Günter Grass
Biografie
16.10.1927
Geburt in Danzig
1944-1946
Einberufung zum Luftwaffenhelfer
bis 1946
Amerikanische Gefangenschaft
1947/48
Steinmetzlehre mit anschließendem
Studium der Grafik und Bildhauerei
ab 1959
1965,´69 &´72
„Die Blechtrommel“
Beteiligung an Wahlkampftourneen
für die SPD
1977
Veröffentlichung des Romans „Der Butt“
1986
Veröffentlichung des Prosawerkes „Die Rättin“
1992
Veröffentlichung seiner Erzählung „Unkenrufe“
und der Sonettsammlung „Novemberland“
1995
Abschluss des Romans „Ein weites Feld“
1999
„Mein Jahrhundert“
10.12.1999 Literatur- Nobelpreis für sein Lebenswerk
Die Blechtrommel
Ein 1924 in Danzig geborene Junge stürzt sich an
seinem 3.Geburtstag in den Keller hinunter um nicht
weiter wachsen zu müssen. Während des zweiten
Weltkrieges erlebt Oskar, dieser besagte Junge,
die Zeit des Nationalsozialismus. In der Nachkriegszeit
landet Oskar in einer Irrenanstalt. Dort verfasst
er im Verlauf zweier Jahre, seine Autobiographie.
Unkenrufe
Bestreben eines deutschen Kunsthistorikers und
einer polnischen Restauratorin, einen
„Versöhnungsfriedhof“ für deutsche wie
auch polnische Kriegsflüchtlinge und -opfer
zu schaffen, um diese in heimatlicher Erde
zu bestatten.
Mein Jahrhundert
In dieser Sammlung von Kurzgeschichten
schlüpft Grass in die verschiedensten
Rollen, um als Erzähler weltgeschichtliche
oder deutsche, wichtige oder eher
nebensächliche Ereignisse des letzten
Jahrhunderts anschaulich darzustellen.
Novemberland
Eine Sammlung vom 13 Sonetten zum
aktuellen Zeitgeschehen in Deutschland…

Günter Grass