Thema der Zweite Weltkrieg in der
Kinder- und Jugendliteratur









Kindheit im Zweiten Weltkrieg
Projekt mit den Studierenden: Gudrun
Pausewang, Kirsten Boie, Hermann Schulz
Österreichische Jugendromane zum Thema
„Kindheit im Krieg“: Käthe Recheis, Renate Welsh
Tschechische JL zum Thema „Kriegskindheit“
Jan Procházka: „Es lebe die Republik“
Květa Legátová: „Želary“
Peter Härtling: „Nachgetragene Liebe“, „“Reise
gegen den Wind“
Josef Holub: „Der rote Nepomuk“
Mirjam Pressler: „Ein Buch für Hanna“
Kriegs- und Nachkriegskindheiten
Gabriele von Glasenapp, Hans-Heino
Ewers (Hrsg.): „Kriegs- und
Nachkriegskindheiten“. Frankfurt am Main,
2008, Band 57.
 Studien zur literarischen Erinnerungskultur
für junge Leser

Konferenz zur Kriegs- und
Nachkriegskindheit


Universität in Frankfurt am Main, 2005:
Konferenz zum Thema „Kriegs- und
Nachkriegskindheit und –jugend in der Kinderund Jugendliteratur“, veranstaltet vom Institut
für Jugendbuchforschung der J.W. GoetheUniversität für Wissenschaftler und Pädagogen
aus aller Welt.
Lesung von sechs Kinderbuchautoren – Innen:
Kirsten Boie, Gudrun Pausewang, Mirjam Pressler,
Käthe Recheis, Hermann Schulz und Renate
Welsh.
Meinung aus der Konferenz von I.
Wyrobnik

„Literatur kann das Schweigetabu brechen oder antasten,
versöhnend und entlastend wirken, ihre Adressaten
zuweilen aber auch aufstören, ratlos und verstört
zurücklassen. Sie kann zu eigenen Gesprächen mit den
letzten noch lebenden Zeitgenossen der NS-Zeit motivieren,
Menschen in ihrer praktizierten Erinnerungsarbeit
bestätigen, ein Zeugnis für die Nachkommen hinterlassen.
Sie kann im Zusammenwirken mit anderen künstlerischen
Verarbeitungsformen zu einer verantwortungsbewussten
Erinnerungskultur beitragen.“ Irit Wyrobnik (Prof. für
Sozialwissenschaften an der Uni Koblenz; Familie und NSZeit. Erinnerungskulturen zu Beginn der 2000er Jahre,
Frankfurt am Main, 2005)
Meinung aus der Konferenz von H.-H.
Ewers

„Mit wachsendem zeitlichen und generationellen
Abstand von der Nazizeit, dem Holocaust, den
Kriegsereignissen und der unmittelbaren
Nachkriegszeit gewinnt neben der
Vergegenwärtigung der historischen
Begebenheiten als solcher die Frage an
Bedeutung, auf welche Weise die
nachwachsenden Generationen noch über einen
unmittelbaren und lebendigen Zugang zu dieser
historischen Epoche verfügen und welche
Bedeutung dies für das generationelle
Selbstverständnis der Jüngeren besitzt.“ (HansHeino Ewers, 2005)
Projekt mit den Studenten





Studenten lesen Bücher von K. Boie, G.
Pausewang, H. Schulz, K. Recheis und R. Welsh,
in denen die Kriegskindheit thematisiert wird.
Analyse der Bücher
Kontaktaufnahme mit den Autorinnen und dem
Auto; Korrespondenz
Besprechen der analysierten Werke
Meinungen der Studenten über die ausgewählten
Bücher; Einarbeiten der Korrespondenz in die
Analyse der Werke
Perspektive und Aufarbeitung des
Themas
Perspektive des Abstandes mehr als ein
halbes Jahrhundert nach dem Ende des
Zweiten Weltkrieges
Kriegskindheit und –jugend: Im Mittelpunkt
des Interesses der SchriftstellerInnen
steht ihre eigene Kindheit, die sie
literarisch darstellen wollen.
„Kriegskindheit“ für die junge
Generation




