Vorlesung in Buchführung I
Vorlesung
Buchführung / Bilanzierung
13. Kontenrahmen
Prof. Dr. H.R. Skopp, Wirtschaftsprüfer
Bubi13
1
13. Kontenrahmen
Allgemeines
• Definition:
Systematisch nummeriertes Verzeichnis aller Konten einer
Buchführung
• Warum?
• Alle Geschäftsvorfälle werden genau und systematisch erfasst
• Geldbewegungen eines Betriebes können besser überwacht
werden
• Vergleich verschiedener Buchungszeiträume möglich
• Ermöglicht Betreibsvergleich
• Beispiele:
Industriekontenrahmen
Groß- und Einzelhandelskontenrahmen
DATEV-Kontenrahmen
Prof. Dr. H.R. Skopp, Wirtschaftsprüfer
Bubi13
2
13. Kontenrahmen
DATEV - Kontenrahmen
• SKR 03
• Prozessgliederungsprinzip
• Verbuchung der Geschäftsvorfälle nach dem Geschäftsablauf im
Betrieb
• SKR 04
• Abschlussgliederungsprinzip
• z.B. zuerst Erträge (Klasse 4), dann Warenkonten (Klasse 5),
dann Aufwendungen (Klasse 6)
Prof. Dr. H.R. Skopp, Wirtschaftsprüfer
Bubi13
3
13. Kontenrahmen
Kontenplan
• Kontenplan als Konkretisierung des Kontenrahmens
• Dient als betriebsinterner Standard
• Umfasst alle aus Kontenrahmen entnommenen Konten
• Anpassung und Erweiterung dieser Konten an betriebliche
Erfordernisse
Prof. Dr. H.R. Skopp, Wirtschaftsprüfer
Bubi13
4
Danke!
Fragen?
Prof. Dr. H.R. Skopp, Wirtschaftsprüfer
Bubi13
5

Vorlesung in Buchführung I - prof