Studienaufbau
F.-P. Eicke 9/06 - 1
Übersicht über die Prüfungen im BA-Studiengang Soziale Arbeit
Modul
1
2
1. Sem.
2. Sem.
3. Sem.
4. Sem.
5. Sem.
6. Sem.
Klausur
Hausarbeit
3
Klausur
4
Kolloquium
5
BA - THESIS
6
Klausur
7
Klausur
8
Klausur
9
Klausur
10
HA, Präsentation, Teilnahme
11
2X HA od. Ref.
12
13
Klausur
HA, Präsentation,
Klausur
14
Klausur
15
16
Klausur
Klausur
17
Klausur
18
19
20
21
Klausur
Klausur
Klausur
Projektbericht + Präsentation
Veranstaltungsschwerpunkttage
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
1. und 2.
Semester
3. und 4.
Semester
5. und 6.
Semester
Praxistage
Freitag
Samstag
Modul 1
Grundlagen
wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens
LE 1
LE 2
Pflicht-Vorlesung:
Pflicht-Vorlesung:
Einführung in die
Grundlagen der
Wissenschaftstheorie
und die Methoden des
wissenschaftlichen
Arbeitens
2 SWS
Methoden empirischer
Sozialforschung
2 SWS
Klausur
(90 Minuten)
6 CP
Modul 2
Grundlagen
wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens
StudienprojektSeminar:
Exploration und
Praxisforschung
--Orientierung in
Praxisfeldern
Praxiselement:
Praxisfelderkundung
2 SWS
2 SWS
Hausarbeit
6 CP
Wahlmodule M 3 und M 4:
Vertiefung von Themen und Studienschwerpunkten mit theorie- bzw.
forschungsbezogener Perspektive
Schwerpunktsetzung/Prüfungsmodalitäten
5.
Sem.
Modul 3 (6 ct/4 SWS):
Wiss. Vertiefung
der Module 6-20
(Tiefe statt Breite)
2 zusammengehörige
Veranstaltungen im 5. + 6. Sem.
6.
Sem.
Prüf.:
Klausur
Modul 4 (6 ct/4 SWS):
„Querschnittsthemen“
2 zusammengehörige Veranstaltungen im 6. Sem.
Prüf.:
Kolloquium
Modul 3
Vertiefung von Themen- und Studienschwerpunkten
mit theorie- und forschungsbezogener Perspektive
6 CP
(Wissenschaftliche Vertiefung der Module 6-20)
Wahl eines wissenschaftlichen Vertiefungsgebietes,
in dem 2 Veranstaltungen zu besuchen sind:
Wahlpflicht-Vertiefungsgebiet
Vorlesung
oder
Seminar
(2 SWS)
Vorlesung
oder
Seminar
(2 SWS)
Klausur
(120 Minuten)
Auskunft über
die angebotenen Vertiefungsgebiete
gibt das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 4
Vertiefung von Themen- und Studienschwerpunkten
mit theorie- und forschungsbezogener Perspektive
6 CP
(„Querschnittsthemen“)
Wahl eines wissenschaftlichen Vertiefungsgebietes aus einem
„Querschnittsthema“, in dem 2 Veranstaltungen zu besuchen sind
Wahlpflicht-Vertiefungsgebiet
Vorlesung
Vorlesung
oder
oder
Seminar
Seminar
(2 SWS)
(2 SWS)
Kolloquium
(15 Minuten)
Auskunft über
die angebotenen „Querschnittstheme
n“ gibt das
jeweils aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 5
12+3
CP
Bachelor-Thesis
im Rahmen der 6-semestrigen Regelstudienzeit
(analog zum Ende jedes Sommersemesters)
Sept
Okt
Nov
Dez
Jan
Febr
März
5. Sem. (WS)
Mai
Vorlesungszeit
B e a r b e i t u n g s z e i t r a u m (9 Monate)
Start der Bearbeitungszeit
(Zulassungstermin)
f r ü h e s t e n s nach
Vorliegen von 90 Credits,
d.h. Beginn 5. Semester.
Bearbeitungszeitraum:
bis 3 Monate vor Ende
des Semesters, das auf das
Semester folgt, in dem die
Zulasssung ausgesprochen
wurde, d.h. maximal 9 Monate
Juni
6. Sem. (SS)
Vorlesungszeit
M a x i m a l e r
Apr
Abgabe der Thesis:
spätestens
3 Monate vor Ende
des Semesters (31.5.)
