Individuelle
Lernbegleitung
im Kontext der neuen Oberstufe
1
Übersicht
•
•
•
•
•
•
Rechtsgrundlagen und Grundlegendes
Ziele der ILB
Ablaufprozess
Aufgaben, Rechte und Pflichten
Kompetenzprofil für Lernbegleiter/innen
BMBF Schulungsprogramm für ILB
2
Rechtsgrundlagen der ILB
§ 19 Abs. 3a SchUG: Frühwarnsystem
§ 19a SchUG: Individuelle Lernbegleitung
§ 55c SchUG: Lernbegleiter
§ 43 Abs. 1 SchUG: Pflichten der Schüler
§ 61 Abs. 1 SchUG: Rechte und Pflichten der
Erziehungsberechtigten
§ 62 Abs. 1 SchUG: Beratung zwischen Lehrern
und Erziehungsberechtigten
§ 63c GehG: Abgeltung der ILB
3
Grundlegendes
• Geltungsbereich: Ab 10. Schulstufe von mindestens 3-jährigen
mittleren und höheren Schulen
• In-Kraft-Treten mit 1. September 2017
• Ausgangssituation für Inanspruchnahme: Frühwarnung,
ab November bzw. ab April (ab März im Falle von Praktika)
• Dauer: Festlegung individuell nach Bedarf (ca. 8 Wochen)
Beendigung vorzeitig möglich
a) bei Erreichung der Zielvereinbarung
b) bei zu erwartender Erfolglosigkeit
• In der Regel betreut ein/e Lernbegleiter/in eine/n Schüler/in
(max. drei Schüler/innen bei gleichen Lernvoraussetzungen)
4
Allgemeine Ziele der ILB
•
•
•
•
Verbesserung der gesamten Lernsituation
Höhere Leistungsbereitschaft
Bewusstmachung der eigenen Stärken
Impulse zur Stärkung der Eigenmotivation und der
Eigenverantwortung für den individuellen Lernprozess
• Bessere schulische Ergebnisse
• Senkung der Zahl der Repetentinnen und Repetenten
5
Was ist die ILB?
Was ist sie nicht?
Individuelle, ganzheitliche Förderung
von Schülerinnen und Schülern mit
Lerndefiziten
Kein Förderunterricht
Zeitlich begrenzt sowie ziel-,
lösungs- und ressourcenorientiert
Keine Bildungsberatung
Im Mittelpunkt steht die/der
Schüler/in und ihr/sein Lernprozess
Keine schulpsychologische Beratung
und auch keine medizinische
Behandlung
Gegenstandsunabhängig
Kein Coaching im außerschulischen professionellen
Verständnis
6
ILB-Ablaufprozess
•
•
•
•
•
•
Voraussetzung: Feststellung von Leistungsdefiziten  Frühwarnung
Vereinbarung von Fördermaßnahmen: ILB mögliche Maßnahme
Vor Betrauung
- Erste Kontaktaufnahme zwischen Schüler/in und potentieller
Lernbegleiterin/potentiellem Lernbegleiter
- Beratung mit KV oder JV
- Einräumung einer Gesprächsmöglichkeit (persönlich, telefonisch,
schriftlich) für die Erziehungsberechtigten
Betrauung durch Schulleitung oder AV
Festlegen von Beginn und voraussichtlicher Dauer sowie Hinweis auf
Kriterien für Beendigung
Laufende Dokumentation über abgehaltene Gespräche und getroffene
Vereinbarungen
7
Dokumentation
Schriftlich festgehalten werden müssen
• die ILB-Betrauung
• der gesamte ILB-Prozess
(abgehaltene Gespräche, getroffene Vereinbarungen)
• die ILB-Beendigung
ILB-Dokumentationsblätter
8
Aufgaben/Pflichten der Lernbegleiter/innen
Umfassende und zielorientierte Unterstützung
•
•
•
•
•
•
•
methodisch-didaktische Anleitungen und Beratungen
Hilfe bei der Planung von Lernsequenzen
Unterstützung bei der Entwicklung einer individuellen Lernorganisation
und von geeigneten Lernstrategien
Steigerung der Lernmotivation
