Die Trägheit als Change
Ein Artikel von Dr. Christoph Thomann,
Abteilungsleiter an der Technischen Berufsschule Zürich
und Mitglied des Verwaltungsrates von I-CH
Für diese Präsentation bearbeitet von:
Marina Glatz
Die Trägheit als Change

Langlebige Bildungsinhalte und Stützpunkte
Bildungsinhalte sollten eine Lebensdauer von mindestens 5
Jahren haben
Grundstrukturen haben sich über Jahrzehnte kaum geändert.

Exemplarisches Lernen
Zur Motivation vom „Naheliegenden zum Grundlegenden“

Anwenderfertigkeiten oder Fachkompetenz
Benutzer benötigen produktspezifischen und kurzlebigen
Instruktionskurs
Fachleute müssen Installationen und Anpassungen vornehmen
und Fehler beheben können.

Neues ist nicht Feind des Alten
z.B.: OO-Programmierung vs. prozedurale Programmierung
Die Trägheit als Change

Strukturierung der Vielfalt
In der Schweiz wird versucht dieses Ziel mit einem
Modulsystem zu erreichen. Mehr darüber finden Sie
unter: http://www.i-ch.ch
Resümee:
„Guter Unterricht, nachhaltige Bildung braucht Zeit
zur Perfektionierung, braucht die mehrjährige
Erfahrung mit einem gleichen Thema, braucht
eine gewisse Trägheit für ihre Qualität. Aber die
Aktualitäten sind darin die Rosinen, welche den
Unterricht schmackhaft machen.“ (Ch. Thomann)

Die Trägheit als Change