Begleitseminar (organisiert in den Handlungsfeldern)
Juli
Aug
Modul 5
12+3
CP
Bachelor-Thesis
Abschluss des Studiums zum Ende des 7. Semesters
(analog: zum Ende jedes Wintersemesters)
März
Apr
Mai
Juni
Juli
Aug
Sept
6. Sem. (SS)
Nov
Vorlesungszeit
B e a r b e i t u n g s z e i t r a u m (9 Monate)
Start der Bearbeitungszeit
(Zulassungstermin)
f r ü h e s t e n s nach
Vorliegen von 90 Credits,
d.h. Beginn 5. Semester.
Bearbeitungszeitraum:
bis 3 Monate vor Ende
des Semesters, das auf das
Semester folgt, in dem die
Zulasssung ausgesprochen
wurde, d.h. maximal 9 Monate
Dez
7. Sem. (WS)
Vorlesungszeit
M a x i m a l e r
Okt
Abgabe der Thesis:
spätestens
3 Monate vor Ende
des Semesters (30.11.)
Begleitseminar (organisiert in den Handlungsfeldern)
Jan
Febr
Übersicht: 4./5./6. Semester – M 21 (Handlungsfelder) und BA-Thesis
4. Semester (SS)
März
Apr
Mai
Juni
Juli
5. Semester (WS)
Aug
Sept
Okt
Nov
I S P S (2)
4 ct – 4 SWS
ISPS (1)
2 ct – 2 SWS
Dez
Jan
6. Semester (SS)
Febr
März
Apr
Mai
Projektbericht
+ Präsentation
79 Praxistage
M 21
(ggf. Auslandspraktikum)
Supervisionstheorie
Supervision (3 ct, 2 SWS)
Begleitseminar (organisiert in den Handlungsfeldern)
Maximaler Bearbeitungszeitraum (9 Monate)
Thesis
Start der Bearbeitungszeit
(Zulassungstermin)
f r ü h e s t e n s nach Vorliegen
von 90 Credits,
d.h. Beginn 5. Semester.
Bearbeitungszeitraum:
bis 3 Monate vor Ende
des Semesters, das auf
das Semester folgt, in
dem die Zulasssung
ausgesprochen wurde,
d.h. maximal 9 Monate
Abgabe der Thesis:
spätestens
3 Monate vor Ende
des Semesters (31.5.)
Juni
Juli
Aug
Modul 6
Einführung
in die Wissenschaft Soziale Arbeit
LE 1
LE 2
Pflicht-Vorlesung:
Pflicht-Vorlesung:
Einführung in die
Wissenschaft Soziale
Arbeit
Einführung aus
sozialpädagogischer
und –arbeiterischer
Sicht
2 SWS
2 SWS
Klausur
(90 Minuten)
6 CP
Modul 7
Historische und systematische Zugänge
zur Sozialen Arbeit
Wahlpflichtlehrgebiet:
Geschichte der Sozialen Arbeit
LE 1
1 Wahlpflichtveranstaltung
(Vorlesung oder Seminar)
6 CP
Auskunft über die
angebotenen
Veranstaltungen
gibt das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
2 SWS
Wahlpflichtlehrgebiet:
Systematische Zugänge zur Sozialen Arbeit
LE 2
1 Wahlpflichtveranstaltung
(Vorlesung oder Seminar)
2 SWS
Klausur
(120 Minuten)
Auskunft über die
angebotenen
Veranstaltungen
gibt das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 8
Grundlagen Konzeptionellen Handelns
6 CP
Wahl eines Themenbereichs, in dem verteilt auf zwei Semester
2 Veranstaltungen zu besuchen sind
Wahlpflicht-Themenbereich
LE 1
1 Wahlpflichtveranstaltung
(Vorlesung oder Seminar)
über zwei Semester
LE 2
2 x 2 SWS
Klausur (180 Minuten)
Auskunft über die
angebotenen
Themenbereiche
gibt das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 9
Theorien Sozialer Arbeit
9 CP
1 Wahlpflicht-Grundvorlesung:
LE 1
Die Theorieentwicklung in der
Sozialpädagogik
oder
Einführung in die
Sozialarbeitswissenschaft
oder
Zur aktuellen
Theorieentwicklung
Sozialer Arbeit
2 SWS
2 ergänzende Wahlpflichtangebote
LE 2
Wahlpflichtveranstaltung 1
Wahlpflichtveranstaltung 2
2 SWS
2 SWS
Klausur
(120 Minuten)
Auskunft über die
angebotenen
Wahlpflichtveranstaltungen gibt
das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 10
Konzepte professioneller Intervention
und Organisation
LE 1
LE 2
