Die sizilianische
Dichterschule am
Hofe Friedrichs II.
Friedrich II. (links) trifft al-Malik al-Kāmil (rechts); Quelle:
http://it.wikipedia.org/wiki/Scuola_siciliana
Datum: 31.05.2010
Dr. Andreas Michel – Süditalien aus linguistischer Perspektive, OS/HS
Referentinnen: Gianna Pezzolla, Melina Çolakoğlu
Gliederung
I.
Kaiser Friedrich II. von
Hohenstaufen
II. La scuola poetica siciliana – die
sizilianische Dichterschule
III. Textbeispiele
IV. Literaturverzeichnis
Friedrich II. von Hohenstaufen
(1194-1250)
Kindheit & Jugend
•
•
•
•
*26.Dezember 1194 in Jesi
Vater: Stauferkaiser Heinrich VI
Mutter: Konstanze von Sizilien
Frühe Kindheit: Streit um seine
Anerkennung in Deutschland
• 1211: wird in Nürnberg zum
König gewählt
Gewinnung der Herrschaft über
Süditalien (ab 1221)
• Seine ersten Jahre in Deutschland
(1212-1220)
• 1220: Kaiserkrönung in Rom
• Machtausübung Friedrichs II. in Italien:
→ Aufbau zentralistischer Verwaltung und
Beamtenapparat
→ Bau von Kastellen zur Landesverteidigung
→ Gründung Universität Neapels
→ Zentrum Süditaliens verschob sich von
Sizilien aus in den Norden (v.a. Apulien)
Ausbau der sizilianischen Monarchie
und Gesetzgebung (ab 1230)
• Erstes umfassendes Gesetzeswerk des
Mittelalter „Konstitutionen von Melfi“
• 10 Jahre später Nachträge der
Konstitutionen durch Ausbau des
Gesundheitssystems
• 1235/1236 zweiter Aufenthalt in
Deutschland
Friedrichs Hof in Süditalien als
Kulturzentrum
•
Friedrich II. „das Wunder der Welt“
•
Entstehung der ersten Dichterschule Italiens, die scuola
siciliana
•
Interesse Friedrichs zog die intelligentesten Dichter,
Gelehrten und Beamte aus ganz Italien an seinen Hof
•
Bekanntestes Werk Friedrichs: Studien über die
Vogeljagd
•
1246: das Falkenbuch erschien
Kampf mit den Päpsten –
Krieg mit den italienischen Städten
(1237 - 1250)
• Letzten 12 Jahre seines Lebens geprägt von
Kriegen mit lombardischen Städten
• Gleichzeitig immerwährende
Auseinandersetzungen mit Päpsten und der
Kirche
• Am 13.Dezember 1250 stirbt Friedrich II an
einer fiebrigen Entzündung in Fiorentino,
Apulien
• Kurz darauf Ende der Dynastie der Staufer
II. La scuola poetica siciliana – die
sizilianische Dichterschule
• Beginn der italienischen
Nationalliteratur
• Anfänge im
sizilianischen Reich der
Staufer (1194 – 1266)
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Regno_di_Sicilia_1154.
svg&filetimestamp=20070417032107
• Begriff schon bei Dante
(1265 – 1321)
Was ist die sizilianische Dichterschule?
