B1
Erdsysteme 19.11
B2
~70 000 nT
~30 000 nT
~60 000 nT
Erdsysteme
B3
10-6 tesla
34
33
32
31
30
1800
1900
2000
Kein Magnetfeld im Jahr 3000!!
Erdsysteme
B4
Erdsysteme
B5
Erdsysteme 19.12
B6
Erdsysteme
B7
Erdsysteme 19.13
B8
Erdsysteme
B9
Erdsysteme
Scheinbare
Paläomagnetische Pole
B10
Rotationsachse
Geomagn. Achse
Geomagn.
Äquator
Tan I = 2 Tan*
Geograph.
Äquator
Erdsysteme
B11
Die scheinbaren Polerwanderungskurven für den afrikanischen und
südamerikanischen Kontinent in
ihrer heutigen Position dargestellt
(Zeit in Millionen Jahren)
Erdsysteme
B12
Trias-Jura
Heute
Perm
Karbon
Kambrium
Devon
Zwei Möglichkeiten: (a) Die Kontinente oder (b) die Pole bewegen sich
Erdsysteme
B13
Die scheinbaren Polerwanderungskurven für den afrikanischen und
südamerikanischen Kontinent in
ihrer heutigen Position dargestellt
(Zeit in Millionen Jahren)
Erdsysteme
B14
Bewegung von Afrika und
Südamerika: deren scheinbare
paläeomagnetische Polwanderungskurven werden zur Übereinstimmung
gebracht, um die geometrischen
Beobachtungen für mindestens 150
Millionen Jahren zu befriedigen (Zeit
in Millionen Jahren).
Erdsysteme
B15
Europa und Nordamerika haben unterschiedliche scheinbare Polwanderungskurven.
Für eine zirkumatlantische Rekonstruktion stimmen die Kurvensegmente vom unteren
Karbon bis zur späten Trias gut überein.
Erdsysteme
B16
Erdsysteme 20.13
B17
Abweichungen der Richtung der remanenten Magnetisierung eines Gesteins von
der heutigen Nordrichtung können sowohl durch Änderung der geographischen
Länge (Wanderung des Kontinents entlang von Breitenkreisen) wie durch Drehbewegung am Ort erzeugt werden. Eine Entscheidung für eine dieser
Alternativen ist nur mit Hilfe anderer Hinweise möglich, jedoch nicht mit der
Paläeomagnetik allein.
Erdsysteme
B18
Erdsysteme 19.14
B19
Geomagnetische Feldumkehrungen
(0-5 Millionen Jahre)
Erdsysteme 19.15
B20
Geomagnetische Feldumkehrungen
(0-170 Millionen Jahre)
Erdsysteme
B21
Magnetische Anomalien ergaben bei der Vermessung über dem ReykjanesRücken, einem Teil des Mittelatlantischen Rückens südwestlich von Island, ein
symmetrisches Muster aus Streifen. Die Lücken zwischen den Streifen zeigen, wo
das Vermessungsschiff negative magnetische Anomalien registrierte. Sie
entsprechen Gesteinsserien am Meeresboden, die invers magnetisiert sind. In
den Streifen, deren Farben von der Spreading-Achse aus zunehmende Alter
markieren, fand das Schiff positive Anomalien. Die Gesteine unter den Streifen
sind normal, das heisst entsprechend der heutigen Feldrichtung magnetisiert.
Erdsysteme 20.9
B22
Magnetische Anomalien über
Kontinenten und Ozeanen sind
sehr unterschiedlich
Erdsysteme
B23
Erdsysteme
B24
Erdsysteme
B25
Erdsysteme
B26
Erdsysteme
B27
Alter Ma
2
4
6
8
10
Erdsysteme 20.9
B28
Alter Ma
2
4
6
8
10
Erdsysteme
B29
Erdsysteme
B30
Beobachtetes und gespiegeltes Profil
(östlicher Pazifik)
W
E
E
W
nT
Erdsysteme
B31
Erdsysteme 20.17
B32
Geomagnetische Feldumkehrungen
(0-5 Millionen Jahre)
Erdsysteme 19.15
B33
(a)
“Seafloor Spreading”
+
(b)
Geomagnetische
Feldumkehrungen
(c)
(d)
Erdsysteme
B34
Erdsysteme 20.10
B35
Magnetisierungsmodell
~1km
Erdsysteme
B36
Erdsysteme
B37
Erdsysteme 20.11

30 000 nT