1 PflichtVeranstaltung:
Konzeptentwicklung
in der Sozialen
Arbeit
2 SWS
1 Wahl-PflichtVeranstaltung:
Konzepte
Sozialer Arbeit
LE 3
LE 4
1 Wahl-PflichtVeranstaltung:
oder
2 SWS
Gesprächsführung
in der Sozialen
Arbeit
(Seminar mit
Übungselementen)
2 SWS
LE 3
LE 2
1 Wahl-PflichtVeranstaltung:
Gesprächsführung
in der Sozialen
Arbeit
(Seminar mit
Übungselementen)
9 CP
oder
1 Wahl-PflichtVeranstaltung:
Konzepte
Sozialer Arbeit
2 WahlpflichtVeranstaltungen:
Methoden
der Sozialen Arbeit
(Seminar mit
Übungselementen)
2 x 2 SWS
im 4. und/oder
5. Semester
2 SWS
2 SWS
LE 1: aktive + erfolgreiche Teilnahme, LE 2: Präsentation
LE 3: Hausarbeit (10 Seiten), LE 4: aktive + erfolgreiche Teilnahme
Modul 11
Perspektiven der Profession Soziale Arbeit
6 CP
Wahl von 2 Lehrveranstaltungen
aus einem oder zwei Themengebieten
Auskunft über die
angebotenen
WahlpflichtVeranstaltungen
gibt das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Themengebiet 1:
Neue Konzepte und
neue Arbeitsfelder
Themengebiet 2:
Professionalität
und Identität
Themengebiet 3:
Reflexionsmethoden
Themengebiet 4:
Übergangssituation
- Vom Studium
zum Beruf
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
WahlpflichtVeranstaltung
2 SWS
Eine Prüfungsleistung (Hausarbeit oder Stundengestaltung/Referat/Präsentation)
zu jeder der zwei gewählten Lehrveranstaltungen
Modul 12
12
CP
Rechtliche Grundlagen und
Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit
LE 1
LE 2
Bürgerliches Recht, Familien- und
Jugendrecht
Sozialrecht, inkl.
Sozialhilferecht
A-K
L-Z
Vorlesung
Vorlesung
Vorlesung
(2 SWS)
(2 SWS)
(2 SWS)
LE 3
Verwaltungsrecht
2 Übungen
(2 x 1 SWS)
1 Wahlpflichtseminar
(2 SWS)
Vorlesung
(1 SWS)
Klausur (180 Minuten)
Vorlesung
(2 SWS)
Modul 13
Gesellschaftliche Grundlagen und
Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit
oder
12
CP
LE 1
LE 2
Pflicht-Veranstaltung:
Grundlagen, Erscheinungsformen
und Entwicklung des
menschlichen Zusammenlebens
PflichtVeranstaltung:
Soziale
Ungleichheiten –
Sozialstruktur und
Lebenslagen der
bundesdeutschen
Gesellschaft
PflichtVeranstaltung:
Familienformen
und
Lebensphasen
2 SWS
2 SWS
2 SWS
LE 4
LE 3
Wahlpflicht-Veranstaltung
2 SWS
oder
LE 3
LE 2
PflichtVeranstaltung:
Familienformen
und
Lebensphasen
PflichtVeranstaltung:
Soziale
Ungleichheiten –
Sozialstruktur und
Lebenslagen der
bundesdeutschen
Gesellschaft
2 SWS
2 SWS
Abschlussklausur (90 Minuten) zu LE 2 + LE 3
Präsentation/Hausarbeit zu LE 1 + LE 4
Modul 14
Politische und ökonomische Grundlagen
und Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit
LE 1
6 CP
Pflichtvorlesung:
Politisches System, Verfassung
und Gesetzgebung der BRD
2 SWS
Wahlpflichtbereich:
Sozialpolitische und europäische Bezüge
der Sozialen Arbeit
LE 2
1 Wahlpflichtveranstaltung
2 SWS
Klausur
(120 Minuten)
Auskunft über die
angebotenen
Wahlpflichtveranstaltungen gibt
das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 15
Ethos und Ethik
als Grundlagen und Rahmenbedingungen Soz. Arbeit
6 CP
Pflicht-Vorlesung:
LE 1
Einführung in die Philosophische/Theologische
Ethik und in die christliche Sozialethik
(2 SWS)
1 Wahlpflichtseminar
LE 2
aus dem Bereich der Philosophischen oder
Theologischen Ethik oder der Sozialethik
(2 SWS)
Klausur
(120 Minuten)
Auskunft über die
angebotenen
Wahlpflichtveranstaltungen gibt
