108. Deutscher Ärztetag 2005
Braucht Versorgungsforschung (neue) Daten?
Dr. Bärbel Maria Kurth
Berlin, 04. Mai 2005
Einflussfaktoren auf die Prioritätensetzung bei
der Kranken- und Gesundheitsversorgung
Ethik
Recht
Kurth 2005
Akzeptanz
durch
Bevölkerung
Ökonomie
Versorgung
Politik
Individuelle
Krankheitslast
Medizin
Public HealthGesichtspunkte
2
Aufgaben der Versorgungsforschung
Kurth 2005
bewerten
beschreiben
begleiten
3
Kranken- und
Gesundheitsversorgung
gestalten
erklären
Pfaff 2003
Kurth 2005
4
Fazit: Versorgungsforschung braucht Daten
Datenquellen für die
Gesundheitsberichterstattung
Kurth 2005
5
Todesursachen
Surveys
Prozeßdaten
Sentinels
Kompetenznetzwerke
Register
Studien
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Kurth 2005
6
Beipiele
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiel Krebsregisterdaten
Bedarfsplanung
Kurth 2005
7
Altersaufbau der Bevölkerung
in Deutschland 1999 und 2050
Kurth 2005
8
Statistisches Bundesamt 2000 - 15 - 0346
Entwicklung der Krebsinzidenz in
Deutschland in der älteren Bevölkerung (>65)
Kurth 2005
Geschätzte altersstandardisierte Inzidenzraten (alte Europabev.), 65 Jahre und älter
2400
2200
9
2104,6
Fälle je 100 000
2000
2062,9
1800
Männer
Frauen
1600
1400
1200
1248,3
1208,5
1000
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
Jahr
Entwicklung der Krebsinzidenz in Deutschland in der älteren Bevölkerung
1997
1998
Geschätzte Zahl jährlich neu an
Krebs Erkrankender in Deutschland (>65)
Kurth 2005
160000
157389
Beobachtungszeitraum
Prognosezeitraum
150000
Absolute Häufigkeit
140000
10
132066
130000
120000
110000
100000
106564
104540
98565
Männer
90000
Frauen
85589
80000
1990
1995
1998
2000
2005
2010
2015
2020
Jahr
Geschätzte Zahl jährlich neu an Krebs Erkrankender in Deutschland, 65 Jahre und älter
(konst. Erkrankungsrisiko von 1998)
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiel Krebsregisterdaten
Wirksamkeit von Früherkennungsmaßnahmen
Kurth 2005
11
Inzidenz und Mortalität* im Saarland und in
den USA (weiße)
Prostatakrebs (ICD 9: 185)
Kurth 2005
Alterstandardisierte Rate je 100 000
250
Saarland Inz.
USA Inz.
Saarland Mort.
USA Mort.
200
12
150
100
50
0
1970
1975
1980
1985
1990
Jahr
* Altersstandardisiert auf 2000 U.S. Standardbevölkerung
Quelle: SEER Cancer Statistics Review 1973-1999, National Cancer Institute
1995
2000
Prostatakrebs, EU-Vergleich 1995
Kurth 2005
Inzidenz
Mortalität
Finnland
Schweden
Schweden
Dänemark
Niederlande
Niederlande
Deutschland
Belgien
Belgien
Irland
Irland
Österreich
Österreich
Finnland
Frankreich
Deutschland
Luxemburg
Frankreich
Europa
Grossbrit.
Grossbrit.
Portugal
Dänemark
Europa
Portugal
Luxemburg
Italien
Spanien
Spanien
Italien
Giechenland
Giechenland
0
20
40
60
80
100
Altersstandardisierte Rate je 100 000
(Europastandard)
Quelle: EUCAN, RKI Dachdokumentation Krebs
120
13
0
10
20
30
Altersstandardisierte Rate je 100 000
(Europastandard)
40
Warum dieser Anstieg
der Neuerkrankungsraten?
Kurth 2005
• Der Einsatz neuer diagnostischer Methoden, besonders
die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA),
ist wichtigste Ursache.
• Folge: Ein großer Teil bisher symptomloser Erkrankungen
wird entdeckt.
