Polizeiliche Sicherheit Host City Zürich
Rückblick und Bilanz EURO 08
10. Januar 2009
Oberst Philipp Hotzenköcherle
Kommandant der Stadtpolizei Zürich
Agenda
 Erwartungen / Herausforderungen
 Wesentliche Grundlagen für den Einsatz
 Durchführung
 Was war
 Wie war‘s
 Fazit - Erkenntnisse
 Was bleibt
 Wie weiter
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Erwartungen / Herausforderungen
 Hauptfokus auf Stadion, Fanzone, Public-Viewing,
Vergnügungsviertel
 50‘000 – 100‘000 zusätzliche Besucher pro Tag in Zürich
 Starke Zunahme des Tagesgeschäfts
 Aufrechterhalten / Stärken der Grundversorgung
 Extradienst Euro08 erfordert erhebliche zusätzliche Mittel
 Bewältigen von neuen Bedrohungs- und Gefahren-
szenarien (Terror)
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Erwartungen / Herausforderungen (2)
 Alkoholisierte Fans, gegnerische Fangruppierungen
 Grosse ausländische Fanmassen
 Fanmeile und Fanzone schränken Interventions- und
Rettungsachsen ein
 Gewährleisten des Durchhaltevermögens (3 Wochen)
 Hohe Personen- und Verkehrsdichte Innenstadt und EUROBrennpunkte
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Einsatzführung:
Polizeiliche Einsatzgebiete (EG)
Einsatzgebiet
Grundversorgung
EURO Versorgung
1
Stadtpolizei
Stadtpolizei
2
Stadtpolizei
Kantonspolizei
3
Stadtpolizei
Stadtpolizei
4
Stadtpolizei
Stadtpolizei
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Zusammenspiel verschiedener Organisationen: Weisungen für den Einsatz (RoE)
 Gelten für alle in Zürich zum Einsatz kommenden Polizeikräfte
 von Kommandanten Kantons- und Stadtpolizei unterschrieben
 3-D-Strategie
 Verhältnismässigkeit
 Interventionsschwelle
 Polizeiliche Einsatzmittel
 Schusswaffengebrauch
=> speziell für deutsche Polizisten
 Munition
 Registrierung / Rapportierung
=> spezielle EURO-Verhaftskarte
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Prinzip der 3-D-Strategie
Dialog
Deeskalation
Durchgreifen
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Einsatzkräfte Polizei
800 - 1‘350 Einsatzkräfte Polizei / Tag
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Schweiz
Polizei
50‘000
Total Einsatztage
16‘000
Total Einsatzkräfte
5‘000
Einsatztage Interkantonaler Polizeieinsatz
3‘500
Maximal eingesetzte Polizistinnen/Polizisten (11.6.08)
2‘600
Durchschnittlich eingesetzte Pol / Tag
1‘500
Minimal eingesetzte Pol (24.6.2008)
1‘000
Freiheitsentziehende Massnahmen
420
Verzeigungen
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Schweiz
Armee
123‘935
13‘000
6‘833
300
27
6
total Diensttage (2. – 28. Juni 2008)
total aufgebotene Angehörige der Armee
max. Angehörige der Armee gleichzeitig i. Einsatz
Anzahl Flugstunden Luftraumüberwachung
Einsätze mit Drohnen (BS, BE, ZH)
Luftraumverletzungen
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Host City Zürich
3
Spiele
4
Goals
9
Deutsche Fahnder (Taschendiebstahl)
16
Polizeibeamte aus FRA, ITA und ROM in eigener
Uniform
22
Szenenkenner aus FRA, ITA und ROM
45
Fachbesucher und Gäste
80
Einsätze mit Helikopter Armee und Polizei (86 Std)
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Host City Zürich
120
deutsche Ordnungsdienstkräfte pro Spieltag
400
Transporte der Wasserschutzpolizei
500
Dienstfahrzeuge im Einsatz
500
Haftplätze in speziell eingerichteter GESA
520
Parkplätze für Mitarbeitende bereitgestellt
616
Festnahmen/Gewahrsam
993
Behandlungen von Patienten durch SRZ
(in 24 Tagen)
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Host City Zürich
1‘350 maximale Zahl Einsatzkräfte Polizei an Spieltagen,
inklusive Unterstützung aus Deutschland (je 120) und
von Ostpol (je 100)
20‘000 Mahlzeiten für Einsatzkräfte
45‘000 maximale Anzahl Besucher (Tag) in UEFA-Fanzone
725‘000 gesamte Anzahl Besucher in UEFA-Fanzone
2,7 Mio gesamte Anzahl Besucher Fanmeile
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Bilanz Host City Zürich
380
Tonnen gesammelter Abfall Fanmeile / Fanzone
(110 Gramm / Besucher!!)