das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 16
Personalität – Der Mensch
im philosophischen und theologischen Denken
Theologie
entweder/
oder
Pflicht-Vorlesung:
Grunddimensionen
des Menschen
Philosophie
Pflicht-Vorlesung:
LE 1
Das biblisch-christliche
Menschenbild
2 SWS
2 SWS
Wahlpflichtseminar
Wahlpflichtseminar
LE 2
Auskunft über die angebotenen Wahlpflichtseminare
gibt das jeweils aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
2 SWS
2 SWS
Klausur
Klausur
(120 Minuten)
(120 Minuten)
6 CP
Modul 17
Wahrnehmen und Gestalten –
die ästhetische und kulturelle Dimension des Menschen
Pflichtvorlesung:
Grundlagen
ästhetischen
Handelns
Wahlpflichtseminar
zur
Theorie der Ästhetik
und Kultur
Wahlpflichtübung
zur
Ästhetischen Praxis
(1 SWS)
(2 SWS)
(2 SWS)
Klausur (60 Minuten)
über den Stoff der drei besuchten Lehrveranstaltungen
(angeboten sowohl zum Ende des 2. als auch des 3. Semesters)
6 CP
Alle Lehrveranstaltungen
werden
sowohl im SS
als auch im
WS
angeboten
Modul 18
Verhalten und Erleben –
die psychosoziale Dimension des Menschen
LE 1
Pflicht-Vorlesung:
Pädagogische Psychologie
2 SWS
LE 2
LE 3
Pflicht-Vorlesung:
Sozial- und
Persönlichkeitspsychologie
Pflicht-Vorlesung:
Klinische und
Gesundheitspsychologie
2 SWS
2 SWS
Klausur
(180 Minuten)
9 CP
Modul 19
Entwicklung, Bildung, Sozialisation
Wahlpflichtseminar
LE 1
2 SWS
LE 2
Pflicht-Vorlesung:
Entwicklungspsychologie
2 SWS
Klausur (60 Minuten)
6 CP
Auskunft über die
angebotenen
Wahlpflichtveranstaltungen gibt
das jeweils
aktuelle
Vorlesungsverzeichnis
Modul 20
Gesundheit – Krankheit - Behinderung
Pflicht-Vorlesung:
LE 1
Medizinische Grundlagen I
2 SWS
Pflicht-Vorlesung:
LE 2
Medizinische Grundlagen II
2 SWS
Klausur
(180 Minuten)
6 CP
Modul 21: Handlungsfelder (Elemente)
Handlungsfeld
1
Handlungsfeld
2
Handlungsfeld
3
30 ct.
Handlungsfeld
4
Interdisziplinäres Studienprojektseminar
6 ct
(6 SWS)
79 Praxistage Studienprojekt II
SUPERVISION
21 ct
3 ct
Modul 21: Zeitlicher Verlauf
Apr.
Mai
Juni
4. Sem.
(Sommersemester)
Juli
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
5. Sem.
(Wintersemester)
Vorlesungszeit
Vorlesungszeit
(inkl. Prüfungszeitraum)
(inkl. Prüfungszeitraum)
ISPS (1)
I S P S (2)
2 ct – 2 SWS
4 ct – 4 SWS
79 Praxistage
Supervisionstheorie
Dozentenkonferenz am 1.4.2008 – Folie 28
Jan.
Supervision (3 ct, 2 SWS)
Projektbericht + Präsentation
März
Verteilung der sog. Veranstaltungsschwerpunkttage
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
BASA 1. + 2. Sem.
BASA 3. + 4. Sem.
BASA 5. Sem.
Praxistage
BASA 6. Sem.
Dozentenkonferenz am 1.4.2008 – Folie 29
Freitag
Verteilung der sog. Veranstaltungsschwerpunkttage
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
5. Semester (Praxissemester):
Präsenztag Montag
BASA 1. + 2. Sem.
8.15-13.15
Veranstaltungen
BASA 3. + 4.Modul
Sem. 3 und Modul 10
BASA 5. Sem.
Praxistage
14.15-19.15
ISPS 2 und Supervision
Modul 21
Dozentenkonferenz am 1.4.2008 – Folie 30
Modul 21: Handlungsfelder
1.1.
2.2.
3.3.
Arbeit
Arbeitund
undWirtschaft
Wirtschaft
Bildung
Bildungund
undErziehung
Erziehung Gesundheit
Gesundheit
Partizipation
Partizipation
- -Armut
Armut
- -Arbeitslosigkeit
Arbeitslosigkeit
- -Überschuldung
Überschuldung
- -Betriebliche
BetrieblicheSA
SA
- -Allgemeine
WirtschaftsAllgemeine Wirtschaftssozialarbeit
sozialarbeit
- -etc.
etc.