14
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiel: Meldepflichtige Krankheiten (IfSG)
Prognosen von Versorgungsbedarf
Kurth 2005
15
Inzidenz von Tuberkulose in Deutschland
Kurth 2005
Inzidenz der Tuberkulose in Deutschland 1990-2001
25
16
cases/100.000 population
20
15
"Incidence"
Trend (linear)
10
5
0
1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001
Year
Kurth 2005
Tuberkulosefälle pro 100 000 Einwohner nach Alter und Geschlecht
Geburtsland Deutschland
18
16
male
14
female
17
12
10
8
6
4
2
0
<5
5-9
10-14 15-19 20-24 25-29 30-39 40-49 50-59 60-69
Age groups
>69
Kurth 2005
Tuberkulosefälle pro 100 000 Einwohner nach Alter und Geschlecht
Geburtsort in Osteuropa
30
male
25
female
20
15
10
5
0
<5
5-9 10-14 15-19 20-24 25-29 30-39 40-49 50-59 60-69 >69
Age groups
18
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiel: Surveydaten
Erkennen von Über-, Unter-, Fehlversorgung
Inanspruchnahmen
Zufriedenheit mit dem Gesundheitssystem
Kurth 2005
19
Inanspruchnahme verschiedener Arztgruppen im
Laufe des vergangenen Jahres (BGS 98)
Kurth 2005
100%
Männer
Frauen
Z
80%
A
20
A
Gyn
60%
Z
40%
I
U
20%
I
0%
18-19
20-29
30-39
40-49
50-59
60-69
70-79
18-19
20-29
30-39
40-49
Alter in Jahren
Allgemeinmediziner
Internist
Urologe
Gynäkologe
Zahnarzt
50-59
60-69
70-79
Prävalenz der Hormoneinnahme bei Frauen
nach Alter - Nationale Gesundheitssurveys
1984-86, 1987-88, 1990-91 (in %)
Kurth 2005
30
25
21
20
15
10
1984-86
5
1987-88
1990-91
0
25-29
30-34
35-39
40-44
45-49
50-54
55-59
60-64
65-69
Quelle: Maschewsky-Schneider (2001)
„Unerkannte“ Hypertoniker
nach Bundesgesundheitssurvey 1998
Männer
Kurth 2005
Frauen
normoton
59,9%
normoton
74,9%
22
borderline
11,4%
borderline
19,2%
hyperton
20,9%
hyperton
13,7%
normoton: Systole < 140 mm Hg und Diastole < 90 mm Hg
borderline: Systole >= 140 bis <= 149 mm Hg und/oder Diastole >= 90 bis <= 94 mm Hg
hyperton: Systole > 149 mm Hg und Diastole > 94 mm Hg
Bundesgesundheitssurvey 1998
Einnahme von Antihypertensiva und Blutdruck
Men
Kurth 2005
Wom en
normotonic
17,2%
normotonic
19,8%
23
borderline
14,9%
borderline
14,7%
hy pertonic
65,5%
hy pertonic
67,9%
normotonic: Systolic < 140 mm Hg and Diastolic < 90 mm Hg
borderline: Systolic >= 140 bis <= 149 mm Hg and/or Diastolic >= 90 bis <= 94 mm Hg
hypertonic: Systolic > 149 mm Hg and Diastolic > 94 mm Hg
Source: Federal Health Survey 1998
Psychische Störungen:
Behandlungs- und Nicht-Behandlungsquoten
Kurth 2005
davon – in %
Alle Diagnosen
Sucht
Affektive
Angst
Somatoforme
Andere*
Prävalenz
in %
behandelt
unbehandelt
32,1
6,8
11,5
14,5
11,0
2,9
36,4
29,0
50,1
43,6
40,5
61,0
63,6
71,0
49,9
56,4
59,5
39,0
* z.B. psychotische Störungen, Essstörungen
Quelle: BGS 98, Psychiatriemodul, Wittchen 2001
24
Regelmäßige (jährliche) Teilnahme an der
Krebsfrüherkennung (in %) nach Alter/Schicht
Kurth 2005
RKI-Telefonsurvey 2004 (CATI)
90
25
80
Frauen
in Prozent
70
60
50
40
Männer
30
20
20-28
29-48
45-54
55-64
Alter in Jahren
ab 65
Unterschicht
Mittelschicht
Schicht
Oberschicht
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiel: Mortalitätsdaten
Auswirkungen von Leitlinienumsetzung
Kurth 2005
26
Kurth 2005
27
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 101, Heft 39, 24.09.04
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
Beipiele: Kompetenznetzwerke
Hier: Kompetenznetzwerk Rheuma
Veränderungen in der Therapie
Kurth 2005
28
Kurth 2005
29
Quelle: Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 2004, Vol. 47: 526-532
Daten mit relevanten Informationen für die
Versorgungsforschung
AG Daten: Systematische Analyse existierender und
regelmäßig erhobener Daten
Was wird wie von wem zu welchem Zweck und in
welcher Regelmäßigkeit erhoben?
