MEAG Nachhaltigkeit
Fondskongress
Doppelte Dividende durch nachhaltiges Investment
Christian Greiner, CFA
Mannheim, 1.2.06
Asset Management ist die Basis der
Münchener Rück Gruppe
Rückversicherung
Erstversicherung
Asset Management
Erfolgreiches Asset Management ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor
2
MEAG ist international aufgestellt
München
Aktien/Renten/Devisen/Immobilien
New York
Aktien/Renten
 Kanada
 USA





Australien
Euroland
Japan
Neuseeland
Osteuropa




Schweiz
Skandinavien
Südafrika
UK
Hong Kong
Aktien/Renten
 Hongkong
 Korea
 Malaysia
 Taiwan
 Singapur
 China
Globale Präsenz im Asset Management (>160 Mrd Euro)
3
Agenda
1. Nachhaltigkeit - Definition für das Asset Management
2. Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
3. Investmentprozess und Investmentstil
4. Performance und Peer Group Vergleich
5. Zusammenfassung
4
Nachhaltigkeit – Definition
„Nicht mehr abholzen, als nachwachsen kann“
... also Befriedigung heutiger Bedürfnisse, ohne die Möglichkeit künftiger
Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und
ihren Lebensstil zu wählen
Übertragung der Philosophie auf Kapitalanlagen aus heutiger Sicht:
Neben den traditionellen Anlagezielen Rendite, Risiko und Liquidität wird
zusätzlich die Nachhaltigkeit der Investments berücksichtigt, also ein Grad der
Erfüllung von
 ökologischen (Energieverbrauch, Umweltmanagement)
 sozialen Zielen (Mitarbeiterprogrammen, Sozialstandards)
 ökonomischen (Corporate Governance, Risikomanagementsysteme)
5
Agenda
1. Nachhaltigkeit-Definition für das Asset Management
2. Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
3. Investmentprozess und Investmentstil
4. Performance und Peer Group Vergleich
5. Zusammenfassung
6
Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
Abgrenzung zu anderen Fondsgattungen
Umwelttechnologie
(Innovatoren)
 Branchenfonds
 Focus auf Innovatoren
 Small-und Midcap
Schwerpunkt
 hohes Risiko (Tracking
Error)
Ethische Anlagen
(Negativkriterien)
 Boykotte und ethische
Motivation
 Ausschluss von
Industriegruppen
 Fokus auf eine enge
Auswahl von sozialen
und ökologischen
Kriterien
Tracking Error zu „normalen“ Aktienfonds
7
MEAG Nachhaltigkeit
(Best in Class)
 Kombination von
Innovatoren, Negativkriterien und Best in Class
Ansatz
 Integration ökonomischer,
ökologischer und sozialer
Kriterien
 geringeres Risiko
Nachaltigkeitsansatz der MEAG:
Zusammenarbeit zwischen Münchener Rück, SAM Group und der MEAG
Münchener
Rück
Beratung und
Unterstützung
MEAG Nachhaltigkeit
Blue Chips Global (ca. 80%)
SAM Group
Nachhaltigkeitsanalyse für
internationale Standardwerte
Dow Jones Sustainability
Wold ex All als Anlageuniversum
Best in Class Ansatz
Internationale Beteiligung an etablierten
Unternehmen;
Ausschlusskriterien: Tabak, Alkohol,
Glücksspiel, Rüstung und Waffen
 Finanzanalyse
 Auswahl der aussichtsreichsten
Unternehmen für das Fondsvermögen
8
Beimischung von
Innovatoren (ca. 20%)
Positivkriterien
Nachhaltig wirtschaftende
kleine bis mittlere
Unternehmen mit hohen
Wachstumsraten
 Nachhaltigkeitsanalyse
 Finanzanalyse
 Beimischung der aussichtsreichsten Unternehmen
Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
Zusammenarbeit mit der Münchener Rück hilft dabei, Risiken bei
Investments frühzeitig zu erkennen und Chancen zu nutzen
 international anerkannter Ansprechpartner auf dem Gebiet des
Risikomanagements und der Nachhaltigkeit
 gezielte Untersuchungen von Klimaveränderungen und ihrer Auswirkungen auf
Umwelt und Natur; eigener Fachbereich bereit 1974 gegründet
 Risikoidentifizierung durch spezielles Branchenwissen aus
Rückversicherungsgeschäft, z.B. Schadensersatzansprüche wegen Asbestrisiken,
Nebenwirkung bei Medikamenten, Off-Shore Windkraftanlagen usw.
