Betriebliche Grundlagen
Lerninhalte







Gruppenkommunikation
Einzelkommunikation
Notruf
Direktbetrieb DMO
Spezielle Funktionen
Repeater
Gateway
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
2
Gruppenkommunikation




einer spricht, alle Gruppenmitglieder hören zu
Regelkommunikationsform der BOS
im TMO- und DMO Betrieb
dynamische Gruppen sind ohne Netzanbindung nicht möglich
(Diese Funktionalität ist derzeit jedoch nicht vorgesehen)
 ressourcenschonend
 nachträgliche Teilnahme möglich
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
3
Netzbetrieb (TMO) - Gruppenkommunikation
DXT
BS 2
BS 3
TBS 1
Gruppe Polizei
Gruppe THW
Gruppe FW
Gruppe RD
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
4
Einzelkommunikation




exklusive Verbindung zweier Teilnehmer
Austausch vertraulicher Informationen
direkte Anwahl über das hinterlegte Telefonbuch möglich
die Teilnehmer müssen im Netzbetrieb nicht in derselben
Rufgruppe sein
 als Telefonruf in das öffentliche Netz möglich




sind während des Gesprächs nicht in ihrer Gruppe aktiv
sind für andere Rufe nicht erreichbar
im Direktbetrieb nur in derselben Rufgruppe möglich
in der DMO-Rufgruppe ist während des Einzelgesprächs
keine Kommunikation möglich
 Einzelrufe (Telefonie) binden erhebliche Netzressourcen
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
5
Netzbetrieb (TMO) – Einzelkommunikation
DXT
TBS 1
TBS 2
Funkteilnehmer A
TBS 3
Funkteilnehmer B
Einzelrufe (Direktrufe) im TMO Betrieb:
der Funkteilnehmer A gibt die ISSI des Funkteilnehmers B ein und drückt die PTT Taste (Halbduplex)
oder
der Funkteilnehmer A gibt die ISSI des Funkteilnehmers B ein und drückt die grüne Telefontaste
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
6
Notruf
 sämtliche Funkgeräte haben eine Notruffunktion
 der Notruf wird mittels der orangen Taste aktiviert
 der Notruf besitzt oberste Priorität (freimachende Bevorrechtigung)
 das Notrufziel wird nach einsatztaktischen Gesichtspunkten festgelegt
 Netzbetrieb: ILS, aktive Rufgruppe
 Direktbetrieb: aktive Rufgruppe
 das Mikrophon wird für einen definierten Zeitraum frei geschaltet
 die zuletzt bekannten GPS Koordinaten werden per SDS an die ILS
übermittelt
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
7
Notruf
maday, mayday, mayday
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
8
Direktbetrieb DMO






Betriebsart Direct Mode Operation (DMO)
ermöglicht eine Funkkommunikation auch ohne Netzanbindung
DMO erfolgt im Simplexbetrieb
der Teilnehmer kann nicht empfangen, während er spricht
die Übertragung wird durch Drücken der Sprechtaste (PTT) aktiviert
der DMO Modus ist vergleichbar mit dem „Einsatzstellenfunk“ im analogen 2m Band
X
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
9
Spezielle Funktionen




Telefonie
Statusmeldungen
SDS (Kurzdatenübertragung)
Datenübertragung
(z. Zeit noch nicht Praxisrelevant)
Quelle: EADS
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
10
Repeater (DMO-Betrieb)
Maximale Sendereichweite Endgerät
Maximale Sendereichweite Endgerät
Repeater
aktiv
Repeater
aktiv
HRT mit
Repeater
Reichweitenvergrößerung durch den
Repeater
Ein Repeater erweitert den DMO- Versorgungsbereich.
Der Abstand zwischen Handfunkgeräten im DMO kann so deutlich erweitert werden.
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
11
Gateway
Gateway
DMO
DMO-TMO

ein Gateway verbindet Funkteilnehmer im Netzmodus (TMO) und Teilnehmer im
Direktmodus (DMO)

es setzt den vom DMO-Gerät kommenden Funkverkehr in eine TMO- Gruppe um
und leitet umgekehrt den Funkverkehr einer TMO-Gruppe in die DMO-Gruppe
weiter

der TMO-Versorgungsbereich kann somit kurzfristig erweitert werden

Symbol „Gateway Aktiv“ im Display
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
12
Ende
Noch Fragen?
Thema: Betriebliche Grundlagen Endanwender
Version 1.00
Folie
13

Betriebliche Grundlagen