Segelflug nach dem Brevet, Phase 1
Januar 2010, M. Zwicky
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
SGO-Weiterbildung nach dem Brevet, Übersicht
Repetition Reichmann
Aussenlanden
Lufträume um LSPL, insbesondere Handhabung TMA Bâle
Aussenlandung in Grenchen
Administratives zu den FAI-Leistungsabzeichen (K. Moser)
Vorbereitung eines Streckenflugtages (Meteo, Notam, Kosif,
Anhänger, Rückholer)
8. Vorbereiten der 50km Standardflüge ab LSPL respektive Klus
9. Auslesen der Flüge, einreichen beim AeCS, Anmelden von
Pilot und Flug beim OLC
2. Repetition Reichmann
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Hangsegelflug
Thermik (Enstehung, Auslösung, Zentrieren)
Flugvorbereitung Navigation
Aussenlanden
Sollfahrt
Der Endanflug
2. 4 Aussenlanden
1. Aussenlanden ist beim Segelflug etwas Normales, das Üben
von Ziellandungen auf dem Flugplatz hat zum Zweck, dass
eine Landung auch in einem Feld problemlos gelingt.
2. Ein Landefeld muss immer erreichbar sein. Das Gelände
bestimmt unsere Flugtaktik!
Trichterfliegen in Gebieten mit wenig Landemöglichkeiten
Sicherer Gleitpfad
Ankunftsreserve
Sicherer Gleitpfad:
Flugzeuge 1:40 1:25
Flugzeuge 1:30 1:20
Sicheres Landefeld
Von Landefeld zu Landefeld fliegen in Gebieten mit vielen
Aussenlandefeldern
Wichtige Hinweise zum Aussenlanden
1. Bearbeitete Flächen sind besser als Wiesen
2. Nach Möglichkeit Feld in einer Höhe von ca. 300 m
überfliegen und auf Hindernisse prüfen
3. Ganz normal abkreisen. Wichtig: Abkreisraum mit
genügendem seitlichen Abstand zum Feld (späterer
Queranflug). Beim Abkreisen auf Wind achten
4. Im Gegenanflug auf Landefeld zurück blicken und Höhe
abschätzen
5. Der Queranflug ist absolut wichtig, weil er gute
Korrekturmöglichkeiten bietet und auf den Wind geschlossen
werden kann
6. Normaler Anflug auf Feld wie auf Flugplatz
5. Sollfahrt
Ziel: Höhe maximal in
Strecke umwandeln
Quelle: Reichmann, Streckensegelflug
Grundlagen:
Mc Cready Theorie
Ziel: maximale
Reisefluggeschwindigkeit
Die Geschwindigkeit kann soweit erhöht
werden, dass der Zeitgewinn bis zum
Erreichen des Aufwinds gleich ist,
wie die Zeit, die im Aufwind benötigt wird
um den zusätzlichen Höhenverlust zu
durchsteigen.
Die optimale Geschwindigkeit ist
diejenige Geschwindigkeit, die nach
Sollfahrttheorie geflogen werden
müsste, wenn über die ganze Strecke
ein Luftmassensinken der gleichen
Grösse angetroffen würde, wie das
Steigern im nächsten Aufwind ist.
Quelle: Reichmann, Streckensegelflug
Mc Cready-Ring: Drehbarer
Sollfahrtring
Schnittgeschwindigkeit und Mc Cready-Wert
LS8-18m
100 km
Mc 0 (33 kg/m2)
Mc 1 (33 kg/m2)
Mc 2 (33 kg/m2)
Mc 3 (33 kg/m2)
v km/h vs (m/s) Zeit für 100 km [h]
100
0.6
1.00
120
0.77
0.83
150
1.25
0.67
165
1.6
0.61
dH [m] Steigzeit (1m/s), [h] Gesamtzeit [h] Schnitt [km/h]
2160.00
0.60
1.60
62.50 92%
2310.00
0.64
1.48
67.80 100%
3000.00
0.83
1.50
66.67 98%
3490.91
0.97
1.58
63.46 94%
Mc 0 (33 kg/m2)
Mc 1 (33 kg/m2)
Mc 2 (33 kg/m2)
Mc 3 (33 kg/m2)
v km/h vs (m/s) Zeit für 100 km [h]
100
0.6
1.00
120
0.77
0.83
150
1.25
0.67
165
1.6
0.61
dH [m] Steigzeit (2m/s), [h] Gesamtzeit [h] Schnitt [km/h]
2160.00
0.30
1.30
76.92 83%
2310.00
0.32
1.15
86.64 94%
3000.00
0.42
1.08
92.31 100%
3490.91
0.48
1.09
91.67 99%
Zu langsames fliegen (mit zu geringer Mc Einstellung) lohnt
sich nicht!
Reale Welt:
•Wahrscheinlichkeit
•Risiko
Mc Cready Regel:
Ich stelle den Mc Cready Wert auf das Steigen des
nächsten Aufwindes ein, den ich annehmen werde.
Quelle: Reichmann, Streckensegelflug
Spezifische Flugaufgaben, 50 km Strecke (Silber C)
Flug 1: Dreick; Langenthal Gld.- Burgdorf – Buttwil- Langenthal Gld
Spezifische Flugaufgaben, 50 km Strecke (Silber C)
Flug 2: Ziel-Rück: Langentha Gld.- Beznau KKW - Langenthal Gld.
Spezifische Flugaufgaben, 50 km Strecke (Silber C)
Flug 3: Dreieck: Langenthal Gld., Froburg - Taubenloch – Langenthal Gld.
Spezifische Flugaufgaben, 50 km Strecke (Silber C)
Flug 4: Dreieck: Klus- Froburg- Taubenloch- Klus
Spezifische Flugaufgaben, 50 km Strecke (Silber C)
Flug 5: Ziel-Rück: Klus – Chasseral- Klus
Links
1.
2.
3.
4.
5.
Übersicht Flugplätze CH mit Volten:
http://www.sg-fricktal.ch/wp-content/uploads/Flugplatzdaten-CH_200903_6x4.pdf
Notam/Kosif
http://streckenflug.ch/WordPress/?section=briefing
http://www.skyguide.ch/de/AIMServices/AicKosifVfrBulletin/_Kosif_Karten/KOSIF
_Karte_20100227.pdf
Segelflugwetter (gebührenpflichtig)
https://shop.meteoswiss.ch/themeView.html?type=pt&id=1
Aussenlandefelder ohne jede Gewähr (+ vieles andere Nützliche)
http://www.schaenissoaring.ch/flugverfahren.cfm?SelectedMenuID=36
http://www.lg-hotzenwald.de/download/ALF-Suedschwarzwald.pdf
http://www.sm08.ch/images/dokumente/Aussenlandekatalog%20Jura.pdf
OLC
http://www.onlinecontest.org/olc2.0/gliding/daily.html?st=olc&rt=olc&c=CH&sc=&df=&sp=2010

Schneller und Weiter!