Installation
“kleines spiel”
- Inhalt  Überblick
 Konzept
 System
 Vorstellung
 Lebenslauf
 Kontakt
Norihiro Misaki / Gisela Beck
1
Überblick
Titel :
“kleines spiel”
Platz :
Schillerpalais
Zeit :
von 26. Jan. bis 23. Feb.
Künstler :
Norihiro Misaki & Gisela Beck
Kategorie :
Installation mit Bildern und Tönen
“Schillerpalais”
Schillerpromenade 4
12049 Berlin-Neukölln
Fon 030 - 62 72 46 70/3
Fax 030 - 62 72 46 74
2
Konzept
Ich glaube, dass es drei Elemente in einer Ausstellung gibt:
Pub likum, Werke von KŸnstler/in und Raum.
und statische Beziehungen zw ischen ihnen im Hinblick auf die Dominanz kšnnen beschrieben w erden,
w ie f olgt:
Grad de r Dom inanz
> Raum
Werke
< Raum
Werke
= Raum
Werke
1
2
3
4
5
6
7
8
9
(**)
(**)
(**)
Be m e rk ung
: Raum ist nur ein Rahmen seiner / ihrer Werke
: Werke sind nur Objekte in Raum
: stabil
Werke
Werke
Werke
>
<
=
Publikum
Publikum
Publikum
: †berraschung (gut oder schlecht)
: Leidw esen
: stabil, oder "groove"
Publikum
Publikum
Publikum
>
<
=
Raum
Raum
Raum
: mšglich in [1 & (4 or 5 or 6)], [2 & 5]
: mšglich in [1 & 4], [2 & (4 or 5 or 6)]
: mšglich in [1 & 4], [2 & 5], [3 & 6]
* In einer dy namischen Beziehung entspricht Zunahme (oder Abnahme) des einen der Zunahme (oder Abnahme) des anderen.
** Vom Standpunkt des KŸnstlers aus betrachtet sind diese drei Situationen mehr Resultat als Absicht.
Meine Zielsetzung ist, "9" durch "3", "6" und dynamische Beziehungen zu erreichen.
3
Konzept
Es gibt zw ei Arten von Werken in dieser Ausstellung:
Tšne und Bilder.
In dieser Ausstellung sind Beziehungen zw ischen Bildern und Tšnen mehr Resultat der Beziehung
zw ischen Raum und Bildern und der zw ischen Raum und Tšnen als eine bestimmte Absicht.
Deshalb kšnnen Beziehungen zw ischen ihnen und Raum im Hinblick auf die Dominanz
beschrieben w erden w ie f olgt:
A
B
C
Grad de r Dom inanz
>
Bilder
<
Bilder
=
Bilder
Raum
Raum
Raum
Be m e rk ung
: Raum ist nur ein Rahmen f Ÿr Bilder
: Bilder sind nur Objekte im Raum
: stabil
D
E
F
Tšne
Tšne
Tšne
>
<
=
Raum
Raum
Raum
: Raum ist nur ein Rahmen f Ÿr Tšne
: Tšne sind nur Objekte im Raum
: stabil, oder "groove"
G (**)
H (**)
I (**)
Bilder
Bilder
Bilder
>
<
=
Tšne
Tšne
Tšne
: mšglich in [A & (D or E or F)], [B & E]
: mšglich in [A & D], [B & (D or E or F)]
: mšglich in [A & D], [B & E], [C & F]
Unsere Zielsetzung ist, "I" durch "C", "F" und dynamische Beziehungen zu erreichen.
Was man in "I" seht, kann eine Kombination von diesen Elementen ohne Grenzen sein.
4
Konzept
„kleines spiel“
Konzept Malerei
Eine Serie von kleinen, fast quadratischen Formaten wird in unregelmäßigen
Abständen platziert. Es werden Raumakzente gesetzt, die in Beziehung zur
Tonquelle treten und zum Raum. Sie werden in einer gleichbleibenden Höhe
gehängt. 1 Bild 1 Ton. Die Hängung erfolgt in 1 Linie. Durch das gleiche
Format sind sie wie Töne. Zwei eigenständige Konzepte treten in Kontakt.
Kann man einen Ton sehen oder eine Farbe hören?
Einen sprachlichen Hinweis gibt schon das Wort Klang, das sowohl für den
visuellen als auch für den auditiven Bereich angewandt wird. Beide Sinne sind
beteiligt an der Grunderfahrung von Raum.
