12-01/105
12-01/105 Inhalt
F1 Ansummen
F2 Harmonien
XII. Die Tonangabe
Man kann ein Dirigat in folgende Bereiche aufteilen:
(Atemtechnik, Gestaltung, Dynamik und Ausdruck bleiben
bei dieser Art der Darstellung zunächst unberücksichtigt)
1. Tonart und Anfangstöne finden
2. Anfangstöne geben und aufnehmen
3. Liedeinsatz
4. Takt dirigieren
5. Abschlag
2. Anfangstöne geben und aufnehmen
In guten stimmfesten Chören wird zur Stimmangabe
den einzelnen Stimmen leise und kurz der jeweilige
Anfangston gegeben, den der Chor auf Zeichen leise
summend zurückgibt.
12-021/106
12-01/105 Inhalt
F1 Ansummen
F2 Harmonien
Man kann aber auch die erste Silbe des Anfangtones der
Reihe nach den einzelnen Stimmen geben und diese
auffordern sofort den Ton zurückzugeben und so lange zu
halten bis mit der letzten Stimme die Anfangsharmonie
sauber erreicht wird.
Ferner kann bei einem unisono Anfangston das jeweilige Intervall des
zweiten Tones für die einzelnen Stimmen hinzugegeben werden.
Damit wird erreicht, dass sich einige schwächere Chorstimmen keine
eigenen zu tiefen oder zu hohen Sechsten, Quarten, Quinten, Terzen
u.s.w. bilden. Z.B. bei Lied "Hab oft im Kreise der Lieben" gibt man:
für den 1. Ten. die Sechste aufwärts "Hab oft" g-e', für den 2. Ten. die
Quarte aufwärts "Hab oft" g-c', für den 2. Bass die Quinte abwärts
"Hab oft" g-c.

Die Tonangabe - Detlef Nietsch