche (5) mit einem Haken gehängt, an dem beim Wiegen der Zylinder (am Henkel des
Ringes ) mit der Schneeprobe aufgehängt wird.
7
E-Mail: [email protected]
Funktionsweise und Bedienung der Schneewaage
• Die Waage wird durch das bewegliche Laufgewicht (6) in das
Gleichgewicht gebracht.
• Dieser Zustand wird durch den Zeiger (7) angezeigt.
• Der an der Marke des Laufgewichtes abzulesende Skalenwert wird
im Folgenden mit n bezeichnet.
• Nullpunktverschiebungen, die
mit leerem Probenahmezylinder
festgestellt wurden, sind zu
berücksichtigen.
8
(7)
(6)
E-Mail: [email protected]
Gewicht und Abmessung der Schneewaage
Höhe des Ausstechzylinders 60 cm
9
Ausstechfläche
50 cm2
Gewicht
3,7 kg.
Maße
700 x 15 x 15 cm
Messgenauigkeit:
±1g
E-Mail: [email protected]
Hauptmerkmale und Leistung der Schneewaage
Sehr gutes Preisleistungsverhältnis
• hohe Messgenauigkeit
• Auflösung 1,0 g
• Aluminium-Messrohr
• hohe Mobilität
• einfache Bedienung
• hohe Zuverlässigkeit
• wartungsarm
10
E-Mail: [email protected]
Lieferumfang
Zum Gerätekomplex gehören:
• Eine Balkenwaage
• ein Zylinder mit Einzelteilen
• der Deckel des Zylinders
• eine Verpackung für die Balkenwaage
• ein kleiner Spaten
• eine Beschreibung und Hinweise für die Bedienung.
11
E-Mail: [email protected]
Einsatz- und Anwendungsgebiete
• Talsperren
• Landesumweltämter
• Katastrophenschutzeinrichtungen
• Universitäten und Fachhochschulen
• Wasserverbände und Klärwerke
• Feuerwehren
12
E-Mail: [email protected]
Vielen Dank für
Ihre Aufmerksamkeit!
Sie haben Fragen?
Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Wir beraten Sie gern.
13

06.06.01Schneewaage