Verknüpfung
Abflussdaten mit Wetterlagen
• Auftreten bestimmter Wetterlagen ->
Extremereignisse
• Zukünftige Veränderungen im Auftreten von
Wetterlagen führen zu entsprechenden
Veränderungen bei Auftreten von Extremereignissen
– Annahme: Auslösende Phänomene bleiben gleich
– Fokus auf Niederschlag als Auslöser (Temperatur
wird in Wetterlagenklassifikation nicht
berücksichtigt)
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Q-Daten
• Tageswerte -> Partielle Reihen (POT)
Hochwasser
– Abstandskriterium
(in Abh. von Einzugsgebietsgröße)
– Schwellenwert
-> 4 Ereignisse pro Jahr
(Reihe 1971 bis 2005)
Niedrigwasser
– Schwellenwert
5%-Unterschreitungsdauer
– Ereignisse mit Dauer > 5 Tage
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasser: Saisonalität
• Häufigster Hochwasser-Auftrittszeitpunkt
(Monat 1-12)
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasser: Saisonalität
• Saisonale Verteilung Hochwasser-Auftrittszeitpunkte
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Häufigste Wetterlagen bei Hochwasser
• Anzahl Ereignisse bei WL / Gesamtanzahl Ereignisse
• Mittelwerte für Klimaregionen und Österreich
ZAMG: main wind sector
1
8
2
0
7
6
4
5
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
3
Häufigste Wetterlagen bei Hochwasser
• Beispiele
– Adria
– Mühl-Waldviertel
• Einzelne WL
deutlich häufiger
• Hochwasser am
häufigsten bei den
häufigsten WL
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Häufigste Wetterlagen bei Hochwasser
• Weiterführende
Analysen:
– Inkludieren der 2
Tage vor einem
Ereignis
– Winterereignisse
• Einzelne WL noch
deutlicher häufiger
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasserhäufigkeit bei einer Wetterlage
• Anzahl Ereignisse bei WL / Gesamtauftreten der WL
• Höhere Häufigkeiten bei anderen WL
ZAMG: main wind sector
1
8
2
0
7
6
4
5
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
3
Hochwasserhäufigkeit bei einer Wetterlage
• Beispiele
– Adria
– Mühl-Waldviertel
• Bei einzelnen WL
deutlich häufiger HW
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasserhäufigkeit bei einer Wetterlage
• Beispiele
– 8ACW
– 5CCD
• Einige WL führen nur
in wenigen
Klimaregionen zu
HW
• Klimaregionen
erklären das
regionale Bild der
HW (nicht ganz: bei
langgestreckten KR)
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasserhäufigkeit bei einer Wetterlage
• Beispiele
– 3ACW
– 2CCW
• Bei einigen WL keine
klare räumliche
Zuordnung möglich
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Hochwasser: vorläufige Schlussfolgerungen
• Typische HW-Wetterlagen können festgestellt werden
• Betrachtungen
– häufigste Wetterlagen bei Hochwasser
– Häufigkeit von Hochwasser bei einer Wetterlage
führen zu unterschiedlichen wesentlichen Wetterlagen
• Regionales Bild
– bei einigen WL erkennbar
– einige WL führen überall / nirgends / nicht entsprechend der
Klimaregionen zu Hochwassereignissen
– Mögliches Defizit der COST-Klassifizierung:
Größe des Gradienten wird nicht berücksichtigt
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
Ausblick: Q-Daten
• Hochwasser
– 3 Tage:
• Persistenz der Strömungsrichtung
• Häufigkeit W
• Niederwasser
– Winter: Temperatur
– Sommer:
• Persistenz Strömungsrichtung / Zyklonalität
• Häufigkeit D
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW
GCM Daten
• ECHAM5
– Variable: GPH500, GPH925, U700, V700, QVI
– Szenarien und Control Run in 6h-Schritten als Ascii-Files
– Domäne:
40.103N - 53.16N (8pts, mit 1.865°)
1.875E - 22.5E (12pts, mit 1.875°)
– Umformatierung auf COST733-Inputformat
• HadCM3
–
–
–
–
Variable: GPH500, GPH800, U800, V800
Szenarien und Control Run in Monatsschritten als Ascii-Files
Höhere zeitliche Auflösung: binäre Dateien
Auslesen und Umformatieren noch ausständig
KLIEN Projektsbesprechung 7.5.2009
IWHW

IWHW_090507