Peter Walla
Biologische Psychologie I
Kapitel 2
Evolution, Genetik
und Erfahrung
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Von Dichotomien zu Beziehungen und Interaktionen
Früher (z.T. auch heute noch) gestellte Fragen zum Verhalten:
physiologisch oder psychologisch?
Rene Descartes (1596-1650) schlug dichotome Philosophie vor (Kartesischer
Dualismus)
vererbt oder erlernt?
Anlage-Umwelt (nature-nurture) Problem!
Instinktverhalten (tritt bei allen Vertretern einer Art auf, auch ohne Lernen)
beide Fragen sind irreführend und führen rasch zu falschen Annahmen!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Von Dichotomien zu Beziehungen und Interaktionen
Psychologie oder Physiologie?
Nach der damaligen Akzeptanz des Kartesischen Dualismus begann sogleich die
öffentliche Kritik:
„Denken (ein psychologischer Prozess) wird durch das Gehirn verursacht!“
Gestützt durch zumindest zwei Beweislinien:
selbst die komplexesten psychologischen Veränderungen (z.B. von
Selbst-Bewusstsein) können durch Schädigung oder durch Stimulation
von Teilen des Gehirns entstehen!
auch nicht menschliche Spezies besitzen Fähigkeiten, von denen
angenommen wurde, sie seien rein menschlich!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Von Dichotomien zu Beziehungen und Interaktionen
Komplexe psychologische Veränderung durch Schädigung:
(Asomatognosie!)
„Der Mann, der aus dem Bett fiel“
Asomatognosie bedeutet den Verlust
der Fähigkeit zu erkennen, dass ein
Körperteil zum eigenen Körper
gehört.
Normalerweise betrifft
Asomatognosie die linke Seite des
Körpers und entsteht gewöhnlich
aufgrund einer Schädigung des
rechten Parietallappens
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Von Dichotomien zu Beziehungen und Interaktionen
Nicht menschliche Spezies besitzt menschliche Fähigkeiten!
„Der Fall eines Schimpansen und eines Spiegel“
Das Maß an Selbstbewusstsein
korreliert mit der Fähigkeit,
Gegenstand seiner eigenen
Aufmerksamkeit zu werden.
Eine Möglichkeit zu erfassen, ob
ein Organismus die Fähigkeit hat,
Gegenstand seiner eigenen
Aufmerksamkeit zu werden,
besteht darin, ihn mit einem
Spiegel zu konfrontieren.
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Von Dichotomien zu Beziehungen und Interaktionen
Vererbt oder erlernt?
Bald wurde erkannt, dass die Frage lauten sollte, wie viel von einem bestimmten
Verhalten genetisch bedingt ist und wie viel das Ergebnis von Erfahrung ist, da
wohl kein Verhalten ausschlißlich auf einen der beiden Faktoren zurückzuführen
ist!
Darauf folgte die Erkenntnis, dass genetische Faktoren und Umweltfaktoren
interagieren und sich nicht additiv kombinieren!
anschaulicher Vergleich!
Musik: wie viel davon ist vom Musiker und wie viel ist vom
Instrument? (ungeschickte Frage!)
Neuronen sind lange bevor sie völlig entwickelt sind aktiv und der weitere Verlauf
ihrer Entwicklung hängt stark von ihrer Aktivität ab, die zu einem grossen Teil
durch die Umwelt ausgelöst wird.
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Resultierendes Modell, welches die Interaktion dreier Faktoren beinhaltet!
Genetik
Erfahrung
Aktuelle Wahrnehmung
Peter Walla
Echte Bilder vom Mars!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Evolution
… die Idee, dass sich Arten aus bereits
bestehenden Arten entwickeln!
Charles Darwin
und „On the Origin of Species“
1) Fossilien
2) Strukturelle Ähnlichkeiten
3) Selektive Züchtung
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Natürliche Selektion!
Fitness: Fähigkeit eines Organismus unter bestimmten Umweltbedingungen
zu überleben, um die eigenen Gene an die nächste Generation weiterzugeben!