Aufarbeitung des Themas
Die Generationen nach dem Ende des Zweiten
Weltkrieges fächern sich: Die Großeltern der
heutigen Jugendlichen gehören allmählich der
Altersgruppe der Kriegskinder, also die Akteure
des Nationalsozialismus sind die bereits
verstorbenen Urgroßeltern.
Fragen: Auf welche Weise hat die junge
Generation den Zugang zu dieser historischen
Epoche? Welche Bedeutung hat diese Erkenntnis
für junge Menschen?
Von Bedeutung sind solche literarischen Werke, in
denen die Bedeutung der Vergangenheit für die
Gegenwart thematisiert wird.
Käthe Recheis

Käthe Recheis wurde 1928 in Engelhartszell (OÖ) geboren.
Nach dem Abitur wurde sie zunächst Redaktionssekretärin
beim Veritas-Verlag in Linz, anschließend (1953) Sekretärin
im österreichischen Büro des International Catholic
Migration Committee, Genf. In diesem Büro wurden in der
Nachkriegszeit österreichische Auswanderer nach Übersee
beraten und unterstützt. Ihre spätere Tätigkeit bei der
Auswanderungsbehörde bot ihr viele Reisemöglichkeiten in
die USA und nach Kanada, die zur Erlebnisgrundlage einiger
ihrer Bücher wurden. Seit 1961 ist sie freie Schriftstellerin.
Sie unternahm zahlreiche Reisen nach Nord- und
Südamerika und gründete zusammen mit ihrem Bruder,
dem Arzt Dr. Romed Recheis, den Verein zur Unterstützung
von Indianerschulen. Sie wurde mehrfach mit dem
Österreichischen Staatspreis und dem Jugendbuchpreis der
Stadt Wien ausgezeichnet.
Käthe Recheis
Lena. Unser Dorf und der Krieg. Dtv
junior, München 2004




Inhaltsangabe
Die Erzählung ist eine Mosaik aus eigenen
Erinnerungen der Autorin.
Lena ist 10 Jahre alt, als am 12. März 1938
Österreich an Deutschland angeschlossen wird
und in ihrem Dorf die Nationalsozialisten an die
Macht kommen. Am Anfang schwärmt sie für die
Heldengeschichten der deutschen Soldaten.
Allmählich wird zum Alltag in ihrem Leben Angst
und Armut. Ihre Eltern und andere Dorfbewohner
lernen während dieser Zeit schweigen, um zu
überleben.
Leseprobe: 1. Flugblätter für Hitler. 2. Die
schweren Zeiten. 3. Armut.
K. Recheis: Geh heim und vergiss alles.
Bibliothek der Provinz, Freistadt 2002

Eigene Worte der Autorin: „1945 kamen aus einem
kleinen oberösterreichischen KZ befreite ungarische
Juden in unser Dorf, alle todkrank, fast verhungert
und mit Läusen bedeckt, die Fleckfieber
übertrugen. In der Anarchie der Nachkriegstage
kümmerte sich niemand um sie, drei Ärzte aus
Budapest waren unter ihnen. Mit ihrer Hilfe
errichtete mein Vater ein provisorisches Spital in
einem geplünderten Barackenlager. … Jeder, der in
diesem Spital mithalf, erkrankte an Fleckfieber,
auch mein Vater, auch ich. Medikamente um das
Fieber zu senken hatten wir nicht. Nur wir jungen
Leute hatten Überlebenschancen. Mein Vater starb.“
Geh heim und vergiss alles
Motive
Erinnerungen der Autorin
 Arbeit als Krankenschwester
 Angst um den Vater
 Gespräch mit dem Kommandanten
 Tod des Vaters
 Schuld des jüdischen Arztes am Tod des
Vaters