 Management der Kapitalanlagen der Münchener Rück Stiftung unter
Nachhaltigkeitsaspekten seit 2002
9
Risiko Return Profil: Kombination aus globalen
Aktien und Innovatoren ist langfristig vorteilhaft
Effizienzlinie DJ Sustainability World ex all und Small Cap (-20 Jahre)
9,0%
100% DJ
Sust.World
8,5%
Rendite
8,0%
7,5%
7,0%
MSCI
World
6,5%
6,0%
15,0%
15,5%
16,0%
16,5%
17,0%
Risiko
10
17,5%
18,0%
18,5%
19,0%
Vorzüge von Small/Midcap Beimischung
 Ratio: Verringerung des Portfoliorisikos
 Diversifikationseffekte und geringere Korrelation von
Small- MidCaps zu Large Caps
 Reduzierung der Abhängigkeit von Sicherungs- und Futures getriebenen
Bewegungen an den Aktienmärkten
 Erhöhung des Portfolio Returns
 Small Firm Effekt: Größere Informationsineffizienz in weniger gut beobachteten
Aktien erhöht Chancen auf Outperformance durch aktives Management
 höhere Risikoprämie für Informationsbeschaffung und beschränkte Fungibilität
 Verbesserung der risikoadjustierten Performance, Steigerung der Sharpe
Ratio
11
Vorteil durch Beimischung von Innovatoren
Auswahl von Innovatoren im Segment Small- und Midcap durch das
MEAG Fondsmanagement
 Beimischung aussichtsreicher Unternehmen, die als innovative Nischenplayer
nachhaltige Technologien oder Dienstleistungen entwickeln, produzieren oder
nutzen
 Unternehmen profitieren von überdurchschnittlichen Wachstumsraten neuer
Technologien
 Folgende Themengebiete stehen aktuell im Focus:
 Emissionsrechtehandel (Rhodia)





12
Wasseraufbereitung (BWT, Wedeco)
Wärmerückgewinnung (Centrotech)
Recycling (Interseroh, Mayr Melnhof)
Regenerative Energien (Gamesa, Q-Cell, Agrana)
Medizintechnik (Wavelight)
Agenda
1. Nachhaltigkeit-Definition für das Asset Management
2. Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
3. Investmentprozess und Investmentstil
4. Performance und Peer Group Vergleich
5. Zusammenfassung
13
Investmentstil MEAG Nachhaltigkeit
 Value Fokus (hohe Dividendenrendite, niedriges KGV) generiert langfristige
Outperformance und führt zu konträrem Investmentstil bei 3-5 Jahresbetrachtung
 kurzfristiges Timing und Trading durch konträres Verhalten bei ungerechtfertigen
Überreaktionen des Marktes – Reversion to the Mean und Herdeneffekt wird
ausgenutzt (Fokus auf Behavioural Finance)
 antizipative und antizyklische Entscheidungen bei Investments –
qualitative, fundamentale Analyse des Unternehmens ist Voraussetzung für
Kaufentscheidung
 Einzeltitelselektion ist Bottom-Up getrieben: Aktien mit Upside zum fairen Wert
(mindestens 15%) und begrenztem Downside werden bevorzugt;
 aktives Management mit hohem Tracking Error zur Benchmark (5-6% werden
angestrebt)
 absolute Performance des Fonds und stetige Rendite haben hohe Relevanz
14
Agenda
1. Nachhaltigkeit-Definition für das Asset Management
2. Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
3. Investmentprozess und Investmentstil
4. Performance und Peer Group Vergleich
5. Zusammenfassung
15
Performance und Peer Group Vergleich
 Rendite:
Aktuelle Studien zu „Nachhaltigkeit und Rendite“, wie z.B. die der Basler Bank
Sarasin und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), belegen
den tendenziell positiven Einfluss auf die Aktienperformance von Unternehmen.
