Digital Storytelling im Unterricht
Einsatz in der Pflichtschule
(Sekundarstufe I)
Michaela Liebhart
Digital Storytelling …
„Digital Storytelling is a process of connection.
It is a rememberance of life stories, in
combination with the power of voice and
imagery.
Digital Storytelling allows people to connect,
using technology that‘s relevant to the way
they live today.“
(Hicks & Woodburn)
2
DST M. Liebhart 09
3
DST M. Liebhart 09
Digital Storytelling



4
„… reflects a broad reference to the emergent new
forms of digital narratives (web-based stories, … ) as
well as the specific approach of creating short digital
films developed by the Center for Digital
Storytelling.“(Wikipedia)
„… is the modern expression of the acient art of
storytelling.“(Helen C. Barrett, Ph. D.)
= digitales Werkzeug der Reflexion (Helen C. Barrett, Ph. D.)
DST M. Liebhart 09
Relevanz des Themas
5

SchülerInnen – Motivation und Lerngewinn

Fachunterricht (Deutsch) –
Lehrplanforderungen Umsetzung mit Hilfe
der Neuen Medien

Instrumentalisierung und Reflexion der
Neuen Medien – Aufbau von Kompetenzen
-> Medienkompetenz (wie in Erlass bmukk,
Lehrplan der Hauptschule gefordert)
DST M. Liebhart 09
Digital Storytelling im Unterricht

„Erzähl mir was“
Integrationsklasse der 3. Klasse HS (12
Stunden Fachunterricht)
 „Gegen
Gewalt“
Deutschgruppe 3. Klasse/I. Lg. (2
Projekttage)
6
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Erzähl mir was“ I
7

Integrationsklasse
(22 SS: 10 SS – I. Lg., 4 SS
– II. Lg., 4 SS – III. Lg., 4 SS
mit sonderpäd.
Förderbedarf)

Führung der Klasse im Fach
Deutsch mit Innerer
Differenzierung
(Teamteaching)

3. Klasse HS der
Informatikhauptschule
Stockerau
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Erzähl mir was“ II
8

Projektdurchführung im Fach Deutsch (12
Stunden)

Aufgabe:
Nutzung der Neuen Medien um von einem
selbst gewählten Thema zu erzählen
(Erstellen einer digital story – Bilder, eigene
Stimme, Storyboard)

Verwendete Tools: Windows Movie Maker,
PowerPoint
DST M. Liebhart 09
Projektpräsentation


9
Präsentation in der Klasse
Veröffentlichung auf der Schulhomepage
DST M. Liebhart 09
Rückmeldungen der SchülerInnen




10
2/3 der SchülerInnen bewerteten die Arbeit
am Projekt positiv
Arbeiten am PC und „freies Arbeiten“ als
Motivationsfaktor
Umgang mit Neuen Medien und Bedeutung
für Beruf, Zukunft
2/3 schätzen ihre Leistung mit „Sehr gut“ bis
„Gut“ ein.
DST M. Liebhart 09
Pädagogische Bewertung I





11
Projekt – motivierte, engagierte und zielstrebig
agierende SchülerInnen – positives Feedback
Reflexion der Neuen Medien
Ganzheitliches, eigenverantwortliches,
problemlösendes und kooperatives Arbeiten der
SchülerInnen
Lehrperson in Moderatoren-/Begleiter-Rolle des
Lernprozesses
Sprachliche, technische, soziale Kompetenzen
DST M. Liebhart 09
Pädagogische Bewertung II
12

Die digital story als ein Teil von mir
(SchülerInnen als MedienproduzentInnen)

Selbstbedienungsladen Internet –
verantwortungsvoller Umgang mit
Inhalten aus dem Internet

Das Unterrichtsprojekt und seine Auswirkungen auf
die Klasse 3 ci
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Gegen Gewalt“ I
13

Deutsch 3/I Lg.
(25 SS) –
digital story als Teil des
Portfolios

nach Vorbereitungsphase
zwei Projekttage

Teamteaching
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Gegen Gewalt“II






14
SS organisieren selbst Gruppen und Themen
Storyboard-, Drehbucherstellung und
Überarbeitung
Fotos, Tonaufnahmen
Erstellen der digital stories
Plenum: Präsentation der Zwischenergebnisse,
Gruppenfeedback -> „Role of a story“
Überarbeitung der digital stories -> Endversionen
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Gegen Gewalt“ III
Technische Tools:


15
Digitalkameras,
Laptops, Kopfhörer
Software Photo
Story 3,Windows
Media Player 10
DST M. Liebhart 09
Projektszenario „Gegen Gewalt“ IV


16
Präsentation bei Projektabschluss –
Homepage
Gruppen entscheiden selbst: Veröffentlichung
youtube
DST M. Liebhart 09
Kritische SchülerInnen …
Im Blickpunkt:
- „Mimik“ auf Fotos
- deutliches Sprechen
(Tonaufnahmen)
- Ablaufoptimierung
- Filmmusik
- Feedback
17
DST M. Liebhart 09
Schlussfolgerungen
Neuen Medien und Methode des Digital
Storytelling – MEHRWERT



