Sicherheitsbelehrung
WS 2005/2006
Fachdidaktische Experimentierübungen
Biotechnik/Sekundarstufe II/Lebenswelt
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
(Schul-)Recht
• Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV)
GUV-SI 8030 (bisher GUV 57.1.3.2):
Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für
Schülerinnen und Schüler
•
Das SGB VII will freilich ebenso wenig wie die Regelung
des Artikels 34 GG den Lehrer, der seine Dienstpflichten
grob fahrlässig oder gar vorsätzlich verletzt, aus jeglicher
finanzieller Verantwortung entlassen. Dies könnte zu
einer Vernachlässigung der Aufsichtspflicht führen und
würde damit nicht nur die Schüler erheblichen Gefahren
aussetzen, sondern auch die Träger der gesetzlichen
Unfallversicherung und damit letztlich den Steuerzahler in
unvertretbarer Weise belasten. Deshalb kennen sowohl
das SGB VII als auch das Beamtenrechtsrahmengesetz
und die Beamtengesetze des Bundes und der Länder die
Möglichkeit des Rückgriffs gegen die Schuldigen. (aus:
GUV-SI 8047, Abs. 6.2)
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Umgang mit Gefahrstoffen
• Gefahrstoffe: GefStoffV (23.12.2004)
• Sicherheit im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht
(SINTU,1999)
• Soester Liste (Sicherheits- und Umwelterziehung beim
Umgang mit gefährlichen Stoffen) http://www.learnline.nrw.de/angebote/gefahrstoffdb/
• Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband
http://www.rheinischer-guvv.de/sichere-schule/index.html
• Chemietreff der Bezirksregierung Düsseldorf
http://www.brd.nrw.de/BezRegDdorf/hierarchie/lerntreffs/chemie/struct
ure/home/homepage.php
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Was sind Gefahrstoffe?
Gefahrstoffe sind Stoffe oder Zubereitungen, die
• sehr giftig,
• giftig,
• gesundheitsschädlich,
• ätzend,
• explosionsgefährlich,
• leichtentzündlich,
• entzündlich,
• krebserzeugend,
• fruchtschädigend oder
• erbgutverändernd sind
oder sonstige chronisch schädigende Eigenschaften besitzen.
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Kleidung






Baumwollkittel (geschlossen, mindestens knielang)
Feste, geschlossene Schuhe
Lange, schwer entflammbare Hose
Schutzbrille
ggf. Haargummi
Kleidung, die mit ätzenden, infektiösen oder toxischen Stoffen
verunreinigt oder getränkt wurde, muss sofort ausgezogen
werden. Bei starker Verätzung ist die Notdusche zu benutzen.
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Arbeitsregeln
 Der Aufenthalt in Praktikumsräumen ist nur den
Praktikumsteilnehmern erlaubt
 Es darf nur unter Aufsicht experimentell gearbeitet werden
 Rauchen, Essen und Trinken im Labor ist verboten
 Taschen und Jacken außerhalb des Labors abstellen
 Nach allen chemischen Arbeiten sind die Hände zunächst mit
kaltem, dann mit warmen Wasser und Seife gründlich zu
reinigen
 Schwangerschaften sind der Praktikumsleitung zu melden.
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Umgang mit Chemikalien
 Benetzte Körperstellen sind sofort gründlich abzuwaschen, u.
U. ist die Notdusche zu benutzen.
 Für Chemikalien dürfen keine Behälter benutzt werden, die
üblicherweise zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln
bestimmt sind.
 Alle Behälter, auch Spritzflaschen und solche, in denen
Chemikalien nur für kurze Zeit aufbewahrt werden sollen,
müssen deutlich und dauerhaft mit dem Namen der Substanz,
evtl. mit Formel und Gefahrensymbol entsprechend der
Verordnung über gefährliche Arbeitsstoffe gekennzeichnet
sein.
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Umgang mit Chemikalien
 Reagenzgläser mit heißen oder leicht verdampfbaren
Flüssigkeiten dürfen zum Durchmischen der Flüssigkeiten
nicht mit Stopfen verschlossen werden.
Zum Durchmischen vorsichtig mit einem Glasstab umrühren.
 Beim Verdünnen konzentrierter Säuren ist Vorsicht geboten.
Konzentrierte Säuren dürfen nur in einem dünnen Strahl unter
Rühren in Wasser gegossen werden. Niemals umgekehrt
verfahren!
 Siedeverzüge sind zu vermeiden. Sie entstehen bei der
plötzlichen Aufhebung einer Hemmung, unter der es möglich
war, dass eine Flüssigkeit, ohne zu sieden, über den
Siedepunkt erhitzt wurde.
Es sind daher vor dem Erhitzen immer einige Siedesteine
einzubringen
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Kennzeichnung von Chemikalien
 Gefahrensymbole
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Kennzeichnung von Chemikalien
 R-und S- Sätze
 Entsorgung
http://www.learn-line.nrw.de/angebote/gefahrstoffdb/
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Sicherheit im Praktikum
• Sicherheitseinrichtungen im Labor










Augendusche
Notdusche
Feuerlöscher
Löschdecke
Löschsand
Not-Aus
Telefon (Notruf)
Entsorgungsstellen
Erste-Hilfe-Material
Notausgänge
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006
Aufgabe
Wie setzen Sie das Thema Sicherheit und die
Gefahrstoffverordnung in Ihrem Unterricht um?
Erstellen Sie in Ihrer Kleingruppe stichpunktartig ein kurzes
Konzept für Ihre Schulform!
Setzen Sie sich zu neuen Gruppen (mit jeweils TN aus den
alten Gruppen) zusammen und diskutieren Sie Ihre Konzepte!
Didaktik der Chemie
M. Kohnen
Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006

Sicherheitsbelehrung WS 2005/2006