Meinung der Studentin Irena über beide
Bücher



„Obwohl sich die beiden Bücher demselben Thema widmen, wirkten sie auf
mich ganz anders. Meiner Meinung nach, Lena - unser Dorf und der Krieg
ist eher entspannt und deskriptiv geschrieben, man erlebte bei dem Lesen
keine unangenehmen Gefühle, obwohl da der Krieg und sein Verlauf
beschrieben werden. Der Grund dafür könnte vielleicht sein, dass die
Perspektive des jungen Mädchens nicht so extrem beklemmend ist, wie
man erwarten würde. Vielleicht ist es die große Familie, die die Rolle der
Geborgenheit spielt - in solchen Zeiten von großer Bedeutung. Oftmals
werden auch Erlebnisse mit den Tieren beschrieben, die als Entspannung
wirken. Man empfindet irgendwo im Hintergrund der Erzählung, dass
immer eine Hoffnung bleibt und dass alles wieder besser wird.
Das Lesen des Buches Geh heim und vergiss´ alles war für mich kein
angenehmes Erlebnis. Die ganze Atmosphäre, die da im Lager herrscht, ist
sehr real und trostlos. Man glaubt kaum, dass sich noch etwas zum Guten
verändern kann. Wichtig ist auch der Sichtpunkt der heranwachsenden
Christine. Sie ist sehr empfindlich und leicht verletzlich. Sie muss sich mit
dem täglich anwesenden Tod zurechtfinden. Ihr Vater stirbt ohne dass sie
ihm helfen konnte. Dazu noch erlebt sie die ersten Liebesgefühle und alles
wird für sie in dieser Zeit noch schwieriger.
Unbestritten ist die Botschaft der beiden Bücher. Man vergisst leicht und
den Kindern sollte es beigebracht werden, dass die Gewalt, die sie jeden
Tag auf dem Bildschirm sehen, nicht normal ist.“ (Irena Slívová, 2005)
Renate Welsh

Renate Welsh wurde 1937 in Wien
geboren. Sie studierte Englisch, Spanisch
und Staatswissenschaften, arbeitete
freiberuflich als Übersetzerin und ist seit
1970 Kinder- und Jugendbuchautorin. Für
ihre Bücher wurde sie mehrfach
ausgezeichnet, unter anderem mit dem
Österreichischen Staatspreis und dem
Bödeckerpreis. Für ihren Jugendroman
Johanna erhielt sie 1980 den Deutschen
Jugendliteraturpreis.
Renate Welsh: Dieda oder das fremde Kind.
Oetinger Verlag, Hamburg 2002
Ursel lebt nach dem Tod ihrer Mutter bei
der Familie ihrer Stiefmutter auf dem
Lande. Ihr Vater ist Arzt und muss
während des 2. Weltkrieges in Wien
bleiben. Der Stiefopa nennt Ursel „Dieda“
und ist sehr streng zu ihr.
 Der Krieg greift in den Inhalt des Buches
nur als ferne Kulisse ein. Nachdem der
Krieg zu Ende ist, kehrt Ursel mit ihrer
Stiefmutter zum Vater nach Wien.

Dieda oder das fremde Kind (2002)


Jeden Morgen ging der Alte sehr früh aus dem
Haus und holte eine Zeitung. Während er die
Zeitung las, schlichen die Frauen auf
Zehenspitzen durch die Küche, die Kinder
schickten sie in den Garten, auch wenn es
regnete. Dann hockten sie unter dem Vordach,
wo die Weberknechte auf ihren langen Beinen
über die Mauer staksten. Sie veranstalteten
Schneckenrennen, bei denen meist Tommys
schwarz geringelte Weinbergschnecke gewann,
worauf er unbändig stolz war. Er behauptete, es
käme davon, dass er sie mit Erdbeerblättern
fütterte und ihr geheime Sprüche zuflüsterte.
(S. )
Eigene Worte von Renate Welsh
Frage: „Sie haben erst nach langer Zeit des
Schaffens Ihr eigenes Schicksal in ´Dieda´
geschrieben. Entschieden Sie sich lange für das?“
Antwort der Autorin: „So lange ich die Geschichte
für rein privat hielt und selbst nicht damit im
Reinen war, so lange ich noch in einem
Rundumschlag mit der Familie meiner Stiefmutter
´fertigwerden wollte´, konnte ich mir nicht
erlauben darüber zu schreiben. Inzwischen weiß
ich, dass meine Familie auch stellvertretend für
viele andere steht, möglicherweise war das
Schreiben eine notwendiger Akt der Befreiung.“
(R. Welsh 2005)
Peter Härtling (1933 Chemnitz)


Seine Großeltern väterlicherseits und sein Vater
stammten aus Brünn. Der Vater, ein
Rechtsanwalt, übersiedelte 1941 mit der Familie
nach Olmütz, um den Nazis zu entgehen. Die
Familie blieb in der Stadt, auch nachdem der
Vater eingerückt worden war. Frühjahr 1945: Die
Flucht nach Österreich. Sein Vater starb im Juni
1945 in einem russischen Gefangenenlager in
Österreich. 1946 nahm sich die Mutter das Leben.
Nürtingen. Seit 1952 Journalist (Der Monat). Seit
1966 Mitglied des PEN-Zentrums der BRD.
Gastdozent für Poetik an der Uni Frankfurt am
Main.
P. Härtling - Prosaiker


