Die Revolution in Syrien
Einführungsbeitrag zur
Podiumsdiskussion
This file can be downloaded from
my website
• http://reinhardmeyers.uni-muenster.de
There you can also find further material
to accompany our seminars on International Politics and War & Peace
Lost in the maze ??? Send email to
meyersr@uni-muenster.de
Gliederung
1. Problembeschreibung
2. Was können wir tun ?
2.1 Maßstab: Agenda for Peace
2.2 Norm: Responsibility to Protect
3. Was tun wir (nicht) ?
3.1 Aktionen der Arabischen Liga
3.2 Warten auf den Sicherheitsrat
4. Warum tun wir‘s (nicht) ?
Literaturtip
• Jochen Hippler: Strategische Grundprobleme externer politischer und
militärischer Intervention. Unter besonderer Berücksichtigung der Krisensituationen des Nahen und Mittleren
Ostens. Duisburg 2011. INEF-Report
103
• http://inef.unidue.de/cms/index.php?article_id=4&clang=0&pub=1505
1. Problembeschreibung
• Statement by UN High Commissioner for Human Rights Navi
Pillay at the Human Rights Council 18th Special Session to
examine the situation of human rights in the Syrian Arab
Republic - Geneva, 2 December 2011
• "The violent crackdown against peaceful
protesters and civilians in the Syrian Arab
Republic has continued unabated since I last
reported to this Council on 22 August 2011.
Since March of this year, more than 4,000
people have reportedly been killed. Tens of
thousands have been arrested. And more
than 14,000 are reported to be in detention as
a result of the crackdown.
1. Problembeschreibung (2)
• At least 12,400 have sought refuge in
neighbouring countries and tens of
thousands have been internally displaced.
Reports of increased armed attacks by the
opposition forces, including the so-called
Free Syrian Army, against the Syrian military
and security apparatus are also of concern.
• http://www.ohchr.org/EN/NewsEvents/Pages/
Media.aspx?IsMediaPage=true
Literaturtip
• Human Rights Council Seventeenth
special session :
• Report of the independent international commission of inquiry on the
Syrian Arab Republic 23.Nov.2011
• http://www.cfr.org/syria/un-reportindependent-international-commissioninquiry-syrian-arab-republic-november2011/p26597
2. Was können wir tun ?
• Genereller Hinweis:
• Zentrum für Internationale
Friedenseinsätze: Toolbox Krisenmanagement. Von der zivilen
Krisenprävention bis zum Peacebuilding. Prinzipien, Akteure,
Instrumente. Berlin 2011
• http://www.zif-berlin.org/
2.1 Maßstab: Agenda for Peace
• An Agenda for Peace. Preventive
diplomacy, peacemaking, and
peacekeeping.
Report of the Secretary-General
pursuant to the statement
adopted by the Summit Meeting of
the Security Council on 31 January 1992
A/47/277 - S/24111 17 June 1992
http://www.un.org/Docs/SG/agpeace.html
Nachhaltiger Friede
• Gewaltfreiheit
• Selbsterhaltung
• Innere/Äussere Legitimation
• Konstruktive Konfliktransformation
Mediation,
Verhandlung,
Schlichtung,
• politische Demokratisierung
 Änderung des moralischpolitischen Klimas
• Wirtschaftl. Wiederaufbau
• Wiederherstellung des
Rechtsstaats
 Verheilung der Wunden der
Vergangenheit
• Erziehung und Ausbildung,
Gesundheitswesen/-vorsorge
Ökologisches Gleichgewicht
Streitbegleitung
Versöhnung
Wiederaufbau
PRÄVENTION
(Reconstruction)
 Engagement für die Zukunft
 Versöhnung der Werte
 Entwicklung eines WirGefühls und multipler
Loyalitäten
Versöhnung
(Reconciliation)
Friedensschaffung (Peace Building)
Sicherheit
Rüstungskontrolle
Abrüstung
Friedenswahrung
(robustes)
Peace Keeping
Literaturtip
• http://www.un.org/Docs/SG/agpeace.html
• Oliver Ramsbotham/Tom Woodhouse/Hugh
Miall: Contemporary Conflict Resolution.The
prevention, management and transformation
of deadly conflicts. 3.Aufl. Cambridge: Polity
Press 2011, 507 S.
