www.saasski.ch
Trainertag – Trainer Saastal
10. Dezember 2006
Tagesablauf
08.30 Uhr
ca. 10.00 Uhr
anschl.
12.30 Uhr
13.30 Uhr
Treffpunkt Hotel Saaserhof
Theoretischer Teil
Pause
Verschiebung auf die Piste
Arbeit auf der Piste
(Beobachtung Training JO I)
Mittagessen Drehrestaurant
2. Teil, Arbeit auf der Piste
(Technik, offen)
bis ca. 15.00 Uhr
Inhalt
1.
2.
3.
4.
Kurze Vorstellungsrunde
Stützpunkt / Ski Valais
Racing Konzept
Diverses / Fragen
Ski Valais


Informationen können auf www.skivalais.ch jederzeit abgerufen werden.
Möglichkeit Bekleidung für Skiclubs siehe
auf der Internetseite.
Organisation - Stützpunkt SaasGspon







Direktorium
Stützpunkttrainer
Assistenztrainer / Helfer, weitere Interesse
Trainer können sich bei mir melden.
Internet-Seite: www.saasski.ch
Zusammenarbeit mit den Skiclubs Saastal
Training: ca. 3 Halbtage pro Woche
Anmeldung Rennen
Schneetraining Herbst
IRW:
48-50
Tage
Junioren:
40
Tage
JO 2 (2. Jahr)
35
Tage
JO 2 (1. Jahr)
30
Tage
JO 1 (2. Jahr)
25
Tage
JO 1 (1. Jahr)
20
Tage
Mini-JO
10
Tage
(5 im Sommer, 5 in den Herbst-Ferien)
Vergleich Stangen – frei fahren
Schneetraining allgemein:
60%
40%
frei fahren
(Einfahren, ausfahren, Technik,
Skicross, Halfpipe, unpräparierte
Piste usw.)
Stangen fahren (alle Disziplinen
zusammen)
Vergleich Contreras (50% / 50%)
Konditraining Winter
Erhaltendes Training:
normalerweise 1 Training in der Woche
Trainingsphilosphie



JO I ist Übergang von der Mini-JO zur
JO II
Basic, Polysport, viele Variationen
Teilweise Training in den Skiclub
Trainingsphilosphie





Freude und Spass am Skifahren
Gesundheit
Qualität vor Quantität
Athleten sollen den Trainingsumfang
Schritt für Schritt erhöhen. Nicht
verheizen, dass sie z.B. mit 16 keine
Motivation mehr haben.
Fordern! Nicht über- und unterfordern
Trainingsphilosphie



Trainingsphasen (Vorbereitungsphase,
Wettkampfphase usw.)
Reiz / Erholung
4-Wochen-Zyklus (so weit möglich)
Trainingsphilosphie
Arbeite mit diesen 6 Punkten:







Infrastruktur/Rahmenbedingungen (Ski Valais)
Physiologie (Training)
Psychologie (Mental, ILZ)
Material
Ernährung (Erholung, Gesundheit, Leistung)
Soziales Umfeld (Eltern, Geschwister, Trainer,
KollegInnen, Lehrpersonal)
Trainingsgestaltung





Sofort einfahren auf der Piste mit Übungen
(vielfach selbständig)
Konzentrierte Besichtigung mit Visualisierung
Start: Visualisierung, Vorbereitung,
Konzentration, evtl. Korrektur/Übung
Ziel: Rückblick Lauf (selbständig oder mit dem
Trainer)
Am Schluss des Trainings: Ausfahren mit
Variation und umsetzen
Training allgemein


Trinken: Sehr wichtig während dem
Training (2% Flüssigkeitsverlust hat 20%
Leistungsminderung!)
Essen während der Pause
Training – roter Faden




Racing-Konzept (4.0) von Swiss Ski
(Bestellung über Swiss Ski)
Basic von den Skischulen und J+S wird im
November herausgegeben.
Jeder Trainer sollte das Racing-Konzept
kennen. (wichtig für Athleten)
Höhere Kader arbeiten auch mit diesem
Konzept

Stützpunkt Saas-Gspon