Ein Rundgang durch Schloss
Versailles
Allgemeines
- König Ludwig XIII ließ ein kleines Jagdschloss bauen, das
sein Sohn, Ludwig XIV ab 1660 30 Jahre lang zu einer
prächtigen Residenz umbauen ließ
- die größten Künstler und Baumeister ihrer Zeit wurden
nach Versailles gerufen, um das Vorhaben zu realisieren
- der Umbau kostete 80 Millionen Pfund
- es waren 26000 Arbeiter an dem Umbau beteiligt
- für den Innenausbau verwandte man 60 verschiedene
Sorten Marmor
- 1682 zog der gesamte Hof definitiv nach Versailles
- der Hofstaat setzte sich aus 1200 Dienern, 80 Pagen
und 40 Kammerherren zusammen
- Das königliche Schloss von Versailles gehört zu den
meistebesuchten Orten in Frankreich
- das Versailler Schloss ist seit dem 17. Jahrhundert das
Vorbild zahlreicher europäischer Schlösser
- das Schloss ist seit 1979 Teil des UNESCO
Weltkulturerbes
Die Räume des Schlosses
1. Die Räume des Königs
Die Vorzimmer
- Erstes Vorzimmer: „Saal
des großen Gedecks“
- Zweites Vorzimmer:
„Bullaugensaal“
1. Die Räume des Königs
Die Schlafzimmer des Königs
- Zeremonien des Aufstehens
und Zubettgehens
- Hier starb Ludwig XIV am 1.
September 1715
1. Die Räume des Königs
Das Privatgemach des Königs
- das "Sammler"-Gemach Ludwigs
XIV., das einem wahren kleinen
Museum glich
1. Die Räume des Königs
Das Ratskabinett
- Versammlungen mit
Ministern zu Beratungen
und Audienzen
2. Die Räume der Dame
Das Gemach der Königin
- Gegenstück zum großen
Gemach des Königs
- Drei Königinnen und
Thronfolgergemahlinnen
bewohnten dieses Gemach
2. Die Räume der Dame
Das Schlafzimmer der
Königin
- Wurde so restauriert, wie es
im Oktober 1798 aussah,
als die königliche Familie
Versailles verließ
2. Die Räume der Dame
Der Adeligensaal
- Hier hielt die Königin
offizielle Audienzen und
empfing die neuen
Damen am Hof
2. Die Räume der Dame
Der Gardesaal der Königin
- Wurde von 1672-1678 als
Schlosskapelle benutzt
2. Die Räume der Dame
Die Privatgemächer der Königin
- Rückzugsmöglichkeit für die
Königin, um den höfischen
Zwängen zu entgehen
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Herkulessaal
- Das Deckengemälde
„Apotheose des Herkules“
gab dem Saal seinen
Namen
- Wurde zu Galabällen und
Festessen benutzt
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Venussaal
- Auf der Decke ist Venus,
die Göttin der Liebe
dargestellt
- Diente als Vorzimmer im
Anschluss an die
Botschaftertreppe
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Dianasaal
- Wurde an den
Gemächerabenden als
Billardsaal benutzt
- Kamingemälde „Diana
und Endymion“
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Marssaal
- Ehemaliger Gardesaal,
diente später als Balloder Konzertsaal
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Merkursaal
- Ab 1682:Großes
Paradeschlafzimmer des
Königs
- Einer der prunkvollsten
Räume des Großen
Gemachs
- Deckengemälde: "Merkur
auf seinem von Hähnen
gezogenen Wagen "
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Apollosaal
- Diente als Thronsaal und
Apotheose
- Deckengemälde: Apollo
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Kriegssaal
- Befindet sich am Ende
des Großen Gemachs
- Nimmt mit dem
Spiegelsaal und dem
Friedenssaal die gesamte
Schlossfassade ein
- Kuppelgemälde zeigen die
Siege Frankreichs
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Spiegelsaal
- Belebtester Raum des
Schlosses
- außergewöhnliche
Audienzen und
Botschafterempfänge
- Hier wurde auch am 28.
Juni 1919 der
Friedensvertrag
unterzeichnet der den
erster Weltkrieg
beendete.
3. Die Gemeinschaftsräume
Der Friedenssaal
- In den vier Wölbungen:
Darstellungen Europas,
Deutschlands, Hollands
und Spaniens
- Im Zentrum des
Deckengemäldes: Das
siegreiche Frankreich der
Friedensgöttin folgend.
4. Die Schlosskapelle
- 5. Kapelle des Schlosses
(dem heiligenLudwig
geweiht)
- Altar und viele Gemälde
5. Der Garten
Die Wasseranlagen
- Liegende Statuen,
Nymphen und
Kindergruppen
Schmücken jedes Becken
5. Der Garten
Latonaanlage
- Umfasst 3 Becken
- Verschiedene Tier- und
Menschenfiguren als
Verzierung
5. Der Garten
Der grüne Teppich und der
Apollowagen
- Grüner Teppich führt vom
Latonabecken zum
Apollowagen und darüber
hinaus zum Großen Kanal
- Zahlreiche Seefeste; im
Winter Schlittschuhfahren
5. Der Garten
Die nördlichen Grünanlagen
- Gemach des Königs , sein
Badegemach und die
Tethysgrotte zeigen in diese
Richtung
5. Der Garten
Das Drachenbecken und
das Neptunbecken
- Bilden am Nordrand des
Parks ein
Skulpturensemble
5. Der Garten
Die südlichen Grünanlagen
- Hauptzierde: der reiche
Blumenschmuck
- Orangerie
Quellen
-
-
http://rs.visselhoevede.de/absolut/schloss.htm
http://www.schuleonline.ch/fotos/europa/frankreich/vers
ailles/versaillesSPF/page9.html
http://www.mgb-home.de/Versailles1.html
http://www.wcurrlin.de/links/basiswissen/basiswissen_a
bsolutismus.htm
http://www.thomasgransow.de/Paris/Versailles.htm
http://www.phfreiburg.de/sozial/Fachschaft_GeGk/archiv/Absolutismus/
leben.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Versailles
Buch „Paris“ (Merian XL)

Ein Rundgang durch Schloss Versailles