Härtlings Romane und Erzählungen sind ein Produkt des
Erinnerns, des Nachdenkens über das Vergangene und
dessen Spuren in der Gegenwart. Dies gilt für die Romane,
die die geschichtlichen Ereignisse des 20. Jh., besonders die
NS-Zeit und die Nachkriegsjahre reflektieren. Das
Nachdenken, Korrigieren, Neubewerten des Erinnerten ist
das Thema der Werke, in denen Autobiographisches
überwiegt. (Nachgetragene Liebe, Zwettl, Herzwand).
Momente aus der Familiengeschichte. Erzählungen: Janek,
Eine Frau.
Božena (1994). Die tschechische Sekretärin des Vaters wird
ihr Leben lang von der tschechischen Umgebung als
Kollaborateurin geächtet und fristet ihr unerfreuliches
Dasein einsam in einem kleinen mährischen Dorf. Ihre
einzige Beglückung, die Liebe zum Rechtsanwalt findet
Ausdruck in nie abgeschickten Briefen an den längst
Verstorbenen, von dessen Tod sie nicht weiß.
Härtling - Kinderbuchautor


Mit dem Ziel, die Kinder unauffällig auf die
Verantwortung und Bewältigung von
Schwierigkeiten, wie sie das Leben in der großen
ebenso wie in der unvollständigen Familie mit
sich bringt, vorzubereiten, werden die kleinen
Helden mit Behinderung, Krankheit, Alter, Tod
konfrontiert.
Das war der Hirbel (1973), Oma (1975), Theo
haut ab (1977), Ben liebt Anna (1979), Alter
John (1981), Jakob hinter der blauen Tür (1983),
Krücke (1987), Fränze (1989), Lena auf dem
Dach (1993), Reise gegen den Wind (2000) etc.
Peter Härtling: Nachgetragene Liebe

Nachgetragene Liebe (1980). Ein literarischer Versuch, erinnernd
den Kontakt zum toten Vater zu knüpfen, ihm seine
„nachgetragene“ Liebe zu bezeugen. Die autobiographische Prosa
beruht auf dem Erinnern an kleine, von Ereignissen der Jahre
1941-1945 determinierte, mit den Augen des Kindes und der
Erwachsenen gesehene Geschichten und an Umbruchstage, vor
allem an die Rekonstruktion des Vaterbildes viele Jahre nach
dessen Tod. Das Kind registrierte vor allem die äußeren Effekte,
mit denen die Nazibewegung die Jugend zu gewinnen suchte, der
unheilvolle Einfluss der Schule und der Kameraden wirkte stärker
als die stummen und dem Jungen unverständlichen Versuche des
Vaters, ihm auch für eine andere Wirklichkeit die Augen zu öffnen.
Das Reflektieren des Vater-Sohn Verhältnisses, das erst viele
Jahre nach dem Tod des Vaters, also einseitig, mit Einsicht
hergestellt wird. Nicht ausgesprochene Vorwürfe an den Vater,
sich nicht klarer und eindringlicher ausgedrückt zu haben.
Vorwürfe an den Jungen, den Vater nicht begriffen zu haben.
Härtling: Zitat aus Nachtgetragene Liebe


„Und es ist die Stadt, die in meinem Kopf zum Inbild aller Städte
wird, auch später durch keine andere ersetzt worden ist, mit ihren
von Kinderaugen geweiteten Plätzen und Parks standhält gegen
Prag, Wien, Berlin, Paris oder London, aufgebaut worden ist aus
Staunen und Neugier. Die Bilder ordnen sich zu einem Album
„Stadt“: Der Augarten und die Straße, an der jenes schäbige Haus
steht, aus dessen Kellerfenster eine Oblatenbäckerei Mandel- und
Honigduft aussendet; ich wandere (vom Kaffee-Meinl) zum Markt,
zum Rathaus und erfinde alle die wahren Geschichten, weshalb in
den Arkaden von der Decke ein Wagenrad und ein schuppiger
Drache hängen; ich drängle mich zwischen den sonntäglich
gekleideten Leuten, die auf dem weiten Platz vorm „Deutschen
Haus“ dem Konzert zuhören und reise dann mit der Straßenbahn
zu Großmutter; ich frage mich, weshalb der Bischof im Dom sich
zu Ostern die Füße waschen läßt und warum Vater das Haus, in
dem er, noch im Schatten der großen Kirche, seine Kindheit
verbrachte, je verließ, denn es gleicht, von Efeu zugewachsen
einer Märchenburg …“
Zitat 2: Einfluss des tschechischen Jungen (Eduard Nemec) auf
den Protagonisten
P. Härtling: Reise gegen den Wind