Menschliche Evolution:
Vielzellige Organismen tauchten erstmals vor ungefähr 600 Mio. Jahren auf.
Seit ungefähr 450 Mio. Jahren gibt es Chordatiere (Chordata). Chordatiere
haben einen dorsalen Nervenstrang. Sie sind einer von insgesamt ca. 20
Stämmen in der Zoologie.
Erste Chordatiere mit Rückenwirbeln (Schutz des Nervenstrangs) (Vertebratae,
Wirbeltiere) seit ca. 425 Mio. Jahren.
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
3 Klassen von Fischen
Rundmäuler, Knorpelfische und Knochenfische
Neunaugen sind Beispiele für Rundmäuler!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
3 Klassen von Fischen
Rundmäuler, Knorpelfische und Knochenfische
Haie sind Beispiele für Knorpelfische!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
3 Klassen von Fischen
Rundmäuler, Knorpelfische und Knochenfische
Forellen sind Beispiele für Knochenfische!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
4. Amphibien (Blindwühlen, Schwanzlurche und Froschlurche)
Frösche sind Beispiele für Amphibien!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
5. Reptilien (Brückenechsen, Schuppenkriechtiere, Krokodile und
Schildkröten)
Schildkröten sind Beispiele für Reptilien!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
6. Vögel (Urkiefervögel und Neukiefervögel)
Milane sind Beispiele für Vögel!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Heute existieren 7 Klassen von Wirbeltieren:
7. Säugetiere (Ursäuger, Beutelsäuger und höhere Säuger (Plazentalia))
Menschen sind Beispiele für Säugetiere!
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Vor ca. 180 Mio. Jahren entwickelten sich die Säugetiere als neue Klasse
von Vertebraten, deren Weibchen ihre Jungen mittels Brustdrüsen säugen.
Das Schnabeltier ist ein Säugetier, welches noch Eier legt!
Heute existieren 14 Säugetierordnungen. Eine davon ist die Ordnung der
Primaten (Herrentiere).
Menschenaffen und Hominiden gehören zu den Primaten!
Unter den Hominiden gibt es die Gattungen Australopithecus und Homo!
Im Rahmen der Gattung Homo ist der Mensch die Art Homo sapiens
(Homo sapiens sapiens)
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Warum gibt es überhaupt einen Kopf und ein Gehirn?
:: Cephalisation ::
Eine Geschichte zur Frage: Warum haben wir
überhaupt einen Kopf?
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Zur Wanderung von Sinnesorganen: Bsp. Flunder
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Darwin konnte zwei Fragen im Bezug auf seine Evolutionstheorie nicht
beantworten.
Warum unterscheiden sich Artgenossen voneinander?
Wie werden anatomische, physiologische und Verhaltensmerkmale von den
Eltern an ihre Nachkommen weitergegeben?
Die Antworten sind in der Mendelschen Genetik zu finden!
Mendel untersuchte Vererbung an Erbsenpflanzen, die so genannte dichotome
Merkmale besitzen.
Die Farbe der Samen ist ein dichotomes Merkmal (braun oder weiß)
Bei reinerbigen Zuchtlinien haben die Nachkommen immer dieselbe Farbe
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung
Die 4 Mendelschen Ideen:
1) Für jedes dichotome Merkmal gibt es zwei Arten vererbter Faktoren
(Gene)
2) Jeder Organismus hat zwei Gene für jedes seiner dichotomen
Merkmale. Die beiden Gene, die dasselbe Merkmal kontrollieren
werden Allele genannt. Organismen, die zwei identische Gene für
ein Merkmal besitzen, werden als homozygot bezeichnet.
Diejenigen, die zwei verschiedene Gene für ein Merkmal besitzen
als heterozygot.
3) Bei heterozygoten Organismen dominiert eines der Gene.
4) Jeder Organismus erbt zufällig für jedes Merkmal eines der beiden
Gene des Vaters und eines der beiden Gene der Mutter.
Peter Walla
Evolution, Genetik und Erfahrung

Evolution, Genetik und Erfahrung