8‘600
Meter Absperrungen
80 %
Anteil Benutzung öffentlicher Verkehr
800
Volunteers (kein Einsatz im Bereich Sicherheit)
1‘400
Extrazüge von / nach Zürich
1‘345
Logiernächte in Fancamp
817
Logiernächte in Wohnmobilpark
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Die Unterstützungskräfte
Ostpol
(Ostschweizer
Polizeikonkordat)
Polizei Baden-Württemberg
Armee
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Fazit: Gefahreneinschätzung und Realität
Drohungen
Keine Zunahme
Hooliganismus
Keine Zunahme
Zusammenbruch privater Verkehr
Keine Zunahme
Glas
Keine Zunahme
Gedränge, Massen
Keine Zunahme
Schlägereien
Massive Zun.
Strassenkriminialität (Diebstahl)
Zunahme
Zusammenbruch öffentlicher Verkehr
Keine Zunahme
Alkoholisierte Personen
Zunahme
Gewalt und Drohung gg. Sicherheitspersonal
Zunahme
Ausschreitung, Krawalle
Keine Zunahme
Autokorso
Zunahme
Sonderlage
-Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Fazit: Kriminalitätsentwicklung
Mengenmässig massgebliche
Steigerungen bei
Diebstahl/Ladendiebstahl,
Körperverletzung/Tätlichkeit,
Raub,
Streit und Lärm
Positive Wirkung der hohen Präsenz der Kantonspolizei Zürich im Einsatzgebiet 2 (Kreise 4 und 5)
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Fazit: Erkenntnisse (1)
 Belastung der Blaulichtorganisationen ähnlich wie an
schönen Juni-Tagen anderer Jahre
 Hervorragende Zusammenarbeit mit allen Partnern
 Gemeinsame Führungsstandorte mit Kapo, SRZ,
Armee beibehalten
 Sehr guter Auftritt der Mitarbeitenden und überwiegend positive Feedbacks aus der Bevölkerung
(insbesondere 2D-Patrouillen)
 Hohe Durchhaltefähigkeit dank guter interner
Kommunikation und guter Infrastruktur
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Fazit: Erkenntnisse (2)
 Verhaltensregeln für Publikum frühzeitig und klar
kommuniziert
 Rasche und konsequente Durchsetzung der Regeln
 Wenig Einsätze im 3.D notwendig (Ausnahme:
Zugriffe in Fanzone)
 Hoher Aufwand hat sich gelohnt, auch wenn
schliesslich „nichts“ passiert ist (oder gerade deshalb
ist kein schwerwiegender Fall eingetreten)
 Kosten Sicherheit gemäss Budget 3 Mio, effektiv 5,2
Mio CHF
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Weiteres Vorgehen
 Weiterführung 3-D-Strategie
 Kontaktpflege mit alten / neuen Partnern im In- und
Ausland
 Zusammenarbeit / Austausch von Fachkräften (z.B.
Fahndung Taschendiebstahl) auch über
Landesgrenzen hinweg
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Weiteres Vorgehen
 Absprachen über Zusammenarbeit Polizei –
private Sicherheitsdienste (Stadion)
 Erfahrungen in Vorbereitungen anderer
Grossveranstaltungen investieren
(Street Parade, Züri Fäscht, WM 2010, ....)
 Einführung einer Bundesreserve?
(vgl. NZZ am Sonntag vom 4.1.09)
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›
Danke für die Aufmerksamkeit
Stadt Zürich, 25.06.2007, Seite ‹#›

Oberst Philipp Hotzenköcherle Polizeiliche Sicherheit Host City Zürich