Technologieportfolio
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik
Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath
Dipl.-Wi.-Ing. Michael Scharer
http://www-wbk.mach.uni-karlsruhe.de/index_de.html
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Beschreibung
• Hilfsmittel des strategischen Technologiemanagements
• Gegenüberstellung externer und interner Parameter in einer Matrix
• Ableitung von F&E-Aktivitäten aus den spezifischen Positionen
Technologieportfolio
Beschreibung
Einsatzgebiet
Varianten:
Voraussetzungen
Es werden vier besonders bekannte Technologieportfoliovarianten
unterschieden:
Durchführung
Vor- und Nachteile
 der Ansatz von McKinsey,
Literatur
 der Ansatz von A.D.Little,
Weitere Informationsquellen
 der Ansatz von Pfeiffer und
 der Ansatz von Booz, Allen, Hamilton
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Einsatzgebiet
• das Technologieportfolio wird im Rahmen des strategischen
Technologiemanagements
• sowie in bei der Produkt- und Produktionsplanung eingesetzt.
• die vorgestellten Modelle werden auch häufig in der Praxis von
Technologieportfolio
Beschreibung
Einsatzgebiet
Unternehmensberatungen eingesetzt.
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Voraussetzungen
• Grundvoraussetzung für den Einsatz der Portfoliomethode ist,
daß sie zu den jeweiligen Unternehmenscharakteristiken und
Technologieportfolio
Problemstellungen paßt
Beschreibung
• strategisches und operatives Wissen müssen sich geeignet
ergänzen (besonders bei der Strategieformulierung)
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
Ansatz von McKinsey:
1.) Identifikation wichtiger Technologien
2.) Einordnung der Technologien in das Technologieportfolio
Technologieportfolio
Technologieattraktivität
Beschreibung
Technologieattraktivität:
Technische und wirtschaftliche Vorteile,
die durch eine Weiterentwicklung der
Technologien erreicht werden können
B
D
A
Selektieren
relative Technologieposition
Projekt-Koordination: wbk
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Desinvestieren
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Voraussetzungen
Durchführung
Relative Technologieposition:
Know-how-Basis des Unternehmens im
Vergleich zur Konkurrenz und den relativen
Kosten des techn. Fortschritts
Investieren
C
Einsatzgebiet
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
3.) Einordnung der Geschäftsfelder in das Marktportfolio
Technologieportfolio
Marktattraktivität:
Die Messung erfolgt anhand der Dimensionen
Marktwachstum, Marktqualität, Ressourcensicherheit und Umweltsituation
Marktattraktivität
B
Beschreibung
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
C
A
Relative Marktposition:
Verhältnis der eigenen Marktposition zu
dem des stärksten Konkurrenten
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Investieren
D
Selektieren
Desinvestieren
relative Marktposition
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Weitere Informationsquellen
Durchführung
4.) Zusammenführung der Portfolios zu einem Gesamtportfolio und
Ableitung von F&E-Prioritäten
Technologieportfolio
Beschreibung
Einsatzgebiet
B
Marktprioritäten
C
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Strategievorschläge:
aggresiver F&E- Einsatz
D
A
selektiver F&E- Einsatz
defensiver F&E- Einsatz
Technologieprioritäten
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Literatur
Weitere Informationsquellen
B
D wird als zukunftsträchtiges
Forschungsgebiet identifiziert
D
und einer sehr hohen
Technologieportfolio
Technologiepriorität zugeordnet
A
C
Marktattraktivität
Technologieattraktivität
Durchführung
relative Technologieposition
aufgrund der äußerst
B
Beschreibung
schwachen Marktposition
C
hätte das zukunftsträchtige
Forschungsgebiet nur geringe
A
D
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
F&E-Ressourcen erhalten
Durchführung
relative Marktposition
Vor- und Nachteile
Marktprioritäten
Literatur
C
B
Weitere Informationsquellen
Die Fehlentscheidung bei der
F&E-Mittelzuweisung kann
durch die Berücksichtigung
A
D
beider Portfolios vermieden
werden
Technologieprioritäten
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
Ansatz von A.D.Little:
1.) Klassifikation der Technologien
• Suche nach relevanten Technologien eines Geschäftsfelds
• Technologien hinsichtlich ihrer Stellung im Technologielebenszyklus
(Basis-, Schlüssel-, Schrittmachertechnologien) einteilen
Technologieportfolio
Beschreibung
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Durchführung
2.) Ermittlung der technologischen Position eines Unternehmens
• technologische Position des Unternehmens in Relation zu den
Literatur
Weitere Informationsquellen
Wettbewerbern wird bestimmt
• Indikatoren: internes Know-how, Patente, Leistungsfähigkeit von F&E
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Vor- und Nachteile
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
3.) Positionierung der Technologie im Portfolio
relative Technologieposition
Technologieportfolio
stark
Beschreibung
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
günstig
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
schwach
F&E-Investitionen in
Technologien
Entstehung
Wachstum
Reife
Technologielebenszyklus
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Weitere Informationsquellen
Durchführung
4.) Ableitung von F&E-Prioritäten und –Risiken
• F&E-Risiko nimmt mit dem technologischen Reifegrad und der relativen
Technologieportfolio
Stärke der technologischen Position ab
• F&E-Prioritäten:
Beschreibung
Basistechnologien --> Wettbewerbsposition halten
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Schlüsseltechnologien --> Position ausbauen
Schrittmacher bzw. neue Technologien --> selektiv vorgehen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
5.) Gegenüberstellung von Markt- und Technologieposition
• Die ermittelten Technologiepositionen strategischer Geschäftsfelder
werden den Marktpositionen der Geschäftsfelder gegenübergestellt
Technologieportfolio
(kombiniertes Markt- und Technologieportfolio)
Beschreibung
• Chancen und Risiken, die sich für die Wettbewerbsfähigkeit eines
strategischen Geschäftsfeldes ergeben können, werden offengelegt.
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
(z.B. weist eine schwache Technologieposition auf eine zu erwartende
Durchführung
Verschlechterung der Wettbewerbsposition hin)
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Durchführung
6.) Ableitung von Technologiestrategien
• Aus der Position in kombinierten Markt- und Technologieportfolio
können explizite Handlungsempfehlungen abgeleitet werden
Technologieportfolio
Wettbewerbsposition
Beschreibung
Aquisition
Präsenz
Führerschaft
Einsatzgebiet
stark
Voraussetzungen
Durchführung
günstig
Rationalisierung
Fokussierung
Vor- und Nachteile
Literatur
schwach
Rückzug
schwach
Rationalisierung
Weitere Informationsquellen
Kooperation
günstig
stark
Technologieposition
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Vor- und Nachteile
Technologieportfolio
Beschreibung
 hervorragendes Visualisierungsmittel für die Strategieplanung
 weiter Gebrauch und Flexibilität
der Methode
 Gefahr der Übersimplifizierung
 fehlende Dynamisierung des
Planungsinstruments
 Nutzen für potentielle
Anwender/Kunden bleiben
unberücksichtigt
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Literatur
 Eversheim, W. / Schuh, G.: Betriebshütte:
Produktion und Management, Teil 1,
7. Auflage, Springer-Verlag, Berlin, 1996, S. 4-48 ff.
Technologieportfolio
 Bullinger, H.-J.:
Einführung in das Technologiemanagement
Teubner-Verlag, Stuttgart, 1994, S.154 ff.
Beschreibung
 Osterloh, M.
Neue Ansätze im Technologiemanagement: vom Technologieportfolio zum Portfolio der Kernkompetenzen
In: io Management Zeitschrift, 1994, Nr. 5, S.47 ff.
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP
Weitere Informationsquellen
Lehrstuhl und Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (wbk)
Universität Karlsruhe (TH)
Kaiserstr. 12
76128 Karlsruhe
Tel.: (0721) 608-4011
Fax: (0721) 69 91 53
Technologieportfolio
Beschreibung
Einsatzgebiet
Voraussetzungen
Durchführung
Vor- und Nachteile
Literatur
Weitere Informationsquellen
Forschungs-Verbundprojekt des Landes Baden-Württemberg "Vom Markt zum Produkt".
Projekt-Koordination: wbk
Projekt-Partner: ETU, mkl, RPK, wbk, WOP

Technologie