P E R F O R M A N C E D J S IE X A L L L V S M S C I W O R L D
2 7 /1 /0 6
400
350
Fazit:
300
Ökonomische,
ökologische und
soziale Auswahlkriterien
gehen mit positiver Rendite
einher
250
200
150
100
50
1995
1996
1997
1998
1999
2000
D J S I W X T O B .,A L C ., G A M B L . & F /A R M E - P R IC E IN D E X
M S C I W O R L D - P R IC E IN D E X
H IG H 3 7 8 .4 1 2 5 /8 /0 0 ,L O W 1 0 0 .0 0 2 6 /1 /9 5 ,L A S T 2 4 7 .0 3 2 6 /1 /0 6
2001
2002
2003
2004
2005
So u r c e : D AT AST R EAM
Quelle: Datastream, Angaben zur bisherigen Kursentwicklung erlauben keine Prognose für die Zukunft
16
Performance und Peer Group Vergleich
 Risiko: Verringerung der Wertschwankungen des Portfolios durch
Sensibilisierung gegenüber negativen Kurseffekten durch
 Umweltrisiken (
 Schadensersatzklagen (Asbest, Nebenwirkung bei Arzneien – Saint Gobain, Merck)
 Unzureichender Corporate Governance (Royal Dutch)
 Chance: Kursgewinne durch „Nachhaltigkeitsevents“
 Handel mit CO2 Zertifikaten (Rhodia)
ME R C K & C O.
R H O D IA
2 7 /1 /0 6
65
2 6 /1 /0 6
2 .2 0
60
2 .0 0
Merck nimmt
Schmerzmittel Vioxx
vom Markt und wird auf
Schadenersatz verklagt
55
50
45
Rhodia verkauft CO2
Rechte von kritischen
Chemiefabriken
1 .8 0
1 .6 0
40
1 .4 0
35
1 .2 0
30
25
1 .0 0
2003
2004
2005
M ER C K & C O .
H IG H 5 9 .8 5 1 8 /6 /0 3 ,L O W 2 6 .4 1 1 0 /1 1 /0 4 ,L A S T 3 3 .4 9 2 7 /4 /0 5
17
So u r c e : D AT AST R EAM
M AR
R H O D IA
APR
M AY
JUN
JUL
H IG H 2 .1 3 2 3 /1 /0 6 ,L O W 1 .0 6 1 7 /5 /0 5 ,L A S T 2 .1 1 2 6 /1 /0 6
AU G
SEP
OCT
N OV
D EC
J AN
So u r c e : D AT AST R EAM
Performance und Peer Group Vergleich
 MEAG Nachhaltigkeit an der Spitze im Vergleich zu Fonds mit identischer
Benchmark und MSCI World (16,87% per Annum seit Auflegung)
P e r fo r m a n c e
M E A G
N a c h h a ltig k e it v s . M S C I W
o r ld
1 4 5
1 4 0
1 4 0
1 3 5
1 3 0
42,76 % seit Auflegung
(10/03)
1 3 5
1 3 0
1 2 5
1 2 5
1 2 0
1 2 0
1 1 5
1 1 5
1 1 0
1 1 0
1 0 5
1 0 5
1 0 0
1 0 0
9 5
2 0 0 3
M S C I W o r ld
M E A G N a c h h a l ti g k e i t
C S G l o b a l S u s ta i n
18
2 7 /1 /0 6
1 4 5
9 5
2 0 0 4
2 0 0 5
D W S In v e s t S u s ta i n L e a d .
So u rc e : D AT AST R EAM
Performance
MEAG Nachhaltigkeit (Publikumsfonds) vs. Benchmark
Zeitraum
YTD
1 Monat
3 Monate
Aufl. / Übern.
Fonds
Benchmark
Differenz
Zeitraum
Fonds
Benchmark
Differenz
28,22%
2,54%
26,16%
6 Monate
12,32%
12,04%
0,28%
1,81%
2,05%
0,73%
1 Jahr
28,22%
26,16%
2,05%
5,57%
5,62%
-0,06%
3 Jahre
---
---
---
41,96%
40,04%
1,92%
5 Jahre
---
---
---
145
140
MEAG Nachhaltigkeit
135
Benchmark
Seit Auflegung 16,87% p.a.
