Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Die Ausbildung
zum Maschinisten
V. 1
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene
und sonstige
Geräte
V. 2
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
Tragbare Stromerzeuger werden in der Regel mitgeführt auf:
 Löschgruppenfahrzeuge
 Rüstwagen
 Gerätewagen
 Drehleitern
Leistung: 5 kVA - 13 kVA*)
Leistungsangabe in:
kVA (kilo Volt Ampere)
*) Genormt sind bei der Feuerwehr 5 und 8 kVA Stromerzeuger. Erfüllen Stromerzeuger
die gleichen Anforderungen wie in der Norm für tragbare Stromerzeuger beschrieben,
aber mit mehr Leistung, sind sie mit genormten Stromerzeugern gleichzusetzen.
V. 3
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger (müssen für die Feuerwehr zugelassen sein)
5 kVA
11 kVA
8 kVA
5 kVA
11 kVA
8 kVA
V. 4
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Festeingebaute Stromerzeuger
 fest im Aufbau des Fahrzeuges integriert
 bieten eine höhere Leistung gegenüber tragbaren Stromerzeugern
 überwiegend Bestandteil des Rüstwagens
 verfügen über eine Leistung von 12 kVA - 30 kVA
V. 5
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
Leistung der Stromerzeuger
Scheinleistung(S) x Leistungsfaktor(cos ) = Wirkleistung(P)
Der Leistungsfaktor kann auf dem Typenschild abgelesen werden !
Scheinleistung x Leistungsfaktor = Wirkleistung
S
x
cos 
=
P
5 kVA
x
0,8
=
4 kW
 Belastung des Stromerzeugers z. B. mit 4 Scheinwerfern
(Wirkverbraucher) mit je 1.000 Watt
V. 6
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
V. 7
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
1.
1. Bedienfeld
2. Generator
3. Verbrennungsmotor
2.
3.
V. 8
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
 1 Steckdose für Drehstrom (400 V)
 3 Steckdosen für Wechselstrom (230V)
 Sicherungsautomaten für Drehstrom
 Sicherungsautomaten für Wechselstrom
 Schutzleiterprüfeinrichtung
 Last- / Spannungsanzeige
 Betriebsstundenzähler
V. 9
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Stromerzeuger
 Sichtprüfung nach jedem Einsatz
 Elektrische Prüfung alle 6 Monate
 Betriebsanleitung beachten
 Aufstellung fest und waagerecht
 Motor mit VOLLGAS betreiben  Drehzahlregelung (konstante Drehzahl)
 Lastanzeige beachten
 Vergaser leer laufen lassen (2-Takt !!!)
 Stromerzeuger ist nicht explosionsgeschützt
 Potentialausgleichssystem prüfen
V. 10
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Anschlusslängen bei Stromerzeugern der Feuerwehr
 Gesamtleitungslänge
max. 100 m
 bis zu 10 m
Gerätekabel können
vernachlässigt werden
V. 11
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Anschlusslängen bei Stromerzeugern der Feuerwehr
unzulässig !!!
V. 12
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Motorkettensäge
Sicherheitstechnische
Ausrüstung
1. Vibrationsgedämpfte
Griffe
2. Gashebelsperre
3. Vorderer Handschutz
4. Kettenbremse
5. Hinterer Handschutz
6. Kettenfangbolzen
7. Krallenanschlag
8. Kettenschutz-Transportsicherung
V. 13
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Betriebshinweise für Motorkettensägen
Nur Feuerwehrmitglieder mit körperlicher und fachlicher Eignung dürfen
Arbeiten mit Motorkettensägen durchführen (Mindestalter 18 Jahre, keine
Schwerhörigkeit, ausführliche Einweisung, jährliche Belehrung).
