Grundelemente der
Dependenzsyntax
Ludwig-Maximilians-Universität München
Hauptseminar:
Syntaxanalyse des Russischen im maschinellen
Übersetzungssystem ETAP-3
WiSe 2007/2008
16.05.2008
Dozenten: R.Zangenfeind, PD Dr. Franz Guenthner
Referentin: Mariya Donska
Einführende Hinweise
• Dependenztheorie (dependency theorie)
vs. Pharsenstrukturtheorie (phrasestructure theorie)
• Ziel: eine künstliche formale Sprache
(formalism) für Beschreibung der naturalen
Sätzen auf der syntaktischen Ebene
vorzuschlagen.
• These: Dependenzen sind besser dafür
geeignet, um die syntaktischen Strukturen zu
beschreiben, als Komponentmethoden.
D-Bäume vs. PS-Bäume
5 Unterschiede (PS vs. D als Methoden der Beschreibung der
syntaktischen Struktur):
1.
Bestandteile vs. Dependenzen (hierarchische Bindungen
zwischen Elementen, Binärbeziehungen)
2.
Kategorisierung ung Ihre Funktion (syntaktische Klassen als
Knoten vs. specielle Namen für syntaktische Funktionen)
3.
Nicht endständige vs. endständige Knoten (D-Bäume:
Wortformen&Knoten – one-to-one relations)
4.
Lineare Reihenfolge der Knoten (Linearität vs. 2-Dimensionalität)
5.
Markierung der syntaktischen Rolle (D-Bäume: Schwerpunkt liegt
auf detallierter Beschreibung syntaktischer Relationen)
PS-Struktur
She lov’d me for the dangers I had pass’d, And I lov’d her
that she did pity them (Shakespeare)
61 Knoten für 18 Wörter
D-Struktur
She lov’d me for the dangers I had pass’d, And I lov’d her
that she did pity them (Shakespeare)
18 Knoten für 18 Wörter
Darstellung der syntaktischen Struktur
Non-lexikalische Mitteln syntaktische Relationen auszudrücken:
 Lineare Reihenfolge der Wortformen
 Prosodie
 Morphologie
Syntaktische Mitteln der naturalen Sprache müssen aus der
Darstellung der SyntS ausgeschlossen werden + die sind
doppeldeutig => Darstellung SyntS als:
• Menge aller Wortformen, die im Satz vorkommen (genauer
D(eep)-Morph(ological) R(epresentations) = DMorphRs
der Wortformen)
• Menge der n-ary Relationen zwischen Wortformen => Binäre
Relationen.
Darstellung der syntaktischen Struktur
Vorschlag: Binäre SyntRel zwischen Wortformen als einziges
Mittel für Darstellung der syntaktischen Struktur naturaler
Sätze zu verwenden.
 Antisymmetrisch
 Antireflexiv
 Antitransitiv
 Unterscheidbar (жена-врач vs. жена врача)
= syntaktische Dependenzen, graphisch representiert als
X regiert Y; Y hängt von X ab;
auf Englisch: X – (syntactic) governor of Y, Y – (syntactic)
dependant of X
Aufbau der SyntS
Connected directed labeled graph – zusammenhängender
gerichteter gekennzeichneter Graph:
Knoten – DMorphRs der Wortformen
Pfeilen – Namen der syntaktischen Relationen
Prinzipien des D-Baumes:
1. Oberer Knoten (root)
2.
Kein Knoten kann gleichzeitig von 2 Knoten abhängen
Täuschungen in Bezug auf
syntaktische Dependenzen
„Double Dependency“
Мы нашли зал пустымMASC.SG.INST.
Morphologisch, aber nicht syntaktisch
abhängig vom Substantiv.
Журнал, которыйMASC. SG. ACC. мы читаем
2. „Mutual Dependency“
Hauptverb (Prädikat) vs. Grammatisches Subjekt
3. „No dependency“
Koordinierte Satzglieder (John and Mary = Mary and John)
Aber keine Umkehrbarkeit (Я споткнулся и упал vs. Я упал и
споткнулся)
Rechtes Glied ist weglassbar (John, but not Mary, come)
1.
Mängel der Dependenztheorie
Modifikation-Strukturen
Bob and Dick’s novels vs.
Bob’s and Dick’s novels
Eingruppierung – ein ganzer
Subbaum als Gesamtheit
genommen.
Ähnlich zu PS-Struktur, aber
• keine lineare Reihenfolge
• Dependenzen sind explizit
• kein oberer Knoten für die Eingruppierung
Vorteile der syntaktischen
Dependenzen
1.
2.
Syntaktische Typologie der Sprachen
Kategorie des Genus
3.
Wortfolge. Die Mehrheit der Sätze sind projectiv. Nonprojective Sätze sind emphatisch, stylistisch,
komunnikativ oder sonst markiert
4.
Möglichkeit lexikalische Funktionen zu integrieren

Grundelemente der Dependenzsyntax