Übung zu Einführung in die
LDV I
Schulen des Strukturalismus
Genfer Schule
Schwerpunkte: Strukturalismus als
Gegenbewegung zu den
Junggrammatikern (Leipziger Schule) und
historischer Sprachforschung
Führender Verteter: Ferdinand de
Saussure(1857–1913)
Bekanntestes Werk: de Saussure - Cours de
linguistique générale (1916)
Ferdinand de Saussure(1857–1913)
Prager Schule
Schwerpunkte: Phonologie (funktionelle Phonetik),
Sprache: primär Kommunikationsmittel; damit
wird auf die strikte Trennung langue/parole von
de Saussure verzichtet
Führende Verteter: Nikolai Trubetzkoy (1890–
1938), Roman Jakobson (1896–1982), Karl
Bühler (1879–1963)
Bekanntestes Werk: Trubetzkoy - Grundzüge der
Phonologie (1939)
Nikolai Trubetzkoy (1890–1938)
Roman Jakobson (1896–1982)
Karl Bühler (1879–1963)
Kopenhagener Schule
 Schwerpunkt: Glossematik: Sprache stellt ein
autonomes System von internen Relationen dar,
dessen Struktur ausschließlich durch
innersprachliche Kriterien beschreibbar ist,
unabhängig von der parole
 Führende Verteter: Louis Hjelmslev (1899–
1965), Rasmus Viggo Brøndal (1887–1942)
 Bekanntestes Werk: Hjelmslev - Omkring
Sprogteoriens Grundlæggelse [On the
Foundation of the Language Theory] (1943)
Louis Hjelmslev (1899–1965)
Rasmus Viggo Brøndal (1887–1942)
Amerikanischer Strukturalismus
 Schwerpunkte: Distributionalismus,
Behaviorismus, Feldforschung (Segmentieren
und Klassifizieren), Meaning-Feindlichkeit
 Führende Verteter: Leonard Bloomfield (1887–
1949), Zellig S. Harris (1909–1992), Noam
Chomsky (geb. 1928)
 Bekannteste Werke: Bloomfield - Language
(1933), Harris - Methods in Structural Linguistics
(1951), Mathematical Structures of Language
(1968), Chomsky - Syntactic Structures (1957),
Aspects of the Theory of Syntax (1965),
Lectures on Government and Binding (1981),
The Minimalist Program (1995)
Leonard Bloomfield (1887–1949)
Zellig S. Harris (1909–1992)
Noam Chomsky (geb. 1928)

Schulen des Strukturalismus