Bestandteile der pathologischen Beziehung (nach
Rogers):
1. Person Y und Person X sind in engem persönlichen "Kontakt" und
möchten die Kommunikation erhalten.
2. Bei Person X besteht eine deutliche Inkongruenz zwischen folgenden
drei Bereichen:
a) Erlebnismäßige Erfahrung (Experience) des Gegenstandes der
Kommunikation mit Person Y;
b) Symbolisierung dieser Erfahrung im Bewusstsein und im Selbstkonzept;
c) Bewusste Äußerung dieser Erfahrung.
3. Notwendigkeit zur Aufrechterhaltung zumindest eines minimalen
Kontaktes zwischen X und Y.
WS 2002-03
Kap.2 Interaktionsprozess
1
Entwicklung von Inkongruenzen - Die Theorie von Rogers (1959) nach Ford & Urban (1963)
Organismischer Prozess (Motivation)
Vorbegriffliches Erleben und Lernen
Angeborene
Motivation
Handeln zum Erreichen
situativer Konsequenzen
Sensorische und viszerale
r‘s
Affektive r‘s einschließlich
Lust und Schmerz
Aktualisierungstendenz
Zielgerichtetes Verhalten
Organismisches Erleben
Organismisches Erleben
X
Zuwendung und Symbolisierung im Bewusstsein
Erfahrung
X
Bewertende Gedanken
Organismische Bewertung
Wahrnehmung
Diskrepanz zwischen
Erfahrung und Selbst
Bei positiver Bewertung:
II
Wahrnehmungsund
Erlebensprozess
Verhalten wird
wahrscheinlich beibehalten
oder wieder aufgenommen
Gelernter Konflikt zwischen angeborenem und gelerntem Evaluationsprozess
Inkongruenz
Bei negativer Bewertung:
Gelernte und das Selbst
identifizierende Gedanken (r)
Lernprozess
Verhalten wird
wahrscheinlich nicht
beibehalten oder wieder
aufgenommen
Selbstbewertende Gedanken
Selbstwertschätzung
Selbst-Konzept
SelbstStruktur
Wertbedingungen
Antizipierende Gedanken
bezüglich Anerkennung
X
Bedürfnis nach Wertschätzung
II
Nach Ford & Urban (1963). Systems of psychotherapy (pp.412f). N.Y. Wiley
Ansatzpunkt für Abwehr (NichtZuwendung; falsche Symbolisierung;
eingeschränkter Wahrnehmungs- und
Lernprozess)
Wenn nur gelernter Evaluationsprozess
abläuft
Hinweis zur Ergänzung:
Sie können nicht nur die gesamte Präsentation zu
diesem Kapitel 2 (Interaktionsprozess) von den InfoTafeln herunterladen, sondern gesondert auch die
letzte Folie zur Theorie von Rogers
Diese Folie enthält Verknüpfungen zu einigen wichtigen
Begriffsdefinitionen von Rogers.
WS 2002-03
Kap.2 Interaktionsprozess
3

Bestandteile der pathologischen Beziehung (nach Rogers)