Sachplan geologische Tiefenlager – Ausschuss der Kantone
Medienmitteilung
30. Januar 2015
Mögliche Standortkantone nehmen Vorschläge der Nagra zur
Kenntnis und werden sie genau prüfen
Für den Ausschuss der Kantone (AdK) hat die Sicherheit oberste Priorität im
Auswahlverfahren. Entsprechend stehen geologische und sicherheitstechnische Aspekte an
vorderster Stelle. Die Bekanntgabe des 2x2-Vorschlags stellt hierbei einen wichtigen
Zwischenschritt im Sachplanverfahren dar. Der AdK nimmt den Vorschlag der Nagra zur
Kenntnis. Er stellt fest, dass sowohl das ENSI wie auch seine eigenen Fachleute (AG
Sicherheit Kantone/Kantonale Expertengruppe Sicherheit) den geologischen Kenntnisstand
als ausreichend betrachten, um eine Einengung zum jetzigen Zeitpunkt vorzunehmen. Die
Qualität des Auswahlprozesses konnte nicht zuletzt dank den Forderungen der Kantone
(bzw. des AdK) gesteigert werden (2D-Seismik, Zwischenhalt-Fachsitzungen). Eine
umfassende Beurteilung des Vorschlags unter Berücksichtigung aller Aspekte werden die
Kantone im Rahmen der offiziellen Anhörung vornehmen.
Ausschuss der Kantone
Der Ausschuss der Kantone (AdK) ist das politische Leitgremium des Sachplans geologische
Tiefenlager, also des laufenden Standortauswahlverfahrens für Langzeitlager für radioaktive Abfälle in
der Schweiz.
Mitglieder sind folgende Regierungsräte und -rätinnen: Markus Kägi (Vorsitz), Zürich; Stephan Attiger,
Aargau; Dr. Sabine Pegoraro, Basel-Landschaft; Hans Wicki, Nidwalden; Paul Federer, Obwalden;
Ursula Hafner-Wipf, Schaffhausen; Roland Fürst, Solothurn; Carmen Haag, Thurgau. Als Beisitzer
sind das Bundesamt für Energie, das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat, das deutsche
Bundesministerium für Umwelt, das Umweltministerium Baden-Württemberg sowie die drei deutschen
Landkreise Waldshut, Konstanz und Schwarzwald-Baar-Kreis vertreten. Der AdK erhält fachliche
Unterstützung von der Fachkoordination Standortkantone, der Arbeitsgruppe Sicherheit
Kantone/Kantonale Expertengruppe Sicherheit, der Arbeitsgruppe Raumplanung und der
Arbeitsgruppe Information & Kommunikation.
Diese Mitteilung, die Stellungnahme des AdK zur ersten Etappe des Sachplanverfahrens und
weitere Informationen sind verfügbar auf www.radioaktiveabfaelle.zh.ch > Ausschuss der
Kantone.
Ansprechperson für Medien
heute Freitag, 30. Januar 2015, 12.00 bis 13.00 Uhr:
Regierungsrat Markus Kägi, Baudirektor Kanton Zürich, Vorsitzender des AdK,
Tel. 043 259 28 02

Ausschuss der Kantone