18
ermöglichen die Umsetzung der Lehrziele des
Faches Deutsch sowie der Forderungen des
Medienerlasses.
begünstigen flexiblen, eigenverantwortlichen, teamund projektorientierten Unterricht.
regen kritische Reflexion der (Nutzungs-)
Möglichkeiten der Neuen Medien an.
DST M. Liebhart 09
Beispiele



19
Gruppe 2 „Gewalt in der
Schule“
Gruppe 4 „Gewalt in der
Öffentlichkeit“
Gruppe 5 „Streit“
DST M. Liebhart 09
20
DST M. Liebhart 09
21
DST M. Liebhart 09
22
DST M. Liebhart 09
Stolpersteine
•
•
•
23
starre Unterrichtsorganisation
technische
Anforderungen,
Ausstattung
Neue Medien in Schule
und Unterricht?
DST M. Liebhart 09
Mensch und Neue Medien
„Ein sich veränderndes Bewusstsein
ruft nach veränderter Technik, und
eine veränderte Technik verändert
das Bewusstsein.“
(Vilém Flusser)
24
DST M. Liebhart 09
ERGÄNZUNGEN
Erzähl mir was
http://infhs-stockerau.schulweb.at/1062,,,2.html
 Gegen Gewalt
http://infhs-stockerau.schulweb.at/1472,,,2.html
• Vom Storytelling zum Digital Storytelling:
Möglichkeiten des Einsatzes in der
Sekundarstufe I

Michaela Liebhart (Taschenbuch 2009, VDM-Verlag)
25
DST M. Liebhart 09
Zusatzinformationen
26
DST M. Liebhart 09
Begriffsklärung Storytelling


Erzählung, Erzählkunst (http://www.dict.cc) – begleitet
die Menschheitsgeschichte
Storytelling („Geschichten erzählen“) als
Erzählmethode, mit der explizites, aber vor
allem implizites Wissen weitergegeben wird.
(Wikipedia, die freie Enzyklopädie)


27
Storytelling als Akt der Kommunikation
Bereiche: Bildung, Wissensmanagement,
Methode zur Problemlösung
DST M. Liebhart 09
Grundsatzerlass Medienerziehung
BMUKK


28
„Form des pädagogischen Umgangs mit den
Medien, der zur kritisch-reflexiven Nutzung alles
Medien heranführen soll“
ZIEL:
MEDIENKOMPETENZ
(Fertigkeit mit techn. Gegebenheiten umgehen zu
können – Selektions-, Differenzierungs-,
Strukturierungsfähigkeit, eigene Bedürfnisse und
reflektierter Umgang mit den Neuen Medien)
DST M. Liebhart 09
Bezüge im Lehrplan der HS I
Gesetzlicher Auftrag:
„ … hat im Sinne des § 2 und des § 15 des
SCHOG an der Heranbildung der jungen
Menschen mitzuwirken, nämlich beim Erwerb
von Wissen, bei der Entwicklung von
Kompetenzen und bei der Vermittlung von
Werten. … die Bereitschaft zum
selbständigen Denken und der kritischen
Reflexion besonders zu fördern.“

29
DST M. Liebhart 09
Bezüge im Lehrplan der HS II
Leitvorstellungen:
„Im Rahmen des Unterrichtes ist diesen Entwicklungen
[Neue Medien] Rechnung zu tragen und das
didaktische Potenzial der … bei gleichzeitiger
kritischer rationaler Auseinandersetzung mit deren
Wirkungsmechanismen in … nutzbar zu machen.“
– SchülerInnen sollen Erfahrungsräume eröffnet
werden („unter Berücksichtigung der ausstattungsmäßigen Gegebenheiten“ !!!)

30
DST M. Liebhart 09
The New Media Literacies Project
NML – USA und Digital Storytelling






31
Kulturelle und soziale Kompetenzen, die Jugendliche
in der „Landschaft“ der Neuen Medien brauchen
PLAY (Problemlösungskompetenz erproben)
APPROPRIATION (passende Medien-Inhalte
auswählen)
COLLECTIVE INTELLIGENCE (Nutzung des
gemeinsamen Wissens)
NETWORKING (Foren in Moodle zum gegenseitigen
Austausch)
JUDGEMENT (Prüfung der Quellen auf
Verlässlichkeit)
DST M. Liebhart 09
MEDIENPÄDAGOGIK
32
-
Alle Fragen der päd. Bedeutung von Medien
in Bildung, Freizeit und Beruf.
-
Teilt sich in
und
Mediendidaktik
Mediennutzung
DST M. Liebhart 09
MEDIENDIDAKTIK
Funktionen
 Wirkungen
von Medien in Lehr- und Lernprozessen

Medien
als Hilfsmittel zum Erreichen gegenstandsspezifischer Ziele
33
DST M. Liebhart 09
MEDIENNUTZUNG
Medienerziehung soll SchülerInnen
34

kritische Einsicht vermitteln und sie zu
einem

bewussten und mitbestimmenden
Medienhandeln führen.
DST M. Liebhart 09

Vom Storytelling zum Digital Storytelling