WASSERWIRTSCHAFTSTAGUNG - 2005
Übelbach, 2. März 2005
Wasserwirtschaftliches Strategiekonzept
„Kleinwasserkraftwerke“
Folie
1
Rechtliche Grundlagen
EU-WRRL/WRG Novelle 2003  neue
Bewertungsgrundlagen für Eingriffe an
Oberflächengewässern
 die Erreichung bzw. Erhaltung eines guten
ökologischen und guten chemischen Zustands
als langfristig zu erreichendes Qualitätsziel
 Verschlechterungsverbot
 Verbesserungsgebot
Folie
2
Kraftwerke in der Steiermark
Wasserbuch Steiermark:
ca. 1900 Wasserkraftwerke
 10 Speicherkraftwerke
 80 Laufkraftwerke
 Großteil Ausleitungskraftwerke
Folie
3
Bestehende Wasserkraftanlagen
Ist - Bestandsanalyse : ca. 2275 km Fließgewässerstrecke bewertet (EZG > 100 km2)
335 Kraftwerke
 Nur 1/3 Drittel (117) fischpassierbar
 12 % (279 km) Restwasserstrecke
 8 % (179 km)von Staustrecke
 7% (176 km) von Schwall beeinflusst
 Sanierungsbedarf im Sinne der Zielerreichung
der WRRL!
Folie
4
Neu zu errichtende Wasserkraftanlagen
Kyoto – Protokoll, Ökostromgesetz, ...
Ausbau der Wasserkraft forciert
Es werden vermehrt Wasserkraftanlagen
errichtet
Grenzen für den Ausbau der Wasserkraftnutzung ergeben sich vor allem durch
ökologische Zielkonflikte!
Folie
5
Problemkreise aus ökologischer Sicht
Problemkreis Wasserentnahme/Pflichtwasserabgabe
 ausreichende Dotation zur Erhaltung der ökologische
Funktionsfähigkeit in der gesamten Ausleitungstrecke
Problemkreis Kontinuumsanbindung
 Ausgestaltung der Querbauten, dass sie für
Organismen (Fische, Benthos) sowohl flußab wie auch
flussaufwärts passierbar sind.
Weiters : Unterwassereintiefung, Aufstau, Störung
Geschiebehaushalt, etc.
Folie
6
Kriterien für neu zu bewilligende WKA nach WRRL
In welchem Zustand befindet sich der betreffende
Wasserkörper (gem. WRRL und WRG Anhang D) ?
• sehr guter Zustand  auch geringfügige
Abweichungen vom natürlichen Zustand führen zu
einer Verschlechterung des Zustandes des
Wasserkörpers. Auch durch entsprechende
Auflagen ist der Tatbestand einer Verschlechterung
nicht zu vermeiden.
• Ist mit Verschlechterung der Zustandklasse zu
rechnen Prüfung des Abgehens vom Grundsatz
der Verschlechterung (§104a)
Folie
7
Kriterien für neu zu bewilligende WKA nach WRRL
Ergibt sich eine Änderung der Risikoeinstufung in
„mögliches Risiko“ bzw. „sicheres Risiko“ ?
Besteht ein mögliches oder sicheres Risiko, die
Umweltziele gemäß § 30a zu verfehlen?
• Wenn ja, wird der Wasserkörper in ein Monitoring
Programm aufgenommen. d.h. dass in dem per
Verordnung festzulegendem Maßnahmenprogramm
können nachträglich Auflagen zur Erreichung des
Zielzustandes festgelegt werden.
Folie
8
Kriterien für neu zu bewilligende WKA
Kommt es zu einer wesentlichen Beeinträchtigung
der ökologischen Funktionsfähigkeit des betroffenen
Wasserkörpers ?
Kommt es durch das geplante Projekt zu einer
Änderung der Spiegellagen im Grundwasser?
Folie
9
Wasserwirtschaftliche Interessen
Im Rahmen von Maßnahmenprogrammen müssen
bestehende Altanlagen saniert werden um den in WRRL
geforderten Zielzustand zu erreichen
Bei der Neubewilligung von Wasserkraftanlagen sind
ökologische Mindestkriterien einzuhalten.
-Restwasser, Kontinuum
Schutz besonders sensibler Gewässerabschnitte
Folie
10
Weitere Vorgangsweise
Fertigstellung des Strategiepapiers unter Einbindung
anderer Dienststellen
Unterstützung des Tabuzonenkatalogs
Folie
11

Kein Folientitel - Verwaltung