Stoffwechsel
D. Kuhn
1
Nährstoffe
D. Kuhn
2
Proteine/ Eiweisse
D. Kuhn
3
D. Kuhn
4
Aufgaben der Proteine
Hormon: Insulin
Hämoglobin: transportiert
Sauerstoff
Enzym: Amylase
D. Kuhn
5
Membranrezeptoren
Antikörper: gegen Krankheitserreger
D. Kuhn
6
Gerüststoffe für Zellen
Muskelfasern
D. Kuhn
7
Bausteine der Proteine:
Aminosäuren
Buch S. 34-35
D. Kuhn
8
2 Aminosäuren
Peptid
Buch S. 34-35
D. Kuhn
9
a)
b)
c)
d)
D. Kuhn
10
Enzyme
•
Biochemische Reaktionen im Körper benötigen zu ihrem Ablauf spezielle
Proteine, die sogenannten Enzyme. Organische Substanzen reagieren
untereinander nur sehr träge, daher bilden die Organismen tausende von
Enzymen, die als Biokatalysatoren die chemischen Umsetzungen
beschleunigen.
•
Enzyme sind in ihrer Wirkung hochspezifisch. Meist katalysieren sie nur
eine einzige Reaktion.
•
Viele Enzyme brauchen zum korrekten Funktionieren zudem ein Coenzym.
•
Beispiele von Enzymen:
- Amylase im Speichel → zerlegt die Stärke/ Kohlenhydrate.
- Pepsin im Magen → zerlegt die Proteine.
- Lactase im Dünndarm → spaltet Milchzucker
Buch S. 46-47
D. Kuhn
11
D. Kuhn
12
Ablauf einer enzymkatalysierten Reaktion
Buch S. 46
D. Kuhn
13
ATP (Adenosintriphosphat)
D. Kuhn
Buch S. 70
14
Als Energiequelle wird ATP für die grundlegenden
energieverbrauchenden Prozesse aller Lebewesen genutzt:
Herstellung von organischen Molekülen, aktiver Stofftransport durch
Zellmembranen hindurch in die Zellen oder hinaus sowie Bewegungen
wie zum Beispiel bei der Muskelkontraktion.
Für die in Zellen ablaufenden Prozesse wird Energie benötigt, weil
dabei chemische, osmotische oder mechanische Arbeit geleistet wird.
Diese Energie muss in irgendeiner Form bereitgestellt werden. Dies
geschieht über das Molekül ATP. Die Bindungen der drei Phosphate
sind sehr energiereiche chemische Bindungen.
D. Kuhn
Buch S. 70
15

Stoffwechsel - Biologie G2C