Tutorium Informationsverarbeitung 1 – SS 02
Internet Einführung
© Markus Zauner 2002
1
Grundlagen Internet (1)
 Definition
 Weltweites, offenes Rechnernetz
 Netzwerk von vielen Rechnern bzw. Rechnernetzen („Netz von Netzen“)
 Verbindung
Netz
Anbieter
Telefonnetz (Modem, ISDN,
ADSL)
Telekom, alternative Telefonanbieter, Internet Service Provider
Datennetz (Standleitung)
Telekom, Internet Service Provider
TV-Kabelnetz
Kabelnetzbetreiber
Mobiltelefonnetz
Mobiltelefonbetreiber
Stromnetz (Powerline)
Stromnetzbetreiber (nicht überall)
2
Grundlagen Internet (2)
 Arten von Rechnern im Internet
 Clients (engl.: Kunde)
 Nehmen Dienstleistungen (Dienste) der Server in Anspruch
 müssen nicht immer im Netz sein (nicht immer „online“)
 Client-Software auf Rechner installiert
 Server (engl.: Dienstleister)
 Stellen Dienstleistungen (Dienste) den Clients zur Verfügung
 permanent zum Internet verbunden (immer „online“)
 Server-Software auf Rechner installiert
„CLIENT-SERVER-PRINZIP“
3
Client-Server-Prinzip des Internet
 Client-Server-Prinzip am Beispiel „World Wide Web“
4
Dienstleistungen (Dienste) im Internet (1)
 Was bietet das Internet?
 Information
 Kommunikation
 Austausch von Dateien
 Transaktion
5
Dienstleistungen (Dienste) im Internet (2)
 Internet als Gesamtheit der Dienste zu verstehen
 Im täglichen Sprachgebrauch wird das World Wide Web
(WWW) oft fälschlicherweise mit dem Internet
gleichgesetzt
 WWW nur ein Dienst im Internet
 Internet  WWW
 Internet > WWW
6
Grundlagen E-mail (1)
 Kommunikationsdienst im Internet
 Elektronische Post
 Versenden und Empfangen von Nachrichten über Computer
 Elektronische Mailbox (Postfach)
 Zugriff auf E-mails mittels Zugangsinformationen
(Benutzername, Kennwort)
 E-Mail-Adresse
[email protected] z. B. [email protected]
 @ - Klammeraffe (Tastenkombination Alt Gr-Q)
7
Grundlagen E-mail (2)
 Client-Server-Prinzip
 Posteingangs-Server (POP-Server)
 Postausgangs-Server (SMTP-Server)
 E-mail-Client-Programme
 Microsoft Outlook
 Microsoft Outlook Express
 Eudora etc.
8
Einrichten von E-mail-Konto in Outlook-Express
 E-mail-Adresse
 Posteingangsserver (POP) z.B. pop.uni-linz.ac.at
 Postausgangsserver (SMTP) z. B. email.uni-linz.ac.at
 Zugangsinformationen (Kontoname, Kennwort)
9
Funktionen von E-mail-Client-Programmen
 Abrufen der E-Mails vom E-Mail-Server
 Versenden von E-Mails über E-Mail-Server
 Anhängen von Dateien
 Archivieren von Mails
 Adressbuch
 Etc.
10
Möglichkeiten E-mail-Adresse zu bekommen
 Arbeitgeber
 Institution (Schule, Universität)
 Internet Service Provider (Zugangsanbieter zum
Internet)
 Alternative Telefonanbieter
 Gratis E-mail-Adresse im World Wide Web
(Webbasiertes E-mail)
11
Webbasiertes E-mail
 E-mail über das World Wide Web
 Eigene Seiten im WWW, über die man E-mails versenden und
empfangen kann
 GMX, Hotmail etc. (Freemailer)
 Vorteile
 von jedem Rechner mit Internetzugang abrufbar
 kein E-mail Programm notwendig
 Nachteile
 E-mail Programm bietet bessere Funktionen (mehr Komfort)
12
Grundlagen World Wide Web (1)
 Informationsdienst im Internet
 World Wide Web = WWW = Web
 Informationen auf WWW-Seiten angeboten
 Besonderheit
 Navigation (Hypertext)
WWW-Seiten mit Links beliebig verknüpfbar
 Navigation mittels Links = SURFEN
13
Grundlagen World Wide Web (2)
 Client-Server-Prinzip
 WWW-Client-Programme
Internet Explorer, Netscape Navigator
 WWW-Seiten liegen auf WWW-Servern
 http://www.uni-linz.ac.at/index.htm
 Jede WWW-Seite hat eindeutige Adresse
14
Grundlagen World Wide Web (3)
 WWW-Client (z. B. Internet-Explorer)
 Aufrufen von WWW-Seiten
 Eingabe der Adresse in das WWW-Client-Programm
 Navigation mittels Links (dahinter stehen WWW-Adressen)
 Favoriten (häufig besuchte Seiten)
 Verlauf (zuletzt besuchte Seiten)
15
WWW-Adressen (1)
 WWW-Adressen
 Von zentraler Stelle vergeben (NIC)
 in Ö: http://www.nic.at
 NIC in Ö für .at-Bereich zuständig
 Weitere Untergliederung des .at-Bereiches in Unterbereiche
z. B. co.at, or.at, ac.at
 Eindeutig im ganzen Internet
16
WWW-Adressen (2)
 Aufteilung der WWW-Adressen nach Länder und weiteren
Bereichen z. B.:
Top-level-domain (Bereich)
Bedeutung
.at
Österreich
.de
Deutschland
.ch
Schweiz
.org
Organisation
.com
Kommerziell Unternehmen
.net
Allgemeines Netz
.gov
amerikanische Behörden
.edu
amerikanische Hochschulen
17
Probleme des WWW
 Wie finde ich die gewünschten Informationen?
