Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Seminar: Competence in Local Management
EIZ, Zagreb
13. - 15. September, 2005
Grundlegende Aspekte
eines erfolgreichen kommunalen Managements
Präsentation von
Dr. Stefan Dräger
1
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Praktische
Überlegungen
und fachliche
Anforderungen
Realität
in Deutschland
Chancen und
Einschränkungen
in Kroatien
2
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Übergeordnete
Verwaltungseinheiten
1. Modul:
Die Gemeinde als Teil
eines Verwaltungssystems
A
B
C
B
D
2. Modul:
Das Innenleben
einer lokalen Verwaltung
Kommunale
Wirtschaftsförderung
Kommunale
Wirtschaftsförderung
3. Modul:
Kommunale
Wirtschaftsförderung
3
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Notwendigkeit des Einsatzes externer Berater:
 Fachwissen
 Prozesswissen
 Neue Sichtweisen
 Erfahrung
 Personalkapazität
 Unabhängigkeit / Neutralität
Quelle: Helmut Hopp/ Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 211f
4
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Leistungsspektrum externer Beratung:
a) Gutachten
Situationsdiagnose und Lösungskonzepte
Verantwortung: Stimmigkeit und Richtigkeit
b) Fachberatung
Aufgabenlösung durch Berater
Verantwortung: Qualität durch Lösung
c) Prozessorientierte Gestaltung der Lösungsprozesse durch Berater
Beratung
Verantwortung: Qualität des Prozesses
d) Organisationsentwicklung
Steigerung des Potentials der Organisation
Verantwortung: Etablierung des Wandels
e) Systemische
Beratung
Überwindung von Entwicklungsblockaden
und Erweiterung der Optionen
Verantwortung: Steigerung der Leistungsfähigkeit
Quelle: Helmut Hopp/ Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 212
5
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Übergeordnete
Verwaltungseinheiten
1. Modul:
Die Gemeinde als Teil
eines Verwaltungssystems
A
B
C
D
6
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Gründe für inter-kommunale Kooperation
 fragmentierte politisch-administrative Struktur
 eine anhaltende dynamische gesellschaftliche
und wirtschaftliche Entwicklung
 Aufgaben und Problemstellungen, die die kommunale Leistungsfähigkeit
übersteigen
 Aufgaben und Problemstellungen, die die kommunalen Grenzen
übersteigen
 Economy of scale
 zunehmende, die Gesamtentwicklung einer Region
bedrohende finanzielle Disparitäten
 notwendige regionale Allianzen zur Akquisition
von Fördermitteln
Quelle: Werner Heinz (ed.) (2000): Stadt & Region – Kooperation oder koordination? Kohlhammer, S. 9ff
7
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Formen inter-kommunaler Kooperation
 nicht öffentlich-rechtliche institutionalisierte Formen
der Kooperation (informal, privat-rechtlich)
 auf eine Aufgabe oder ein Projekt beschränkte
institutionalisierte Zusammenarbeit
 multisektorale, Aufgaben und Leistungen
kombinierende Kooperation
 Zusammenschluß von Städten und Gemeinden
in neuen Verwaltungsgemeinschaften
Quelle: Werner Heinz (ed.) (2000): Stadt & Region – Kooperation oder koordination? Kohlhammer, S. 9ff
8
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Inter-kommunale Kooperation . . . .
