Ablaufplan für das Nachprüfungs- und Beschwerdeverfahren
1
Ausgangslage:
B rügt einen Vergabefehler gegenüber Ag,
dieser hilft der Rüge nicht ab.
2
Schriftlicher Nachprüfungsantrag des B bei der
zuständigen VK
15 Kalendertage
Wichtig: sofortige Rüge innerhalb von 3
Tagen!
VK entscheidet über den Antrag  währenddessen
Zuschlagsverbot bis einschließlich Ablauf der
Beschwerdefrist
5 Wochen
Währenddessen:
-Akteneinsichts-
Ag/B
14 Tage
recht des
-Mündliche Verhandlung
3
4
Hält das Oberlandesgericht die
Beschwerde für begründet, hebt
es die Entscheidung der VK auf
 Das Vergabeverfahren wird
weitergeführt
Ag/B/BB können
die Entscheidung mit der sofortigen Beschwerde vor
dem für den Sitz der Vergabekammer zuständigen
Oberlandesgericht anfechten
Aufschiebende Wirkung
jedoch:
Ag/BB können
Antrag auf
Vorabentscheidung
stellen
 Fortführung des
Vergabeverfahrens
Legende:
VK
Vergabekammer
Ag
Auftraggeber
B
Bieter
BB
Bestbieter
(Diese Übersicht dient ausschließlich zu Informationszwecken und besitzt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)
© Hartmann Rechtsanwälte 2011
Rügeverfahren
Nachprüfungsverfahren
Sofortige Beschwerde

Nachprüfungsverfahren