130
125
120
115
110
105
19
01.12.2005
01.11.2005
01.10.2005
01.09.2005
01.08.2005
01.07.2005
01.06.2005
01.05.2005
01.04.2005
01.03.2005
01.02.2005
01.01.2005
01.12.2004
01.11.2004
01.10.2004
01.09.2004
01.08.2004
01.07.2004
01.06.2004
01.05.2004
01.04.2004
01.03.2004
01.02.2004
01.01.2004
01.12.2003
01.11.2003
01.10.2003
100
Agenda
1. Nachhaltigkeit-Definition für das Asset Management
2. Nachhaltigkeitsansatz der MEAG
3. Investmentprozess und Investmentstil
4. Performance und Peer Group Vergleich
5. Zusammenfassung
20
Doppelte Dividende durch Nachhaltiges
Investment
Doppelte Dividende
Klassische Dividende
für den Investor
 Kursgewinne des
Fonds
 Ausschüttung
Nachhaltigkeitsdividende
 Nachhaltige Unternehmen profitieren von zunehmender
Internalisierung von externen Kosten (z.B.
Emissionsrechte Handel, negative Presse/Image usw.)
 Gesellschaftlicher/ volkswirtschaftlicher Nutzen
 Förderung von neuen Technologien für alternde
Gesellschaft
 Gutes Gewissen
 Leben in lebenswerter Umwelt
Steigerung des persönlichen und gesellschaftlichen
Glücks und Wohlbefinden als bisher unbeachtete
Zielgröße ökonomischen Handelns
21
Zusammenfassung
 Neuer Investmentansatz für globalen Aktienfonds mit mindestens gleich guter
Performance, geringerem Risiko und „gutem Gewissen“ (Doppelte Dividende)
 Abrundung der Fondspalette der MEAG KAG mit internationalen Aktienfonds –
durch internationale Diversifizierung ist Risiko geringer als bei rein europäischen Aktienfonds; globale Ausrichtung ermöglicht Partizipation an Märkten
außerhalb Europas
 Chancen im Small- und Midcap Segment werden durch das Fondsmanagement
wahrgenommen; Risiko-Return Charakteristika werden durch Beimischung
verbessert
 Zusammenarbeit mit Münchener Rück ermöglicht einzigartigen Wissenstransfer
 Eignet sich durch Nachhaltigkeitsansatz und Value Fokussierung besonders für
langfristigen Vermögensaufbau, z.B. Sparpläne zur Alterversorgung
 Performance seit Auflegung am 01.10.2003 bis 26.01.06 42,76 %
22
Hitzewelle in Europa Sommer 2003
23
Gletscher - Zugspitzplatt
Schneeferner / Zugspitzplatt
24
Hagel München 1984
25
26
Source: NASA - MODIS
Dresden, August 2002
27
Aktuelle Fondszusammenstellung (31.12.2005)
Fondsstruktur (Regionen)
Die größten Werte
Deutschland
16,08%
Frankreich
4,24%
15,47%
Großbritannien/Irland
2,10%
Italien
Benelux
3,88 %
Citigroup Inc.
2,36 %
Royal Dutch Shell PLC
2,28 %
Merck & Co. Inc.
2,01 %
Vodafone Group PLC
1,91 %
ABN Amro Holding
1,51 %
Johnson & Johnson
1,49 %
7,25%
Japan
9,21%
Schweiz/Liechtenstein
3,35%
Skandinavien
3,27%
Die größten Nischenwerte
Nordamerika
24,72%
Sonstige
8,13%
6,27%
Kasse
0%
28
Pfizer Inc.
7%
14%
20%
27%
Interseroh AG
1,45 %
Mayr-Melnhof Karton AG
1,09 %
Wavelight Laser Technologie
1,04 %
Stada AG
0,81 %
Gamesa SA
0,73 %
Agrana AG
0,49 %
Shimano
0,39 %

Performance und Peer Group Vergleich