Dokumentation von Lernerfolgen
Laufende Beobachtung und Begleitung des Lernprozesses 
Lernfortschrittsgespräche  Zusammenwirken aller erforderlich:
Lehrer/innen – Schüler/innen – Erziehungsberechtigte
Unterstützung bei Planung von ökonomisch sinnvollen Prüfungsterminen
9
Rechte der Lernbegleiter/innen
• Einberufung einer Klassenkonferenz (§ 55c Abs. 3 SchUG)
• Stimmrecht im Rahmen von Klassenkonferenzen
(§ 55c Abs. 3 SchUG)
• Ansuchen auf freiwilliges Wiederholen der Schulstufe
für die Schülerin/den Schüler – Entscheidung der Klassenkonferenz
(§ 27 Abs. 2a Z 1 SchUG)  Zustimmung der Schülerin/des Schülers
muss vorliegen
10
Pflichten der Schüler/innen (§ 43 Abs. 1 SchUG)
• den Anordnungen und Aufträgen der Lernbegleiterin/des Lernbegleiters
ist Folge zu leisten
• Erarbeitung eines individuellen Lernplans
- Inhalte
- Zeitrahmen
- bevorstehende Prüfungen adäquat einplanen
• Reflexion und Feedback mit der Lernbegleiterin/dem Lernbegleiter
• Bereitschaft, sich auf die Begleitung einzulassen
11
Rechte und Pflichten der Erziehungsberechtigten (§ 61 Abs. 1 SchUG)
• Bestmögliche Unterstützung der Schülerin/des Schülers bei der
Erfüllung von Aufträgen und Anordnungen der Lernbegleiterin/
des Lernbegleiters
Beratung zwischen Lehrern und
Erziehungsberechtigten (§ 62 Abs. 1 SchUG)
• „Lehrer und Erziehungsberechtigte haben eine möglichst enge
Zusammenarbeit in allen Fragen der Erziehung und des Unterrichts
der Schüler zu pflegen.“
12
Kompetenzprofil der Lernbegleiter/innen
•
•
•
•
•
•
•
•
Ressourcen- und lösungsorientierte Haltung
Fundierte diagnostische Kompetenz
Vertrauen in die Entwicklungsfähigkeit der Schüler/innen
Hohe Reflexionsbereitschaft
Erfahrungen im Lernkrisenmanagement
Bereitschaft, sich auf neue Rolle einzulassen
Gute Einbindung im Kollegium
Wertschätzender und respektvoller Umgang mit
unterschiedlichen Schülerpersönlichkeiten
Voraussetzung: aktiv im Bundesdienst beschäftigte Lehrpersonen
13
BMBF-Schulungsprogramm
Seminar 1: Einführung in die Lernbegleitung
Rechtliche Grundlagen; Organisation und Ablaufprozess; Aufgabenbereiche und Grundhaltung der
Lernbegleiterin/des Lernbegleiters in Abgrenzung zu anderen Funktionen
Seminar 2: Wie Lernen gelingt [24 UE]
Grundlagen des Lernens (Lernen und Neurowissenschaften); Lernmanagement (Lernorganisation und
Lernstrategien); Persönlichkeitsmanagement und Mentalstrategien
Seminar 3: Professionelle Prozessbegleitung [24 UE]
Lösungs- und ressourcenorientierte Techniken der Gesprächsführung; Systemische Begleitung und
Beratung; Abschluss der Prozessbegleitung (Wege aus der Lernkrise)
 Die PH stellt die Teilnahmebestätigungen für die absolvierten Seminare aus.
14
Bestätigung für Ausbildung zur
Lernbegleiterin/zum Lernbegleiter
Die Schulleitung
• bestätigt die absolvierten ILB-Seminare oder
• rechnet bereits erworbene Qualifikationen an
- Ausgabe am jeweiligen Schulstandort
- unterzeichnet von Schulleitung und Lernbegleiter/in
ZIEL:
Lernbegleiter/innen sollen ausgebildet UND
qualifiziert sein  verantwortungsvolle Tätigkeit!
15

Individuelle Lernbegleitung