•
•
•
Giorgio Vasari, Sei poeti toscani, 1544
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vasari002.jpg
Dichter aus Süditalien, später aus ganz Italien
→ vor allem aus der Toskana, Tre Corone
Sammelpunkt am Hof
Friedrichs II. – überregionale
Resonanz
Wegbereiter für die
Entwicklung der italienischen
Literatursprache
Dante Alighieri, De vulgari eloquentia
„Freilich die berühmten Helden, Kaiser Friedrich
und sein trefflicher Sohn Manfred, den Adel und
die Gradheit ihrer Gestalt entfaltend, so lange das
Glück ihnen treu blieb, trachteten dem
Menschlichen nach, das Thierische verschmähend,
weshalb die an Herzen Edlen und mit Anmuth
Begabten der Majestät so großer Fürsten
anzuhangen versuchten, sodaß zu ihrer Zeit Alles,
was die edelsten Lateiner unternahmen,
ursprünglich am Hofe so großer Kronenträger
ans Licht trat. Und weil ihr Königsthron Sicilien
war, geschah es, daß Alles, was unsre Vorgänger
in der Volkssprache verfaßten, sicilisch genannt
wird, was wir gleichfalls noch thun und auch unsre
Nachkommen nicht abzuändern vermögen
werden.“
http://de.wikisource.org/wiki/De_vulgari_eloquentia/I._Buch_%E2%80%93_Zw%C3%B6lftes_Kapitel
Entstehung, Ziele, Verdienste
Gründe für die Entstehung
•
•
•
Streben nach Bildung
Auch seine Frau Constanze von Aragon (1179 – 1222)
bewunderte und förderte die Kunst
Einflüsse der provenzalischen Troubadourlyrik
Ziele
•
•
•
Vereinheitlichung des Dialekts
Festsprache am Hof
Versuch der Troubadoulyrik in der eigenen Sprache so
nah wie möglich zu kommen
Verdienste
•
•
Erste Schritte eine italienische Muttersprache
hervorzubringen
Erfindung des Sonetts
Giacomo da Lentini
•
•
•
•
•
•
•
•
Ca. 1210 – 1260
Bedeutendster Vertreter der sizilianischen
Dichterschule
Sehr wahrscheinlich Erfinder des Sonetts
Unvergängliches Ruhmestitel für die Dichterschule
Künstlername: il Notaro
Immenser Einfluss auf alle jüngeren Dichter
Vorreiter des dolce stil nuovo
Tritt in Dantes Divina Commedia auf
„«O frate, issa vegg'io», diss'elli, «il nodo/ che 'l
Notaro e Guittone e me ritenne/ di qua dal dolce
stil novo ch'i' odo! ...»“
24. Gesang des Purgatoriums, Vers 55 - 57
http://www.consiglionotarilecatania.it/img/foto-notariato.jpg
Die Gedichte
•
•
Thema: Liebe
Keine politischen/sozialkritischen Texte
„ Diese Hofdichtung verstand sich als ein
Glasperlenspiel mit dem Ziel der Evasion aus der
Wirklichkeit.“ (Willemsen)
•
•
http://www.sanmarcoinlamisweb.it/wp-content/uploads/2010/03/poesia.png
Ca. 320 erhaltene Gedichte → mehr als die Hälfte
anonym, Rest: zweifelhafte Autorschaft
Auch der Kaiser selbst dichtete, wenn auch nicht auf
höchstem Niveau
Überlieferungsprobleme
•
•
•
•
•
Manuskript von Barbieri
http://www.artblog.comli.com/wp-content/uploads/2009/09/barbieri-artedel-rimare-libro-siciliano.jpg
Sammelschriften aus spätem 13. Jahrhundert
Aus der Toskana; abgeändert
rima siciliana
o conduci/cruci toskanisiert zu
conduce/croce
– dadurch unrein
Giovanni Maria Barbieri
(1519-1574) findet Libro
siciliano mit Originalschriften
Beispiel: Gedicht von König
Enzio, illegitimer Sohn
Friedrichs II.
Sizilianisches Original vs. Toskanische Abschrift
Re Enzo
S’eo trovasse Pietanza
Redazione siciliana
IV Stanza
Redazione toscana
IV Stanza
Tutti li pinsaminti
chi ’l spirtu meu divisa
sunu pen’ e duluri
45
sinz’alligrar, chi nu lli s’accumpagna;
e di manti turmenti
abundu in mala guisa,
chi ’l natural caluri
ò pirdutu, tantu ’l cor batti e lagna;
50
or si po dir da manti:
chi è zo, chi nu mori
poi ch’ài sagnatu ’l cori?
Rispundu: chi lu sagna
in quil mumentu ’l stagna,
55
nu pir meu ben, ma pir la sua virtuti.
Tutti quei pemsamenti
ca spirti mei divisa,
sono pene e dolore,
45
sanz’allegrar, che no lgli s’acompangna;
e di tanti tormenti
abomdo en mala guisa,
che ’l natural colore
tuto perdo, tanto il cor sbatte e langna; 50
or si pò dir da manti:
«Che è zò, ché no mori,
poi c’a’ sangnato il core?»
Rispondo: «Chi lo sangna,
in quel momento stangna
55
nom per meo ben, ma prova sua vertute».