- -Jugendhilfe
Jugendhilfe
- -Hilfe
Hilfezur
zurErziehung
Erziehung
- -Schule
Schule
- -Familienbildung
Familienbildung
- -etc.
etc.
- -Ehrenamt
Ehrenamt
- -Gemeinwesenarbeit
Gemeinwesenarbeit
- -Interkulturelles
Interkulturelles
- -Migration
Migration
- -etc.
etc.
- -Sucht
Sucht
- -Chronische
ChronischeKrankheit
Krankheit
- -Behinderung
Behinderung
- -etc.
etc.
4.4.
Querschnittsthemen
Querschnittsthemenin
inallen
allenHandlungsfeldern
Handlungsfeldern(M
(M4):
4):
Diversity
Diversity- -Alter
Alter- -Interkulturalität
Interkulturalität- -Beratung
Beratung––Multiprofessionalität
Multiprofessionalität- -Ethik
Ethik––etc.
etc.
Modul 21
Handlungsfeld 1: Arbeit und Wirtschaft
Informationen, Hinweise und erste Einführung
in Handlungsfelder
– auch auf der Grundlage von studentischen Interessen -
2 SWS
(14-tägig,
= 6 Sitzungen)
79 Praxistage
Strukturierung, Aufbereitung und Reflexion
von Praxiserfahrungen im Kontext des
Handlungsfeldes durch
Überblick über Profile und Anforderungen der Praxisstellen
Bisheriger Umgang mit Wissen und Kompetenzen und darauf
aufbauende (Lern-) Perspektiven
Aufarbeitung von Fragestellungen und Einordnung in ein Theorie-PraxisVerständnis auch nach interdisziplinären Aspekten
Hinweise zu Planung und Strukturierung beruflicher Perspektiven
Präsentationen
4 SWS
(wöchtl.)
Modul 21
Handlungsfeld 2: Bildung und Erziehung
Schulsozialarbeit/
Hilfen zur
Erziehung/
Gender
Jugendarbeit/
Jugendsozialarbeit
Jugendhilfe
Sprachförderung
Beratung in
der Kinder-,
Jugend- und
Familienhilfe
Blockveranstaltung
zum Ende des 4. Semesters
Interkulturalität
(Ausland)
2 SWS
79 Praxistage
Seminar
2 SWS
(+ selbstorganisierte Lerngruppen)
Präsentationen
2 SWS
Modul 21
Handlungsfeld 3: Gesundheit
Lern- u. geistig
Behinderte –
Alterskranke
Kinder m.
Verhaltensauffälligkeiten u.
-störungen u. ihre
Bezugspersonen
Körperlich u.
psychisch Kranke u.
Behinderte Gesetzliche
Betreuung
Suchgefährdete u.
suchtkranke
Menschen
Theoretische Einführung zum Handlungsfeld
2 SWS
(durch beteiligte Dozenten)
Beratung zum Einstieg in das Studienprojekt II:
Planung der Praxisprojekte
79 Praxistage
Bearbeitung von aktuellen Themen aus der Praxis aus
interdisziplinärer Perspektive
(beteiligte Dozenten und Gastreferenten)
Begleitseminar in Untergruppen:
• Vorstellung der Praxisstellen mit thematischen Schwerpunkten
• Auseinandersetzung mit den Lernbprozessen im Kontext der Praxisprojekte
• Präsentation der Praxisprojekte
4 SWS
Modul 21
Handlungsfeld 4: Partizipation
Theorie-Input
(kleine Ringvorlesung zum Thema „Partizipation“ aus der Perspektive
unterschiedlicher Disziplinen, Schlüsseltexte,
Schlusspanel aller Dozenten)
79 Praxistage
4 SWS (wöchtl.):
Kurzvorstellung der Praxisstellen
Gruppe 1
Themenzentrierte
Reflexion
Präsentationen
2 SWS
(14-tägig,
= 6 Sitzungen)
2 Sitzungen
Gruppe 2
Dozentenrotation
Themenzentrierte
Reflexion
Präsentationen
5 Sitzungen
5 Sitzungen
Gestaltung 6. Semester
März
April
Mai
Juni
Modul 3 (3 cp)
Modul 4 (6 cp)
Modul 11 (6 cp)
Perspektiven der Profession Sozialer Arbeit
Juli
August
Klausur
Kolloquium
Klausur
(Method.) Begleitseminar zur BA-Thesis (3 cp)
Bachelor-Thesis (12 cp)

Grafiken BASA-Studienbeginn_WS_2007