 . . . . ist Ergebnis konkreter Akteursstrukturen
und bestehender Machtstrukturen
 . . . . basiert auf Kompromissen
Quelle: Helmut Hopp/Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 212
9
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Komponenten einer Zusammenarbeit zwischen Gemeinden
Relevanz / Notwendigkeit
Effektivität
Effizienz
Perspektiven
10
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
A
B
C
B
D
2. Modul:
Das Innenleben
einer lokalen Verwaltung
11
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Formale Koordinationsinstrumente:
a) Koordination durch persönliche Weisungen:
-
Vertikaler Kommunikationsfluss
Orientierung an festgelegtem Leitungssystem
starke Beanspruchung der einzelnen Instanzen
oftmals langwieriger (administrativer) Prozess
b) Koordination durch Selbstabstimmung:
-
Horizontaler Kommunikationsfluss
nicht-hierarchischer Kommunikationsfluss
Abstimmung ohne Einschaltung höherer Instanzen
Entlastung von Leitungsstellen
Mögliche Überforderung der Mitarbeiter (Treffen von Entscheidungen)
12
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Formale Koordinationsinstrumente (Forts.):
c) Koordination durch Standardisierung:
- verbindliche Festlegung von Verhaltensvorschriften
und Handlungsmustern
- Regelungen, wie Aktivitäten durchgeführt werden
durch Handbücher, Investitionsplan, Jahrespläne, Projektteams, etc.
- Strukturelle Festlegungen durch Organigramme, Stellenbeschreibungen
- Dokumentation von Leistungen wie Zeiterfassungsbögen,
Personalbeurteilungsbögen, etc.
- Koordinierungsbedarf wird deutlich reduziert
- Verhalten der Mitarbeiter kann besser gesteuert und kontrolliert werden
- Gefahr der Überorganisation (Bürokratisierung)
Quelle: Helmut Hopp/ Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 167f
13
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Informale Beziehungen:
a) Ausprägungen informaler Beziehungen:
- Machtverteilungen
- persönlichen Beziehungen
- Werten
- Einstellungen
- Bedürfnisse
- Erwartungen
- Motivation
- Verwaltungskultur
b) Informale Kontakte können sich positiv auf die Verwaltungskultur
auswirken und damit das Erreichen der Verwaltungsziele unterstützen
c) Oftmals stören informale Beziehungen jedoch die notwendige
Koordination zwischen den Akteuren und wirken sich damit sehr negativ
auf das Erreichen der Verwaltungsziele aus ( hoher Handlungsbedarf)
Quelle: Helmut Hopp/ Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 168f
14
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Der „Beziehungs- oder Koordinationseisberg“
Formale Aspekte
(rational und beobachtbar)
Informale Aspekte
(affektiv und verdeckt)
Quelle: Helmut Hopp/ Astrid Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2004, S. 169
15
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Vom Programm zur Aktion! Aber wie?
„Irgend etwas fehlt“
oder - allgemeiner - „Das Problem der Lücke“
 Ausgehend von einem Leitbild
und daraus abgeleiteten generellen Zielen
ist es kaum möglich
konkrete Aktivitäten oder Handlungsansätze
innerhalb der Verwaltung zu planen.
16
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Die 3 Bereiche des kommunalen Managements
Normatives Management: Leitbild
Stichworte:
Visionen, generelle Ziele,
Programme, Verwaltungskultur
Strategisches Management
Stichworte:
Potentiale, SWOT-Analysen,
Strategien, Ressourcenverteilung
Operatives Management
Stichworte:
Operative Planung, Leistungen, Maßnahmen,
Einnahmen-Ausgaben, Ressourcenverbrauch
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 13
17
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Verantwortung auf den unterschiedlichen Management-Bereichen
Normatives
Management
Strategisches
Management
Operatives
Management
Politik
Verwaltungsleitung
Fachebene
18
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S.25
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Verantwortung auf den unterschiedlichen Management-Bereichen
Situation in Kroatien
Normatives Strategisches
ManagementManagement
Operatives
Management
Politik
Verwaltungsleitung
Fachebene
19
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S.25
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Strategisches Management
Zielfelder:
Ergebnisse / Wirkungen
Programme / Produkte
„Was wollen wir erreichen?“
„Was müssen wir machen?“
Ressourcen
Prozesse / Strukturen
„Was müssen wir einsetzen?“
„Wie müssen wir etwas tun?“
Fachbereichsvorgaben
Produktorientierter
Haushalt
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 23
Strategische
Projekte
20
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
geringe Komplexität
hohe Komplexität
Kommunale Handlungsfelder und strategisches Management
Globale
Entwicklungsplanung
Soziales
Erziehungshilfen
Wirtschaftsförderung
Bauaufsicht
Schulen
Einwohnerwesen
hohe Stabilität
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 85
hohe Dynamik
21
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
geringe Komplexität
hohe Komplexität
Kommunale Handlungsfelder und strategisches Management (Forts.)