Durch das bewusste Offenlassen von Bedeutungen wird der Betrachter auf
sich selbst und seine Wahrnehmung zurückgeworfen. Der Betrachter wird
dadurch selbst ein Teil vom Spiel.
5
Raum
1: Install1
5 bis 8 Lautsprecherkästen(*) , die aufgenommene Töne spielen, im Raum verteilt.
2: Install2
Bilder werden im Raum platziert.
3: Besucher
Wenn Besucher kommen, machen sie die Schalter von jedem Lautsprecherkasten an.
6
System
Bilder von Gisela Beck
g-1
ca. 8 Bilder
Lautsprecher Kasten von Norihiro Misaki*
m-1
m-2
m-3
m-4
weisse KŠstenca. 8 StŸck
Lautsprecher ca. 8 StŸck
VerstŠrker
ca. 8 StŸck
mp3 Spieler ca. 8 StŸck
( Schema )
mp3
Spieler
VerstŠker
DrŸck Knopf
7
Vorstellung
(*)
1: Titel
“weg von der Bedeutung”
2: Konzept
Namen definieren auch Grenzen.
Die Motivation von dieser Vorstellung ist es,
die Grenzen vage werden zu lassen.
3: Datum
Vernissage und Finissage
sound
alphabet
a
la
A
O
V
b
si
B
H
I
P
W
c
do
C
J
Q
X
d
re
D
K
R
Y
e
mi
E
L
S
Z
f
fa
F
M
T
-
g
so
G
N
U
-
(Beispiel)
SANAE
→
E, A, G, A, E
4: Uhrzeit
ca. 30 min.
5: Prozess
(1) Zuerst werden die Namen von einigen Besuchern genommen,
dann werden Buchstaben zu Tönen in eine traditionale Liste(*)
übertragen.
(2) Die Töne werden im Loop gespielt.
8
Lebenslauf
9
Lebenslauf
Norihiro Misaki
1976:
1996-2000:
2001-2003:
1997:
Geb. In Schizuoka Japan
Studium der Mathematik: Kyoto Uni
Studium der Mathematik: Nagoya Uni (Magister)
techno therapy mit Yasumasa Morimura (Erst šffentlicher Auftritt als
Klavierspieler)
1997-2000: Solo Lives in: "Existance"(Kyoto), "Hardrain"(Osaka), Hotels in
Osaka, "Kyoryukan" (Kyoto) usw.
Teilnehme als Musiker fŸr Vorstellung von
Yasumasa Morimura (Zeitgennnšsischer Kunstler) an:
2000:
Chulalongkorn Uni in Thai "me without time, me without name"
2002:
Seibu Kodo in Kyoto "Peyotor-Kobo Party"
2003:
Vernisage von Mori Museum, Tokyo
2004:
Kyoto University of art and design, Kyoto und Tama Art University,
Tokyo (mit Masami Tada, Musiker)
usw.
Kollaborationen mit Hachinohe Kotaro (Japanischer traditionaler Kalligrapher)
2001:
Jishin-gumi in Kyoto
Kawabata in Kyoto
2002:
hachikamuri in Kobe
Berufsjahre
2003-2005: Arbeitete als Berater der Finanzsteuerung
In Berlin ( Ÿberblick )
2006.
21.4:
Live Konzert fŸr Vernissage von Gisela Beck an "Schillerpalais"
27.5:
Live Konzert fŸr Vernissage von Rainer Wieczorek (Maler) an
Stadtbad Steglitz
24-25.6: Live Konzert fŸr "etwas passiert Ÿber meinem Kopf" in "48
Stunden"
26.7-2.8: Tour nach Italien "How to touch a sound"
19.8-20.9: Ausstellung in kunstraum t27, "Imitatio 2"
10.9:
Performance "Imitatio 2: Soundinstlation"
22.9:
Live Konzert "wie man den ton befŸlt", in L'Urbangi
4.11:
Live Konzert in Vernisage von Jaroslaw Broitman in L'Urbangi
10
Kontakt
Norihiro Misaki
Instrumenten:
Klavier, Melodica, Komputer
genre:
Jazz, Klassik und Finanzmusik
Kontakt:
+49-(0)30-3974-1738
+49-(0)173-8257-043
[email protected]
http://homepage.mac.com/misaqui/
Zinzendorf Str. 7, 10555 Berlin
Gisela Beck
Kontakt:
+49-(0)30- 61 65 60 01
[email protected]
www.giselabeck.net
Beermannstr. 14, 12435 Berlin
11

Konzept