Re Enzo
S’eo trovasse Pietanza
Redazione siciliana
IV Stanza
Tutti li pinsaminti
chi ’l spirtu meu divisa
sunu pen’ e duluri
45
sinz’alligrar, chi nu lli s’accumpagna;
e di manti turmenti
abundu in mala guisa,
chi ’l natural caluri
ò pirdutu, tantu ’l cor batti e lagna;
50
or si po dir da manti:
chi è zo, chi nu mori
poi ch’ài sagnatu ’l cori?
Rispundu: chi lu sagna
in quil mumentu ’l stagna,
55
nu pir meu ben, ma pir la sua virtuti.
→ Sizilianisches Original
Re Enzo
S’eo trovasse Pietanza
Redazione siciliana
IV Stanza
Tutti li pinsaminti
chi ’l spirtu meu divisa
sunu pen’ e duluri
45
sinz’alligrar, chi nu lli s’accumpagna;
e di manti turmenti
abundu in mala guisa,
chi ’l natural caluri
ò pirdutu, tantu ’l cor batti e lagna;
50
or si po dir da manti:
chi è zo, chi nu mori
poi ch’ài sagnatu ’l cori?
Rispundu: chi lu sagna
in quil mumentu ’l stagna,
55
nu pir meu ben, ma pir la sua virtuti.
Re Enzo
S’eo trovasse Pietanza
Redazione siciliana
IV Stanza
Tutti li pinsaminti
chi ’l spirtu meu divisa
sunu pen’ e duluri
45
sinz’alligrar, chi nu lli s’accumpagna;
e di manti turmenti
abundu in mala guisa,
chi ’l natural caluri
ò pirdutu, tantu ’l cor batti e lagna;
50
or si po dir da manti:
chi è zo, chi nu mori
poi ch’ài sagnatu ’l cori?
Rispundu: chi lu sagna
in quil mumentu ’l stagna,
55
nu pir meu ben, ma pir la sua virtuti.
Metaphonie:
(o > uo) → bonu > buonu
(e > ie) → pedi > piedi
Re Enzo
S’eo trovasse Pietanza
Redazione siciliana
IV Stanza
Tutti li pinsaminti
chi ’l spirtu meu divisa
sunu pen’ e duluri
45
sinz’alligrar, chi nu lli s’accumpagna;
e di manti turmenti
abundu in mala guisa,
chi ’l natural caluri
ò pirdutu, tantu ’l cor batti e lagna;
50
or si po dir da manti:
chi è zo, chi nu mori
poi ch’ài sagnatu ’l cori?
Rispundu: chi lu sagna
in quil mumentu ’l stagna,
55
nu pir meu ben, ma pir la sua virtuti.
Der bestimmte Artikel
o
o
o
o
lu/u (m.Sg.)
la/a (f.Sg.)
li/i (m.Pl.)
li/i (f.Pl.)
Giacomo da Lentini
Madonna, dir vo voglio
Madonna, dir vo voglio
como l’amor m’à priso,
inver’ lo grande orgoglio
che voi, bella, mostrate, e no m’aita.
Oi lasso, lo meo core,
che ’n tante pene è miso
che vive quando more
per bene amare, e teneselo a vita.
Dunque mor’u viv’eo?
No, ma lo core meo
more più spesso e forte
che non faria di morte naturale,
per voi, donna, cui ama,
più che se stesso brama,
e voi pur lo sdegnate:
Amor, vostra ’mistate vidi male.
[…]
Beispiele für den Erhalt sizilianischer
Sprachformen
4
8
12
16
•
•
inver‘ – „di contro a“
orgoglio - heute: Stolz, früher:
hochmütige Ablehnung eines Verehrers
Vielen Dank für eure
Aufmerksamkeit!!!
IV. Literaturverzeichnis
•
•
•
•
•
Carl A. Willemsen, Kaiser Friedrich II. und sein Dichterkreis,
Wiesbaden, 1977
Manfred Hardt, Geschichte der italienischen Literatur, Frankfurt
a. M., 2003
Herbert Nette, Friedrich II. von Hohenstaufen, Hamburg, 1995
Elisabeth Schulze-Witzenrath, Literaturwissenschaft für
Italianisten, Tübingen, 1998
http://www.artblog.comli.com/lingua-originaria-lirica-siciliana/

Süditalien aus linguistischer Perspektive -07.06.2010a - UK