2. Weltkrieg gesehen mit kindlichen Augen; Vertreibung aus
Mähren
Reise gegen den Wind (2000)
Bernd, ein 11-jähriger deutscher Junge, erlebt das Ende des
Krieges bei der Flucht aus Brünn in Laa an der Thaya. Nichts ist in
dieser Zeit normal, aber für Primel ist alles wie ein großes,
aufregendes Abenteuer. Der Krieg ist vorbei, aber der Schrecken
hat noch nicht aufgehört. Viele sind auf der Flucht, alles haben sie
verloren. So geht es auch Tante Karla und ihrem elternlosen
Neffen, den sie Primel nennt. Auf ihrer Flucht aus Brünn in den
Westen sind sie in dem kleinen österreichischen Grenzort Laa an
der Thaya gestrandet. Es geht nichts mehr weiter, die Züge fahren
noch nicht. Die Tage ziehen sich und Primel beginnt, sich in Laa
einzurichten. Die Freundschaft mit Leni und Poldi hilft ihm dabei.
Und Hundi, der sich nicht mehr vertreiben lässt. Eines Tages sieht
Primel etwas im Wald, was er nicht sehen darf. Und als er von der
sowjetischen Militärpolizei streng verhört wird, hilft ihm der
fabelhafte Herr Maier aus der Klemme. Niemand weiß genau, wer
dieser Herr Maier eigentlich ist.
Reise gegen den Wind (Leseprobe)

Neben der Hütte mit eingestürztem Dach
entdeckte er im Farn einen schwarzen Buckel,
etwas Fremdes. Er dachte an die Gräber der
Wlassow-Soldaten, an den Fuß, der aus der Erde
geragt hatte. Er kniff die Augen zusammen, sah
zu dem schwarzen Haufen hinüber, trat ein paar
Schritte näher, um mehr zu sehen. Schillernde
Fliegen hoben sich wie ein Schild von dem
Gegenstand, und es roch entsetzlich, süß und
klebrig. Der Gestank würgte ihn. Er lag auf dem
Bauch, riesig, ein gestürztes Ungetüm, in seinem
schwarzen Anzug. Es konnte nur der fabelhafte
Herr Maier sein. Auch wenn sein Gesicht sich in
den Waldboden drückte. [Härtling 2000, 132]
Kirsten Boie: Monis Jahr
BOIE, K. Monis Jahr. Hamburg: Verlag
Friedrich Oetinger, 2003
 Geboren 1950 in Hamburg. Sie studierte
Deutsch und Englisch. Zuerst unterrichtete
sie an diversen Schulen. Seit 1983 ist sie
freischaffende Kinder- und
Jugendbuchschriftstellerin.

Monis Jahr
Inhaltsangabe

Das Jahr 1955 in Hamburg. Moni lebt mit
ihrer Mutti und Oma, ihr Vater wird seit 10
Jahren vermisst. Wobei sich Moni auf ihr
Studium an der Oberschule vorbereitet,
löst ihre Mutter ein anderes Problem: Sie
möchte das Leben mit einem Mann
anfangen, den sie liebt. Der Vater von
Moni soll offiziell „tot erklärt werden“.
Dagegen wehrt sich die Oma, die nicht
glauben will, dass ihr Sohn Heine nach
Hause nie zurückkehren wird.
Kirsten Boie zu Monis Jahr