 Betriebsanleitung der Herstellerfirma beachten
 Schutzkleidung
 Kettenspannung kontrollieren
 nur mit scharfer Sägekette arbeiten
V. 14
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Betriebshinweise für Motorkettensägen
 Überprüfung des Stillstandes der Sägekette im Leerlauf
 nur mit Vollgas sägen
 Sägekette im Schnitt nicht verklemmen
 nach jedem Gebrauch der Motorkettensäge alle Teile reinigen,
stumpfe Ketten schärfen und Kettenschmieröl nachfüllen
 Kraftstoffgemisch prüfen und wenn nötig auffüllen
V. 15
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Trennschleifmaschinen
mit Elektromotor
mit Verbrennungsmotor
Rettungssägen
V. 16
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Trennschleifmaschinen
Beim Arbeiten mit dem
Trennschleifer sind zu tragen:
 Schutzbrille
 Feuerwehrhelm
 Schutzhandschuhe
V. 17
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Lüftungsgeräte
 Geräte zum Be- und Entlüften
 Drucklüfter
V. 18
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Lüftungsgeräte
Be- und Entlüftungsgerät
Antriebsart: Elektromotor
Luftdurchsatz: 5.000 bis 10.000 m3/h
 mit Zusatz einsetzbar als
Leichtschaumgenerator
V. 19
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Lüftungsgeräte
Überdrucklüfter mit V-/E-Motor
Antriebsart:
Verbrennungs- oder Elektromotor
Luftdurchsatz:
12.000 bis 31.000 m3/h
V. 20
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Lüftungsgeräte
Überdrucklüfter
mit Wasserturbine
Antriebsart: Wasserturbine
Luftdurchsatz:
23.000 bis 50.000 m3/h
Turbinen-Lüfter
Antriebsart: Verbrennungsmotor
Luftdurchsatz: 11.000 bis 34.000 m3/h
Kleiner Luftkegel
Hohe Luftgeschwindigkeit
V. 21
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Hydraulische Rettungsgeräte
Kombigerät
Spreizer
Hydroaggregat
Pedalschneider
Rettungszylinder
Schere
V. 22
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Umfüllpumpen im Bereich Gefahrgut
Säureumfüllpumpe - EX
Förderleistung: 550 l/min
620 l/min
3400 l/min
Schlauchpumpe
DEPA – ELRO
Type GP 20/10 EX
Förderleistung: 20000 l/h
10000 l/h
SchmutzwasserAllzweckpumpe
Antrieb:
Verbrennungsmotor
1 – Zylinder Viertakter
Förderleistung : 550 l/min
V. 23
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Tauchpumpen
Tauchpumpen (TP) sind elektrisch betriebene Pumpen.
Sie dienen zum Entleeren von mit Wasser gefluteten
Bereichen, z. B. Schächten und Kellern. Tauchpumpen
dürfen nur entsprechend ihrem Verwendungszweck
eingesetzt werden, hierzu sind besonders die
Bedienungsanleitung des Herstellers und die UVV
zu beachten.
V. 24
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Tauchpumpen
TP 4/1
Tauchpumpe
400 l/min Nennförderstrom
1 bar Nennförderdruck
Merkmale: Korndurchlass ca. 8 mm
Pumpenausgang B
TP 8/1
Tauchpumpe
800 l/min Nennförderstrom
1 bar Nennförderdruck
Merkmale: Korndurchlass ca. 10 mm
Pumpenausgang B
TP 15/1
Tauchpumpe
1500 l/min Nennförderstrom
1 bar Nennförderdruck
Merkmale: Korndurchlass ca. 15 mm
Pumpenausgang A
V. 25
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Tauchpumpen
Nennförderstrom Q
Nennförderdruck P
Nenntauchtiefe
Korndurchlass im
Schutzkorb
Anschlussspannung
Aufnahemeleistung
l/min
bar
mm
V
kW
Pumpenausgang
Gewicht mit
Anschlußleitung
kg
TP 4/1
400
1
500
Typ
TP 8/1
800
1
600
TP 15/1
1500
1
600
8
10
15
230
1,8
400
3,5
400
5,8
Festkupplung
DIN 14 308- B
Festkupplung
DIN 14 308- B
Festkupplung
DIN 14 309- A
25
40
50
V. 26
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Wasserstrahlpumpen
 die Pumpe benötigt zum Betrieb einen Treibwasserstrom
 sie wird durch einen C-Schlauch mit Treibwasser gespeist
 das Treibwasser muss mit einem Mindestdruck von 3 bar aus einem
Hydranten (Ausnahmefall !) oder einer Feuerlöschkreiselpumpe (Regelfall !) eingespeist werden
 der unmittelbare Anschluss einer Wasserstrahlpumpe an einen
Hydranten (Trinkwasserleitung) ist aus Gründen des Trinkwasserschutzes (Hygienevorschrift) verboten (Rückflußverhinderer oder
FP einsetzen !)
V. 27
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Wasserstrahlpumpen
Qgesamt
Q1
Eingang (C)
Ausgang (B)
Treibwasserstrom + Förderwasserstrom
=
Gesamtförderstrom
Q
Q1 + Q2 = Qgesamt
2
V. 28
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Turbotauchpumpen
 die Turbotauchpumpe ist eine Kreiselpumpe
 sie wird durch eine Wasserturbine angetrieben, hierbei sind
Schmutzwasserstrom (QP) und Treibwasserstrom (QT) voneinander getrennt
 das Treibwasser kann sowohl aus einem Hydranten, als auch
von einer Feuerlöschkreiselpumpe kommen
 hierbei ist von Vorteil, wenn der Treibwasserstrom bei Löschfahrzeugen mit Löschwasserbehältern im Kreislauf gepumpt wird
V. 29
Feuerwehrverband Ostfriesland e. V.
Kraftbetriebene und sonstige Geräte
Turbotauchpumpen
QT
QP
QT = Förderstrom der Turbine
QP = Förderstrom der Pumpe
QP
V. 30

Kraftbetriebene und sonstige Geräte - Thema 5