Strategisches
Management als
Gesamtsteuerung
Problemorientiertes
strategisches
Management
Klassisches
strategisches
Management
hohe Stabilität
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 86
hohe Dynamik
22
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Operatives Management
Zielfelder:
Produktmanagement
Funktionales Management
- Aufgabengestaltung
- Personalmanagement
- Qualitätsanforderungen
- Organisationsmanagement
- Darbietungsgestaltung
- Informationsmanagement
- Kommunikationsgestaltung
- Finanzmanagement
Quelle: Rainer Heinz (2000): Kommunales Management.- Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 158
23
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Kommunale
Wirtschaftsförderung
Kommunale
Wirtschaftsförderung
3. Module:
Kommunale
Wirtschaftsförderung
24
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Kommunaler Wirtschaftsförderung
Allgemeine Definition kommunaler Wirtschaftsförderung:
Kommunale Wirtschaftsförderung ist die zur Daseinsvorsorge
zählende Aufgabe der Gemeinden, Städte und Landkreise,
die durch eine Schaffung bzw. Verbesserung der Standortbedingungen
für die Wirtschaft das wirtschaftliche und soziale Wohl
der Bevölkerung in den Gemeinden und im Kreis sichert oder steigert.
Zielsetzungen für kommunale Wirtschaftsförderung:




vorhandenen Arbeitsplätze sichern und - wenn möglich - neue schaffen
die Finanzkraft der Kommunen stärken
die ansässigen Unternehmen krisenfester machen
den kommunalen bzw. regionalen Standort im Wettbewerb stärken
25
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Aufgabenbereiche der
Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung
 Verbesserung der Grundlagen der
Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung
 Flächenvorsorge und Standortplanung
 Sicherung und Entwicklung vorhandener Betriebe
 Förderung der Schaffung neuer Betriebe und Arbeitsplätze
 Wissens- und Technologietransfer
 Förderung von Qualifizierung und Beschäftigung
 Standortmarketing, Imagebildung
26
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
27
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Methoden der Wirtschaftsförderung
 Analytische Grundlagen der Wirtschaftsförderung
 Management in der Wirtschaftsförderung
(Flächenmanagement, Projektmanagement etc.)
Fachübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung
unabdingbar !!!!!!!!!
 Marketing in der Wirtschaftsförderung
(Stadtmarketing, Standortmarketing, Regionalmarketing etc.)
28
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Instrumente der Wirtschaftsförderung
 Liegenschafts- und Flächenpolitik
 Infrastrukturpolitik
 Initiierung von Standortgemeinschaften
 Konzept der Cluster
 Finanzhilfen und Förderprogramme
 Beratung und sonstige Dienstleistungen
 Fördermittelberatung
 Kontaktpflege zu den Unternehmen
 Unterstützung und Koordination bei Genehmigungsverfahren
29
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Quantifizierbarkeit und
Bedeutung subjektiver Einschätzungen
Subjektive
Einschätzung
Relevanz
vonFakten
Unternehmensfreundlichkeit der
Verwaltung
harte
Faktoren
!
Verwaltungsflexibilität
Lokale
Abgaben
Flächenverfügbarkeit
Flächenkosten
Lage zu
den Märkten
Soziale
Infrastruktur
weiche
Faktoren
!