Kurth 2005
30
Ausgangspunkt:
Struktur des Versorgungsprozesses
Kurth 2005
Jeweils Patientenseitig oder Systemseitig
Input
Throughput
Output
31
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Daten eines Panels „Hausärzte“ (Prof. Kochen)
Patienten
System
Input
Patienten, System
Throughput
System
Output
Patienten
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
32
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Dokumentation aus Tumorzentren (Prof. Kunath)
Patienten
System
Input
Patienten, System
Throughput
Patient
Output
Patienten, System
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
33
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Kompetenznetzwerk Schizophrenie (Prof. Gaebel)
Patienten
Patienten
Input
Throughput
Patient
Output
Patienten
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
34
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Daten der externen vergleichenden stationären
Qualitätssicherung (Prof. Ohmann)
Patienten
Patienten, System
Input
Throughput
35
System
Output
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Daten zu § 21 Krankenhausentgeldgesetz (Prof. Roeder)
Patienten
System
Input
System
Throughput
36
System
Output
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
GKV-Daten zu ambulanten Leistungen (Kurth)
Patienten
System
Input
Patienten
Patienten, System
Throughput
37
System
Output
Outcome
-Versorgungsstrukturen
-Versorgungsprozesse
-Versorgungstechnologien
z.B.:
Ressourcen
Versorgungsleistung
Wirkung/Ergebnis
Informationen aus vorhandenen Datenquellen
Kurth 2005
Weitere untersuchte
Datenquellen
Psychiatrische Basisdokumentation
Amtliche Schwerbehindertenstatistik
Mortalitässtatistik
GKV-Arzneimittelindex
Sozioökonomisches Panel
Gesundheitssurveys
Healthcare Access Panel
Analyse könnte fortgesetzt werden, mit welchem
Ziel?
38
Datenlage in der Versorgungsforschung
.Bestandsaufnahme
Defizitanalyse
In Abhängigkeit von der Fragestellung
Kurth 2005
39
Ausgewählte Themenfelder für zu fördernde
Versorgungsforschung und Datenlage bei 13
untersuchten großen Datenquellen
•
Kurth 2005
Einfluss der Ökonomisierung der stationären und
ambulanten ärztlichen Leistung auf die
Patientenversorgung und die Freiheit der ärztlichen
Tätigkeit (5)
•
Implementierung von Leitlinien in den ärztlichen Alltag und
ihre Effekte (3)
•
„Physician Factor“ (2)
40
Datenlage in der Versorgungsforschung
Kurth 2005
Es müssen nicht immer neue Daten erhoben
werden.
Es geht aber nicht generell ohne zusätzliche
Erhebungen.
Verknüpfung von Existierendem mit Neuem ist eine
günstige Lösung
41
Hinterfragen fragwürdiger Studien in der
Öffentlichkeit
Kurth 2005
„Der Deutsche Ärztetag setzt sich dafür ein, fragwürdige
Studien von Politikberatern nach Veröffentlichung durch
renommierte Institute prüfen zu lassen.“ (107- Ärztetag)
• Dies muss selbstverständlich für alle Studien gelten.
• Notwendigkeit der Transparenz, der geprüften Methodik,
der adäquaten Datenerhebung
• Einrichtung des Arbeitskreises Versorgungsforschung
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 101, Heft 22, 28.05.2004
42

Frau Prof. Dr. Kurth: Präsentation zum TOP III