Informatik im
Wahlpflichtbereich
Was bringen die Schüler in den Unterricht ein?
•mathematisch:
•
Prozentrechnung (-> Tabellenkalkulation)
• Kenntnisse über Funktionen, Termumformung (-> Tabellenkalkulation)
• Geometrie: Winkel, Spiegelungen, Symmetrien (-> Turtle-Grafiken)
•allgemein:
•vorhandene PC-Kenntnisse
Welchen fächerübergreifenden Gewinn bringt der Unterricht?
vor allem: geschultes logisches Denken!
•
WENN-Funktion (Tabellenkalkulation ->),
• Entscheidungsanweisungen (LOGO-Programmierung ->)
• Gesetze der Aussagenlogik / Schaltalgebra (Digitaltechnik ->)
1. Halbjahr: Informatische Konzepte in
Standardsoftware
• Daten in Tabellen sinnvoll anordnen und verwalten
• Bezüge und logische Verknüpfungen
• Untersuchen und Entwerfen von Auszeichnungssprachen
Beispiele:
2. Halbjahr: Funktionsweise von Software
Algorithmik mit Robot Karol und TurtleGrafiken
Schüler schreiben Programme, die auf
dem Bildschirm geometrische Muster
erzeugen.
• Erstellung von Befehlsfolgen
(Sequenzen)
• Erstellung eigener neuer Befehle
(Modularisierung)
• Wiederholungen
• Entscheidungsanweisungen
• Rekursion
3. Halbjahr: Digitaltechnik, Prozesssteuerung
• „Der Computer denkt nur in Nullen und Einsen“ – Was heißt das
eigentlich?
• Zahlensysteme (Dualzahlen, Hexadezimalzahlen)
• Digitalisierung von Alltagsproblemen (Weichenstellwerk,
Aufzugsteuerung)
• Erstellung von Schaltungen, die addieren/subtrahieren können
• Speicherbausteine (Flip-Flops, ROM)
4. Halbjahr: Kryptologie, Software-Projekte
• Verschlüsselungstechniken gestern und heute
• symmetrische -> asymmetrische Verfahren
• In kleinen Arbeitsgruppen sowie in Einzelarbeit arbeiten die
Schüler an selbst gewählten Projekten. Programmierumgebungen:
z.B.: Scratch, POV-Ray

Informatik im Wahlpflichtbereich