Sport in der Prävention
Profil: Herz-Kreislaufsystem
Phasen im Kursverlauf
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 1
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto
Das Unternehmen
WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren.
Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses,
verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des
Landes Nordrhein-Westfalen.
Folgende Lotterien und Wetten werden über ca. 3.700
Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49,
GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und
ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6
sowie plus 5.
Was leistet WestLotto für den Sport?
Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben
einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in NordrheinWestfalen.
Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit
dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor
allem den Breiten- und Amateursport.
Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre
ohne Unterstützung kaum überlebensfähig.
Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der
Sportförderung gewährleistet.
Kooperationspartner WestLotto
• Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
• Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen
in NRWNRW
tatkräftig zu
WestLotto Zusammenhalt
+ Landessportbund
unterstützen.
Gemeinsam gut für NRW
Imagefilm WestLotto:
http://goo.gl/y61pQU
Kooperationspartner WestLotto
 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund
durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.
 Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto
wichtig, das soziale Engagement und den
gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu
unterstützen.
WestLotto + Landessportbund NRW
Gemeinsam gut für NRW
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 6
Imagefilm WestLotto - Einspieler
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 7
Kernziele der gesundheitsfördernden Sportund Bewegungsangebote
Entwicklung der Fähigkeit, Gesundheit
eigenverantwortlich gestalten zu können durch:
 Förderung der körperlichen Leistungsfähigkeit und
Funktionsfähigkeit
 Förderung der psychosozialen Leistungsfähigkeit und
Stärkung psychosozialer Gesundheitsressourcen
 Förderung der individuellen Gestaltungsfähigkeit
 Förderung von Gesundheitswissen
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 8
Phasen einer längerfristigen Planung
Gewöhnungsphase
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 9
Aufbauphase
Stabilisierungsphase
Gewöhnungsphase (1.- 4. Stunde)
 Informationen zum Kurs, zu Zielen, Inhalten, Übungen
 Kennen lernen und soziale Kontakte untereinander
aufbauen
 Spaß an der Bewegung vermitteln / Bewegung als
etwas positives erleben
 Gewöhnung an die körperliche Belastung ermöglichen
 Förderung der Körperwahrnehmung und der Selbsteinschätzung, Herantasten an die Belastungsintensität,
Übungen zur Verbesserung der Haltung…
 Abwechslungsreiche Spiel- und Bewegungsformen;
gruppenorientierte Formen
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 10
Aufbauphase (5. - 8. Stunde)
 Auseinandersetzung mit dem eigenen Gesundheitsund Bewegungsverhalten im Alltag
 Gezielte Informationen zum Gesundheits- und
Bewegungsverhalten
 Steigerung des Trainings über die Durchgänge und
Wiederholungen
 Ergänzung durch Koordinationsübungen und
Entspannungsübungen
 Anregung / Empfehlung zu weiteren
Bewegungseinheiten außerhalb des Kurses
 Selbstkontrolle der Belastungsintensität fördern
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 11
Stabilisierungsphase (9. - 12. Stunde)
 Erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit
individuellen Handlungsmöglichkeiten, eigenen
Vorstellungen und äußeren Ansprüchen im
Gesundheitsverhalten (Können - Wollen - Sollen)
 Übertragung gesundheitsrelevanten Verhaltens in den
Alltag der TN
 Weitere gezielte Informationen zum Gesundheits- und
Bewegungsverhalten
 Stabilisierung des Herz-Kreislaufniveaus
 Zu Reflexionen über individuelle Veränderungen in der
Leistungsfähigkeit anregen
 Gezielte Trainingsformen vorstellen: Einführung
Nordic Walking, Spiele zur Förderung der Ausdauer,
Ausdauergymnastik, Aerobic, Step-Aerobic,
Aquajogging etc.
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 12
Übergeordnete Ziele von PräventionsAngeboten aus Übungsleiter- und Vereinssicht
 Teilnehmer/in kommt in der nächsten Stunde wieder
 Teilnehmer/in hält den Kurs durch
 Teilnehmer nimmt regelmäßig an einem zukünftigen
Dauerangebot im Verein teil
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 13
Beispiele aus Teilnehmersicht
 Ich erlebe/ erfahre etwas neues über Bewegung und
Gesundheit und stelle fest, dass mich der Sport im Alltag
leistungsfähiger macht.
 Ich bin motiviert und möchte diese Erfahrungen in
meinem Lebensalltag umsetzen.
 Ich erkenne, dass ich durch Bewegung und Gymnastik
ein verbessertes Wohlbefinden erreiche, weniger
Beschwerden habe…
 Ich will diese Aktivitäten regelmäßig tun, damit sie einen
festen Bestandteil meines Lebens/Alltags werden.
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 14
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit
4.5.1 P-HKS Folie 2007 Phasen im Kursverlauf - Folie 15

Imagefilm WestLotto