Ahornarten
Bergahorn und Spitzahorn gehören bei uns
zu den häufigsten Ahornarten. Aber auch der
Feldahorn ist weit verbreitet.
Unterscheidungsmerkmale
Obwohl Bergahorn, Feldahorn und Spitzahorn
der selben Familie angehören, gibt es zahlreiche
Unterscheidungsmerkmale. Besonders an den
Blättern, den Früchten und der Wuchsform kann
man die drei Arten ganz leicht voneinander
unterscheiden.
Wuchsform
- Unterscheidungsmerkmale Unter Wuchsform versteht man, die Form des gesamten Baumes. Bei den 3
Ahornarten sieht die Wuchsform so aus:
Spitzahorn
Spitzahorn wird bis zu
25 m hoch. Er hat eine
regelmäßige Krone.
Bergahorn
Er wird bis zu 35 m hoch
und hat eine breite
Krone.
Feldahorn
Der Feldahorn wird zwischen
10 und 15 m hoch. Er hat
eine rundliche Krone.
Blätter
- Unterscheidungsmerkmale Die Blätter sind 3fach gelappt. Das bedeutet, dass die Blätter tiefe Einschnitte
haben. Dadurch entstehen miteinander verbundene Lappen.
Spitzahorn
Die Blätter sind 5 – 7
lappig mit schmalen
langen Spitzen.
Ein Milchsaft ist vorhanden,
jedoch im Herbst nicht mehr.
Bergahorn
Die Blätter sind
grob gesägt und die
Unterseite ist heller als
die Oberseite.
(ohne Milchsaft)
Feldahorn
Er hat
3-5 lappige Blätter
mit rundlichen Spitzen.
Der Blattstiel ist dunkelrot
und hat einen Milchsaft.
Früchte
- Unterscheidungsmerkmale Die Frucht des Ahorns besteht aus 2 Flügelfrüchten (Spaltfrüchten).
Umgangssprachlich werden sie auch Nasenzwicker genannt. Vom Wind
werden die Samen dann vertragen.
Spitzahorn
Die Flügel stehen
stumpfwinkelig
zueinander.
Bergahorn
Beim Bergahorn
stehen die Flügel
spitzwinkelig ab.
Feldahorn
Die Spaltfrüchte sehen aus
wie die des Spitzahorns,
sie sind jedoch kleiner.
Wo findet man Ahornbäume?
Die Standorte der Ahornbäume sind sehr
unterschiedlich, da jede Art andere
Ansprüche an ihre Umgebung hat.
Der Spitzahorn
- Standort -
Wegen seiner Anpassungsfähigkeit ist er in fast
ganz Europa zu finden. Er bevorzugt ein
gemäßigtes Klima und ist nur in Höhen bis ca.
1100 m zu finden.
Der Spitzahorn bevorzugt als junger Baum eher den
Halbschatten, später sollte mehr Licht vorhanden
sein. Nährstoffarme Böden sind besonders gut für
den Spitzahorn geeignet ( Lehmböden, ... )
Der Bergahorn
- Standort-
Der Bergahorn ist in Mitteleuropa, Südeuropa und
Kleinasien zu Hause. Hier findet man ihn bis in
2000 m Höhe.
Als junger Baum bevorzugt er schattige Plätze, im
Alter braucht er immer mehr Licht. Der Boden
sollte nährstoffreich mit guter Wasserversorgung
sein.
Der Feldahorn
- Standort-
Der Feldahorn ist in fast ganz Europa zu
finden. Vor allem im mediteranmontanen
Klima bis zu einer Höhe von 800 m fühlt er
sich besonders wohl.
Der Boden sollte warm und eventuell
kalkhaltig sein. Der Feldahorn ist relativ
anspruchslos.
Wirtschaftliche Bedeutung
Berg- und Spitzahorn sind besonders
wertvolle Edellaubhölzer. Sie werden für
Möbel, Furniere, Sportgeräte, Spielzeug,
Küchengeräte, ... verwendet.
Der Feldahorn hat fast keine
wirtschaftliche Bedeutung.
Wissenswertes
-1-
• Das Höchstalter des Spitzahorns liegt bei
150 – 200 Jahre.
• Der Bergahorn wird 400 – 500 Jahre alt.
• Der Feldahorn wird nicht älter als 200
Jahre.
Wissenswertes
-2-
Früher glaubte man, dass Ahorn
vor Hexen schützt.
In Kanada ist der Ahornbaum
weit verbreitet. Man findet
sogar auf der kanadischen
Flagge ein Ahornblatt.
Wissenswertes
-3-
Ahornsirup ist ein Süßungsmittel das aus dem Saft
des Ahornbaumes gewonnen wird. Dazu wird
Ende März ein Loch in den Stamm gebohrt. In
das Loch kommt ein Schlauch der den Saft in
einen Eimer leitet. Für einen Liter
Sirup braucht man ca. 50 l Saft.
Der Saft muss unzählige male
aufgekocht werden und wird
vor allem zu Palatschinken
gerne gegessen.

PPT-Präsentation: Ahorn