Frage der Studentin: „Wie sahen Ihre Recherchen für diesen
Roman aus?“
K. Boie: „Zunächst habe ich mich an meine eigene Kindheit
erinnert, alte Fotoalben durchgeblättert, alte Super-Acht-Filme
angesehen. … Da es mir aber ja auch wichtig war, ein Bild der
damaligen Zeit zu zeichnen, das über das rein Private hinausgeht,
habe ich mich auch noch einmal intensiv mit der politischen und
gesellschaftlichen Situation im westlichen Teil Deutschlands in
dieser Zeit beschäftigt. Dass es um das Jahr 1955 gehen sollte,
stand relativ früh fest – mit diesem Jahr endet in den
Geschichtsbüchern die eigentliche Nachkriegszeit, die
Bundesrepublik Deutschland erhält wieder ihre volle Souveränität,
gleichzeitig wird aber auch die Trennung in zwei Staaten
zementiert. In der Erinnerung der Menschen ist 1955 aber vor
allem das Jahr, in dem die letzten Gefangenen aus sowjetischer
Kriegsgefangenschaft zurückkehrten … .“ Meine
Ursprungsüberlegung war daher, dass auch Monis bis dahin
vermisster Vater zurückkehren sollte ….“
Monis Jahr: Leseprobe


„Was soll das“, fragt Herr Kaldewei. „Zurück auf
eure Seiten, marsch, Marsch!“ „Wir sind gar nicht
über den Strich getreten!“ sagt Harald trotzig,
aber er weiß natürlich genauso gut wie Moni,
dass das als Entschuldigung nicht reicht. Der
weiße Strich ist da, damit die Jungs in der
Jungsschule und die Mädchen in der
Mädchenschule in der Pause nicht miteinander
spielen und nicht miteinander reden und
überhaupt nichts miteinander zu tun haben
sollen, und das haben sie nun leider doch.“
(Seite 51)
Gudrun Pausewang: Du darfst nicht
schreien

PAUSEWANG, G. Du darfst nicht schreien.
Ravensburger Buchverlag 2000.

Gudrun Pausewang, geb. 1928 in Wichstadtl
(Mladkov), Ostböhmen war lange Zeit als
Lehrerin in Deutschland und an deutschen
Schulen in Südamerika tätig. Heute lebt sie als
freie Autorin in Schlitz bei Fulda. Viele ihrer
Bücher wurden mit Preisen ausgezeichnet, so
auch der Roman Die Wolke, für den sie den
Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt.
Du darfst nicht schreien
Inhaltsangabe

Brünn im Sommer 1942 nach dem Attentat auf
den Reichsprotektor R. Heydrich. Georg ist ein
deutscher Gymnasialschüler. Wenn sein altes
Internat geschlossen und in ein Gefängnis
umgebaut wird, findet er das Zimmer bei einer
tschechischen Familie neben dem alten Internat.
Seine Vermieter warnen ihn immer wieder davor,
die Jalousie am Fenster der Südseite zu öffnen.
Eines Tages hört er Schreie vom Hof und stellt
fest, dass drinnen die SS Widerstandskämpfer
hinrichtet.
Du darfst nicht schreien
Leseprobe
Plötzlich dämmerte es Georg, was dort drüben stattfand. Er
riss die Augen auf und öffnete den Mund. Aber noch bevor
er einen Schrei ausstoßen konnte, krachte die nächste
Salve. Er zog den Kopf zwischen die Schultern und schloss
die Augen.
Als er sie wieder zu öffnen wagte, war die Frau verschwunden.
Georg war wie gelähmt. Er ließ das Rollo los, das mit einem
Seufzer zurückschnellte. Benommen schloss er das Fenster,
schwindlig von wirren Gedanken. Ihm war, als müsste ihm
der Kopf bersten. Auf halbem Weg zu seinem Bett übergab
er sich auf das Parkett. Ihn beherrschte nur ein einziges
Gefühl: Entsetzen. Taumelnd erreichte er das Bett, rollte
sich darauf zusammen wie ein Embryo, schloss die Augen
und hielt sich in Erwartung weiterer Schüsse die Ohren zu.
Noch eine Salve. Und noch eine. Und noch eine. Dazwischen
quälende Pausen und einzelne Schüsse. Dann Stille.
Oh, ich Idiot, dachte er. Schießübungen! (Seite )
Du darfst nicht schreien