Arbeitsmarkt
Verkehrsanbindung
Image als
Wirtschaftsstandort
Berufliche
Fortbildungsmöglichkeit
Kommunikations-/
Kooperationsmöglichkeit
Image als
Wohnwert
Kulturangebot
Umwelt- und
Lebensqualität
Fördermöglichkeit
Mittelbare
Relevanz
Unmittelbare
Relevanz
Relevanz für die
Betriebs- und Unternehmenstätigkeit
30
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Kriterien für eine erfolgreiche kommunale Wirtschaftsförderung
 Organisations- und Rechtsformen
- Amt innerhalb der Verwaltung
- Gesellschaft mit beschränkter Haftung
- Sachgebiet innerhalb eines Amtes oder einer Abteilung,
möglichst hoch angesiedelt, z.B. direkt beim Bürgermeister
 Ausrichtung der Wirtschaftsförderung
- „Man muss nur wollen, dann geht es auch!“ --> Ist das wirklich so ?
- kommunale Konzepte der Wirtschaftsförderung
- Kooperationen
 Wandel der Rahmenbedingungen
- neue Wertschöpfungsketten in Folge der Globalisierung
- zunehmende Flexibilität der Standortstrategien der Unternehmen
- hoher Stellenwert der Informationsverarbeitung und Telekommunikation
 Anforderungen aus der Europäischen Integration
- Beschränkungen bei der Unterstützung (Subventionierung) von Unternehmen
- zusätzliche Förderungsmöglichkeiten entsprechend den Vorgaben der
31
Strukturfonds und der Rahmenprogramme
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
Voraussetzung für eine erfolgreiche kommunale Wirtschaftsförderung
 kompetenter und verläßlicher Ansprechpartner
für die Unternehmen innerhalb der
kommunalen Wirtschaftsförderung (--> Lotsenfunktion)
 funktionierende Abstimmung / Kooperation zwischen
Gemeinde – Region (Gespanschaft) - Zentralregierung
 Strategien laufend überprüfen und an die Möglichkeiten
des kommunalen Handelns anpassen
32
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
AKTUALNI TRENDOVI RAZVITKA GRADOVA
 Gospodarske i demografske strukturne promjene
pojačano vode do financijskih tjesnaca
 Jedinice lokalne samouprave pojačano se orijentiraju
na poduzetničko djelovanje, pritom se sužavaju sveobuhvatne
gradske perspektive
 Time se reducira sposobnost javnog planiranja da
preuzme funkciju ranog upozorenja
 Prijeti opasnost da se sve veći socijalni jaz prihvati
kao neizbježan trend
33
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
SAVJETOVANJE JEDINICA LOKALNE SAMOUPRAVE
PITANJA
 Koliko raznoliko politički nositelji odluka
i stručnjaci ocjenjuju problemski pritisak
i nužnost rješavanja zadaća?
 Koristi li se znanstveno savjetovanje politike u svrhu davanja alibija?
 Koji su interesi nositelja političkih odluka
u učinkovitom upravljanju jedinicama lokalne samouprave?
 Na koji se način političari javno profiliraju s temama
političkog savjetovanja?
 Koje se teme procjenjuju zanimljivima za javnost i majoritetnima?
 Orijentira li se gradska politika sve više na slijedu događaja?
34
Savjetovanje pri regionalnom razvitku u Hrvatskoj
SAVJETOVANJE JEDINICA LOKALNE SAMOUPRAVE
TEZE
 Javno se planiranje s 90% sastoji od upraviteljskog umijeća
a s 10% od znanosti.
 Povjerenje pomaže pri smanjenju nedostataka koji proizlaze iz
nepovoljnih upravnih struktura i iz gubitaka uslijed neusklađenosti.
 Ne radi se o ispravnim ili pogrešnim strategijama
– radi se o smislenim strategijama.
 U slučaju konflikta pobjeđuje jači argument.
 Informacije se koriste kao taktički instrument
i kao prednost pri odlučivanju:
uskraćivanje informacija vodi do gubitka moći sudionika.
35

Kommunale Wirtschaftsförderung