 Problem ist eher nicht, dass man nichts zu bestimmten Thema findet,
sondern dass man zuviel oder nicht die richtigen Webseiten findet 
Selektion und Auffinden der gewünschten Information (Fehltreffer) ist das
Problem
 Informationsüberflutung
 Mehre Milliarden Webseiten
 Nur gewisser Teil des Internets indiziert (ungefähr 30-60%)
 Voraussetzung für die Nutzung des WWW sind Suchdienste
18
Suchdienste im WWW (1)
 Aufgabe von Suchdiensten
 Inhalt von WWW-Servern (bzw. FTP-, und News-Servern) in
Datenbanken zu erfassen und
 Suchmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen
 Arten von Suchdiensten
 Suchmaschinen (Search engines) z. B. AltaVista
 Verzeichnisse z. B. Yahoo
 Meta-Suchmaschine z. B. Meta Crawler
 FTP Suche z. B. FTP Search Lycos
 Newsgroup Suche z. B. dejanews
19
Suchdienste im WWW (2)
 Unterschied der Suchdienste
 Suchmaschine: Automatische Erfassung der WWW-Seiten
 Verzeichnis: Erfassung WWW-Seiten erfolgt manuell (Redaktion)
 Meta-Suchmaschine: Zusammenfassung mehrerer Suchmaschinen und
Verzeichnissen
 FTP Suchdienst: Suche nach Dateien auf FTP Servern
 Newsgroup Suche: Durchsuchen von News-Servern
20
Suchdienste im WWW (3)
 Wann welchen Suchdienst?
 Verzeichnisse und Suchmaschinen eignen sich als Einstiegsportale (Einstiegsseiten)
ins WWW
 Verzeichnis: Überblick über gewisses Thema sucht
 Suchmaschine: Ganz Spezielle Informationen zu Thema
 FTP Suche: Suche von Programmdateien
 News Suche: Suche von Gruppen und Durchsuchen von Beiträgen
 Probleme von Suchdiensten
 Einzelne Suchdienste decken nur Bruchteil des WWWs ab
 verschiedene Suchdienste liefern unterschiedliche Ergebnisse
 Alle Suchdienste zusammen decken nicht gesamtes WWW ab
21
Beispiele Suchdienste
 Kataloge/Verzeichnisse
 www.yahoo.de
 www.web.de
 Suchmaschinen
 www.altavista.com
 Newsgroup Suche
 www.dejanews.com
 FTP Search
 ftpsearch.lycos.com
 Suchhilfen
 www.altavista.de
 www.klug-suchen.de
 www.google.com
 www.suchfibel.de
 Meta Suchmaschinen
 www.metacrawler.de
22
File Transfer „FTP“ (1)
 Internetdienst zum Austausch von Dateien
 Client-Server-Prinzip
 FTP-Client
 Abrufen der Dateien vom Server (Download)
 Speichern von Dateien auf Server (Upload)
 FTP-Server
 Stellt Dateien zur Verfügung
23
File Transfer „FTP“ (2)
 Anwendungsgebiete
 Anbieten von Programmen und sonstigen Dateien zum
herunterladen (Download)
 Transfer von Dateien auf Rechner im WWW (WWW-Server)
(Upload)
24
Newsgroups (1)
 Diskussionsforum im Internet zu gewissen Themen (Gruppen)
 Gruppen und Untergruppen: at.test, at.gesellschaft.politik
 Rund 38 000 Gruppen im Internet
 „Schwarzes Brett“ im Internet
 Gruppen zu gewissen Themen abonnieren
 alle Beiträge innerhalb der Gruppe abrufen
 Beiträge mittels E-mail an Gruppe verschicken (Beiträge „posten“)
 Möglichkeit auf Beiträge zu antworten - Diskussion
 Dienst basiert auf E-Mail
25
Newsgroups (2)
 Client-Server-Prinzip
 News-Client (Newsreader)
 Abrufen der Beiträge gewisser Gruppe
 Versenden von Beiträgen an Gruppe
 Stellt Verlauf der Beiträge hierarchisch dar
 News-Server
 Stellt Beiträge und Gruppen zur Verfügung
 Newsreader: Outlook Express
26
Newsgroups (3)
 Einrichten von Newsgroup-Konto in Outlook-Express
 E-mail-Adresse
 News-Server
 Abrufen von Newsgroups über WWW möglich
 http://www.dejanews.com
27

Internet Einführung