Handlungsort: Das Kaunitz-Kolleg in Brno. 1922 erbaut,
diente es vom November 1923 an als Studentenwohnheim,
bis es am 17. November 1939 von den Nazis überfallen
wurde. 173 Studenten wurden in das KZ Sachsenhausen
gebracht, die restlichen 500 Bewohner mussten von einem
Tag auf den anderen ausziehen. Anfang Januar 1940 wurde
das Kaunitz-Kolleg in ein Polizeigefängnis umgewandelt, in
dem in den folgenden Jahren Mitglieder des
antinazistischen Widerstands aus ganz Mähren inhaftiert
und hingerichtet wurden. In der Zeit vom 29. Mai zum
3.Juli 1942, nach dem Attentat auf den deutschen
Reichsprotektor Reinhard Heydrich, fanden dort 395
Menschen den Tod. (G. Pausewang: Du darfst nicht
schreien, 2003)

Brief der Autorin Gudrun Pausewang an Marcela Burgetová
Hermann Schulz


SCHULZ, H. Flucht durch den Winter. München-Piper
Verlag, 2004.
Hermann Schulz wurde 1938 als Sohn eines deutschen
Missionars in Nkalinzi, Tansanien, geboren, verbrachte aber
seine Kindheit in Deutschland. Nach einer Ausbildung zum
Buchhändler arbeitete er im Bergbau, bevor er sich auf eine
Reise um die Welt begab. Stationen waren u. a.
Südamerika, Afrika und der Vordere Orient. Nach seiner
Rückkehr nach Deutschland leitete er bis 2001 den Peter
Hammer Verlag in Wuppertal, wo er auch heute lebt. Er
wurde mit dem Kunst- und Kulturpreis der internationalen
Verständigung ausgezeichnet. Er veröffentlichte neben
Kinderbüchern die Romane Auf dem Strom, Iskender,
Sonnennebel, Zurück nach Kilimatinde.
Flucht durch den Winter

Der Vater von Ännchen Schwalbe – ein
Buchhändler – wird verhaftet, als er verbotene
jüdische Bücher ins Schaufenster legt. Ännchen
wird zu einem Bauern in Bredenbock geschickt.
Dort lernt sie den Russen Sergej kennen. Anfang
1945 sollen männliche Kriegsgefangene von der
SS abgeholt werden. Ännchen flüchtet mit
Sergej. Nach dem Kriegsende werden beide
entkräftet von einem britischen Arzt gefunden.
Sergej kehrt in seine Heimat zurück und Ännchen
findet ihren Vater, der aus dem Lager zurück
kommt.
Flucht durch den Winter
Leseprobe: Das Gespräch von Ännchen
mit dem Russen und die Planung der
Flucht
 Brief des Autors an die Studentin: Die der
Realität entnommenen Motive in dem
Buch

Renate Welsh: Das Haus in den Bäumen.
Obelisk Verlag, Wien 1993

Text vom Umschlag: Eva mag es, wenn die
Abendsonne rot durch Peters abstehende Ohren
scheint. Sie mag alles an Peter; nur wenn Herr
Dreborg, Peters Vater, auf seinem Motorrad
anbraust, wird Peter ihr fremd: zaghaft plötzlich
und höflich. Doch zum Glück geschieht das nicht
oft. Die Erwachsenen sind selten da, in diesen
Monaten vor Ende des Krieges. Und so
verbringen Eva und Peter endlose Tage in dem
verwilderten Garten hinter der Mühle…
Jan Procházka

Jan Procházka (1929 in Mähren geboren,
starb 1971 in Deutschland). Nach dem
Besuch der Landwirtschaftsschule leitete
er bis 1958 ein „Staatsgut der Jugend“.
Diese Erfahrungen verarbeitete er in den
ersten literarischen Versuchen. Von 1958
an widmete er sich ganz der literarischen
Tätigkeit. Sein Werk wurde in der ČSSR
verboten. Für Es lebe die Republik erhielt
der den Deutschen Jugendliteraturpreis.
Jan Procházka. Es lebe die Republik.
Ich, Julina und das Kriegsende (1966)



Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg, 1987. Deutsch
von Peter Vilimek.
Inhaltsangabe (Süddeutsche Zeitung)
„Der zwölfjährige Olin erlebt das Kriegsende 1945
in einem mährischen Dorf, er gerät zwischen die
abziehenden deutschen Truppen und die
anrückenden russischen Befreier. Olin erfährt
Gewalt, Willkür und Tod nicht nur als
Begleiterscheinung des großen Krieges; auch
innerhalb der engsten Dorfgemeinschaft dominieren
Rohheit, Besitzgier und das Recht des Stärkeren.
Dennoch enthält dieses Buch keine direkte Anklage,
es ist ohne Bitterkeit und Resignation, es verletzt
nicht.“
Es lebe die Republik
Leseprobe:
 Frühling 1945. Das Ende des Krieges
nähert sich, die Deutschen flüchten vor
den Russen. Auf Wunsche der Vaters soll
Olin das Pferd vor den Soldaten in ein
sicheres Versteck bringen. Zwei
desertierte deutsche Soldaten nehmen
ihm das Pferd jedoch weg.

Josef Holub: Der rote Nepomuk
1993, Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim,
Basel. Vorwort von Peter Härtling.
 Josef Holub (*1926) in Neuern (Nýrsko),
Böhmerwald, machte Ausbildung zum
Lehrer und Verwaltungswirt. Heute lebt er
als freischaffender Autor in Großerlach.
 Werke: Bonifaz und der Räuber Knapp
 Lausige Zeiten
 Juksch Jonas und der Sommer in
Holundria

Der rote Nepomuk
Ausgezeichnet mit dem Peter HärtlingPreis der Stadt Weinheim und dem Kinderund Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg.
Auswahlliste zum Deutschen
Jugendbuchpreis.
 Leitmotiv: Freundschaft von zwei 12jährigen Jungen, dem Tschechen Jiri und
dem Deutschen Josef (Pepitschek) kurz
vor dem 2. Weltkrieg in einer
südböhmischen Kleinstadt.

Der rote Nepomuk
Vorwort von Peter Härtling
 Ein Brief als Vorwort (Tübingen 1993)
 Erinnerungen des Schriftstellers an seine
Kindheit in Olmütz
 Großmutter X Babitschka, wo liegt der
Unterschied
 Seine Worte über die Kriegs- und
Nachkriegsgeschichte der
Tschechoslowakei

Květa Legátová: Želary (2001)



Erwachsenenliteratur
Deutsche Fassung: Die Leute von Želary. Deutscher
Taschenbuch Verlag, München 2005. Übersetzt von Sophia
Marzolff
Květa Legátová ist das Pseudonym einer in Brno lebenden
Autorin. Sie wurde 1919 als Věra Hofmannová geboren.
Während des kommunistischen Regimes galt sie als
politisch unzuverlässig und deshalb wurde sie nach dem
Studium der tschechischen und deutschen Sprache, der
Mathematik und Physik als Lehrerin von einer Dorfschule
zur anderen versetzt. Aus den Bergregionen in der Nähe
der slowakischen Grenze schöpft sie die Themen für ihre
balladenhaften Geschichten. Für das Werk Zelary erhielt sie
2002 den tschechischen Staatspreis für Literatur, die
höchste literarische Auszeichnung Tschechiens.
Květa Legátová: Der Mann aus Želary
(24420), ein CD




Tschechisch unter dem Titel
Jozova Hanule.
Eine Kriegsgeschichte
Inhaltsangabe:
Medizinstudentin Elischka
kolportiert als Mitglied einer
Widerstandsgruppe in Brno am
Anfang des Zweiten Weltkrieges
antifaschistische Flugblätter.
Wenn einige ihrer Kollegen
verhaftet und hingerichtet
werden, zwingt sie der Leiter der
Gruppe die Stadt zu verlassen
und sich in den Bergen des
mährisch-slowakischen
Grenzgebietes unter neuer
Identität zu verstecken. Für
Elischka fängt ein vollkommen
neues Leben an. Als Hana
Nováková ist sie gezwungen im
Bergdorf Zelary den Schmied
Joza zu heiraten. Der anfängliche
Abscheu entwickelt sich
allmählich in Sympathie.
Mirjam Pressler: Ein Buch für Hanna



2011, Beltz und Gelberg
Verlag.
Jüdische Kriegskindheit.
Hanna ist 14, als sie NaziDeutschland verlassen
muss. Aus dem Gutshof in
Dänemark wird sie ins KZ
Theresienstadt
transportiert.
Die Kinderoper Brundibár
von Hans Krása wurde in
Theresienstadt
uraufgeführt.

Thema des Zweiten Weltkrieges in der Kinder- und