2.2 Norm: Responsibility to Protect
Entschliessung UN-Weltgipfel, Sept. 2005:
„ Each individual State has the responsibility
to protect its populations from genocide, war
crimes, ethnic cleansing and crimes against
humanity. This responsibility entails the
prevention of such crimes, including their
incitement, through appropriate and necessary means. We accept that responsibility
and will act in accordance with it…“
Literaturtips
• Herfried Münkler/Karsten Malowitz (Hrsg.):
Humanitäre Intervention. Ein Instrument
außenpolitischer Konfliktbearbeitung.
Wiesbaden: VS-Verlag 2008
• Alex J. Bellamy: Responsibility to Protect.
The Global Effort to End Mass Atrocities.
Cambridge: Polity Press repr. 2010
• Gareth Evans: From Humanitarian Intervention to the Responsibility to Protect, in:
Wisconsin International Law Journal Vol.24
No.3 (2006), pp 703 - 722
3. Was tun wir (nicht) ?
• Keine Politik der militärischen Intervention
wie im Falle Libyens – Syrien ist nicht
Libyen, Gründe:
• - kein Beschluss des Sicherheitsrats
vergleichbar zu SCR 1973
• - kein klar bestimmbarer Partner, der im
Land unterstützt werden könnte
• - keine Aufforderung arabischer Staaten zum
Eingreifen des Westens
Was tun wir (nicht) (2)
•
•
•
•
•
Stattdessen Politik der Sanktionen
- Ölembargo
- Einreiseverbote für Assad-Clan
- Einfrieren von Vermögen in Europa
- Unterbindung des Zugangs syrischer
Banken zum europäischen
Bankensystem in der Hoffnung, dass
Assad irgendwann das Geld ausgeht
Literaturtip
• International Crisis Group: Middle East
Briefing No 31, 24.November 2011 –
Uncharted Waters: Thinking Through
Syria‘s Dynamics
• http://www.crisisgroup.org/en/publicationtype/mediareleases/2011/mena/uncharted-watersthinking-through-syrias-dynamics.aspx
3.1 Aktionen der Arabischen Liga
•
•
•
•
Friedensplan 2. November
Suspendierung Syriens 14.November
Beobachtermissionen beschlossen 17. November
Sanktionspolitik eingeleitet 04.Dezember –
Reisebeschränkungen für Assads Top-Leute,
Halbierung der Flugverbindungen, komplettes
Waffenembargo
• Problem: Uneinigkeit über die Internationalisierung des Konflikts
• Algerien, Libanon, Irak eher pro-syrisch
3.2 Warten auf den Sicherheitsrat
• Verbindlichkeit von R2P offen, unter
den Völkerrechtlern herrscht Streit
darüber, ob R2P ein politisches Prinzip
ist oder inzwischen zum
Völker(gewohnheits)recht gehört
• Problematisch: Position der SRVetomächte Russland & China
Literaturtip
• Jan Hanrath: Umbrüche im Nahen
Osten – Hintergründe und
Handlungsoptionen für westliche
Politik und Zivilgesellschaft. INEFPolicy-Brief 9/2011, Duisburg 2011
• http://inef.unidue.de/cms/index.php?article_id=4&clang=&
pub=1503
4. Warum tun wir‘s (nicht)?
• Problem der Interessendefinition
• Interessendominiert:
• Sicherung der Energieversorgung Öl/Gas
• Kooperation in wirtschafts- und sicherheitspolit.
Fragen (Schutz der Festung Europa vor Migration)
• Schutz vor islamistischem Terrorismus
• Bewahrung von Sicherheit & Stabilität Israels
• Förderung regionaler Stabilität
•
* * * *
• Wertebasiert: Vermeidung humanitärer Notsituationen, Förderung von Demokratie, Achtung der
Menschenrechte, Unterstützung d. Zivilgesellschaft
Warum tun wir‘s (nicht) ? (2)
• Die aus den genannten Interessen
abgeleiteten Politikziele – konkret:
wirtschafts- und sicherheitspolitische
einerseits, wertebasierte andererseits – sind
nicht einfach zu vereinbaren und
widersprechen sich oft in der politischen
Praxis.
• Wertebasierte Zielsetzungen bleiben meist
im Bereich des Rhetorischen bzw. werden
den interessendominierten Zielsetzungen
nachgeordnet.
Thanx for listening

Die Revolution in Syrien