Dysfunktionales Erzählen
Zusammenfassung 1. Sitzung
 Zwei Ebenen sind auseinander zu halten: Handlung
und Erzählperspektive (bzw. Modus)
 Stanzel: auktorial/personal, Ich-Erzähler/Er-Erzähler
 Stanzels Dreiteilung (auktoriale ES, personale ES, figurale ES) wird in ihre
Bestandteile aufgelöst
 Genette: Modus: Nullfokalisierung/externe
Fokalisierung/interne Fokalisierung; Handlung:
homodiegetisch/heterodiegetisch
 Erzählen ist historisch bedingt
 Psychologismus
 produktive Synthese von auktorial und personal
 Moderne
 Verselbständigung der personalen Perspektive (innere, z.T. auch sehr
knapp gehaltene externe Fokalisierung)
 Ornamentalismus (Aufbegehren des Signifikanten)
 Postmoderne
 Metalepse
 Unentscheidbarkeit
 Performatismus (Post-postmoderne)
 Hervorhebung der Auktorialität
 narrativisch vermittelte Glaubensstiftung
 Erzählen (Modus laut G.) ist stets relativ (keine
Neutralität)
 auktorial ↔personal/ Nullfokalisierung ↔ externe ↔ interne
Fokalisierung
 Erzählen in Bezug auf Zuverlässigkeit
 Wissen (Berichten)
mehr, das Gleiche oder weniger als Charaktere wissen
 Wertung (Evaluierung)
 richtig oder falsch bewerten (im Sinne des impliziten Autors)
 Interpretation
 Vorgänge richtig oder falsch interpretieren (im Sinne des impliziten
Autors)

 Maßstab für die Einschätzung der Zuverlässigkeit ist
der implizite Autor
 Konstrukt eines wissenschaftlich ausgerichteten Lesers
 Zielt auf einheitliche Interpretation des Erzähltextes
 Der implizite Autor ist abzugrenzen von
 nicht-wissenschaftlichem Leser (realer oder empirischer Leser
bzw. konstruierter Leser mit beschränktem Wissen)
 Intention des biographischen Autors (im Sinne von historisch
belegbaren Meinungen des Autors)
 Zuverlässigkeit historisierend betrachtet
 Psychologismus (19. Jhdt.)
 Zuverlässiger auktorialer Erzähler ↔ unzuverlässiger personaler
Erzähler
 Synthese der zwei Positionen
 Moderne
 Sprengung der psychologischen Zuverlässigkeitsproblematik
zugunsten der Unmittelbarkeit des personalen Erzählers bzw. der
inneren Fokalisierung (Fall Sound and Fury)
 Unmittelbares Erleben innerer Zustände; alles oder nichts (Fall
Despair)
 Postmoderne
 Ad-Absurdum-Führen der Zuverlässigkeitsproblematik
(Unentscheidbarkeit von auktorial/personal bzw. von
Nullfokalisierung/innerer Fokalisierung)
 Ironisierung des Erzählvorgangs
 Performatismus (Post-postmoderne)
 Auktoriale Ich-Erzählung
 auktoriale Ermächtigung von Personen
 Glaubensstiftung

Zusammenfassung 1. Sitzung