.
Wo ich auch stehe
1.
Wo ich auch stehe,
du warst schon da.
Wenn ich auch flieh,
du bist mir nah.
Was ich auch denke,
du weißt es schon.
Was ich auch fühle,
du wirst versteh‘n.
Ref.:
Und ich danke dir, dass du mich kennst
und trotzdem liebst,
und dass du mich beim Namen nennst
und mir vergibst.
Herr du richtest mich wieder auf,
und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir,
dass du mich kennst
und trotzdem liebst.
2.
Du kennst mein Herz,
die Sehnsucht in mir.
Als wahrer Gott
und Mensch warst du hier.
In allem uns gleich
und doch ohne Schuld.
Du bist barmherzig,
voller Geduld.
Ref.:
Und ich danke dir, dass du mich kennst
und trotzdem liebst,
und dass du mich beim Namen nennst
und mir vergibst.
Herr du richtest mich wieder auf,
und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir,
dass du mich kennst
und trotzdem liebst.
1
Ref.:
Und ich danke dir, dass du mich kennst
und trotzdem liebst,
und dass du mich beim Namen nennst
und mir vergibst.
Herr du richtest mich wieder auf,
und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir,
dass du mich kennst
und trotzdem liebst.
2
.

Wo ich auch stehe