Sport in der Prävention
Profil: Herz-Kreislaufsystem
Grundlagen Ernährung
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 1
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren.
Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses,
verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des
Landes Nordrhein-Westfalen.
Folgende Lotterien und Wetten werden über ca. 3.700
Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49,
GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und
ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6
sowie plus 5.
Was leistet WestLotto für den Sport?
Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben
einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in NordrheinWestfalen.
Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit
dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor
allem den Breiten- und Amateursport.
Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre
ohne Unterstützung kaum überlebensfähig.
Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der
Sportförderung gewährleistet.
Kooperationspartner WestLotto
• Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
• Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen
in NRWNRW
tatkräftig zu
WestLotto Zusammenhalt
+ Landessportbund
unterstützen.
Gemeinsam gut für NRW
Imagefilm WestLotto:
http://goo.gl/y61pQU
Kooperationspartner WestLotto
 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
 Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu
unterstützen.
WestLotto + Landessportbund NRW
Gemeinsam gut für NRW
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 6
Imagefilm WestLotto - Einspieler
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 7
Ernährung und Sport
Richtig Essen und Trinken: Voraussetzung für
Fitness
Gesundheit
Körperliches Wohlbefinden
Falsche Ernährung



Mindert Ausdauer und Konzentration
Kann Leistungseinbrüche hervorrufen
Kann Stoffwechsel- und Ernährungskrankheiten
begünstigen
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 8
Warum ernähren wir uns?
Nahrungsaufnahme dient der Energiegewinnung
(Energiestoffwechsel) und dem Aufbau sowie Erhalt
lebenswichtiger Körperfunktionen (Atmung, HerzKreislauf...)
Stoffwechsel und Stoffaustausch finden im Körper rund um
die Uhr nach dem Prinzip des Gleichgewichtes von
Angebot und Nachfrage statt
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 9
Bausteine einer gesunden Ernährung
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 10
Die Bausteine der Ernährungspyramide
Kohlenhydrate
– optimale Energiequelle für körperliche und
– geistige Fitness
– Sättigende Grundlage jeder Mahlzeit
– bester Brennstoff bei intensivem Training für
Herz, Muskeln, Gehirn
Vitamine und Mineralstoffe
– Bedarf abhängig von körperlicher Aktivität
– wichtig für bestimmte Stoffwechselkreisläufe
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 11
Ernährung im Sport
2,5 - 3 Std. vor dem Ausdauersport keine Mahlzeit mehr zu
sich nehmen
Häufiger dafür weniger pro Mahlzeit essen
(4 – 6 x / Tag)
Ausreichend trinken (ca. 2 - 2,5 Liter am Tag)
Fettreduziert und kohlenhydratreich essen
Frisches Obst und Gemüse enthalten viel Flüssigkeit, viele
Vitamine, Mineralien und wenig Kalorien (fast kein
Fett)
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 12
Ernährung im Sport
Wer Sport treibt, muss ausreichend trinken!!
Die Wasser- und Energiezufuhr spielt besonders bei
Ausdauerbelastungen eine wichtige Rolle zur
Gestaltung eines optimalen Verlaufs von Training,
Wettkampf und Erholung
Bei Hitze muss zunächst die Flüssigkeitszufuhr gesichert
sein
Starker Flüssigkeitsverlust kann zu einem starken
Leistungsabfall führen (im Extremfall bis zur
Bewusstlosigkeit)
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 13
Ernährungsempfehlungen
Verringerung der gesättigten Fettsäuren (nicht mehr als
7 – 10 E %)
Verringerung des Gesamtfettes (nicht mehr als 30 E %)
Mäßige Erhöhung der einfach und mehrfach ungesättigten
Fettsäuren, insbesondere der einfach ungesättigten
Fettsäuren
– einfach ungesättigte Fettsäuren: 10 – 15 E %
– mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 7 – 8 E %
Vermehrte Zufuhr von komplexen Kohlenhydraten und
Ballaststoffen, vor allem löslicher Ballaststoffe
(Kohlenhydrate mehr als 50 E %; Ballaststoffe mehr als 25 g
pro Tag)
Verringerung der Cholesterinzufuhr
(weniger als 300 mg pro Tag)
(E % = Kalorien %; Lebensmittelempfehlungen der International Task
Force for the Prevention of Coronary Heart Disease, 1998)
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 14
Lebensmittelempfehlungen
Vielfalt pflanzlicher Lebensmittel wie Vollkornbrot und
Vollkorngetreideprodukte, Gemüse, Hülsenfrüchte,
Kartoffeln, Obst als Hauptbestandteil der täglichen
Kost
Pflanzliche Öle als Hauptfettquelle, vor allem Öle mit
einfach ungesättigten Fettsäuren, wie Olivenöl und
Rapsöl
Fettarme und magere Milchprodukte
Fisch und Geflügel (ohne Haut)
Wenig Fleisch (wenn, dann nur mageres)
und wenig Eier
(Lebensmittelempfehlungen der International Task Force for the
Prevention of Coronary Heart Disease, 1998)
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 15
Zwischenmahlzeiten verringern
die Leistungstiefs des Tages
Quelle: DEUTSCHER SPORTBUND: Eat to win
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 16
Wirkungsdauer verschiedener Energiequellen
Quelle: DEUTSCHER SPORTBUND: Eat to win
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 17
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit
44 P-SuE Folie 2007 Grundlagen Ernährung - Folie 18

Ernährung im Sport