Prof. Dr. Stephan Leimgruber
Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des RU
Leben mit dem Tod in den Hindureligionen
Intra-Tagung 3. November 2012
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
2
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
3
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
4
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
5
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
6
Madurai
Wiege des
Hinduismus
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
7
Gaben
für
Opfer
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
8
Im Tempel zu
wohnen ist
meine Freude
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
9
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
10
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
11
Die Religion des
Hinduis-mus – die
Hindureligionen
Hinduismus und Brahmanismus (Priesterkaste
der Brahmaneen)
heißen die vielfältigen einheimischen Religionen
Indiens bzw. der Gangeskontinentes.
Hinduismus wird als „dasjenige indische, autochthone
religiös-soziale System“ definiert, dem die meisten
Indierinnen und Inder angehören und welches die
Gesamtheit aller Riten, religiösen Bräuche,
Anschauungen und Mythologien umfasst. (Helmut
von Glasenapp)
Mittlerweile gehören ca. 14 % der Weltbevölkerung oder
über
12
Prof. Dr. 900
StephanMillionen
Leimgruber Menschen dazu.
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
13
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
14
Merkmale des
Hinduismus
Eine „gewordene“, „nicht-gestiftete“ Religion
ohne fest umrissene Dogmatik
Mit einer Vielzahl von Gottheiten
ohne Mission in fremden Ländern
Und ohne Aufnahme von Nicht-Indern in die
Religion.
- Es gibt keinen Urheber der Religion des
Hinduismus,
- Doch glaubt man an Ewigkeit einer sich stets
erneuernden Welt, die keinen geschichtlichen
Anfang
15
Prof. Dr. Stephan
Leimgruberhat.
-
Was kennzeichnet diese Religon?
Kein geschichtliches, sondern zyklisches Denken
Wiedergeburt und ewiger Kreislauf
Die eine Gottheit zeigt sich in diversen Göttern
Hochsprache: Sanskrit für hl. Schriften und Wissenschaft
Heilige Schriften bilden die Grundlage der Religion
Keine Orthodoxie, keine Häresie keine dogm. Abgrenzungen
Gesellschaftlich verknüpft mit Kastenwesen
(religiös-soziales System)
Riten, Rituale: Totenverbrennungen, Bäder zur Reinigung, Opfer
Positive Einstellung zur Schöpfung insbesondere zu den Kühen
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
16
Welt und Mensch
Um das völlig andere Denken der Hindus gegenüber
dem christlich-abendländischen Denken zu begreifen,
ist das Verständnis von vier Grundbegriffen
unabdingbar:
Samsara, der ewige Kreislauf;
Karma, der Lohn der Taten;
Dharma, die ewige Weltordnung,
und die Lehre von der Wiedergeburt (Reinkarnation).
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
17
Rad als Symbol des
Hinduismus
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
18
Samsara – der ewige
Kreislauf von Werden und
Vergehen
Die asiatischen religiösen Traditionen sehen im Rad ein
Symbol für die stete Wiederkehr des Gleichen. Das
Rad ist ständig in Bewegung; es geht von einem
Punkt aus und kehrt an denselben zurück, ohne dass
die Bewegung je an ein Ende kommt. Dieser ewige
Kreislauf wird mit dem Wort Samsara beschrieben. Es
verläuft nach dem Gesetz der Weltordnung Dharma.
Die Lehre von Samsara ist eine Grundkategorie
asiatischen Denkens und praktisch aller religiösen
Gruppierungen Asiens. Mit dem ewigen Kreislauf ist
verbunden, dass nicht das individuelle Leben in
seiner Einzigartigkeit zählt, sondern dessen
Eintauchen in den Kreislauf. Das persönliche Leben
versteht
sich als Phase eines sich stets
19
Prof. Dr. Stephan
Leimgruber
Dharma bedeutet die ewige
Weltordnung.
Karma – Lohn der Taten
Der dritte Grundbegriff „Karma“ meint so etwas wie eine
psychische Substanz, die der Mensch mit seiner
Geburt erhält und welche nach seinem Tod weiter
Bestand hat. Karma ist einem „Bankkonto“
vergleichbar, das sich durch Einzahlungen vermehrt
(Opfer und Askese, Erkenntnis und Meditation,
Hingabe und Ehrfurcht), während sein Saldo durch
Egoismus, Begierde, Trägheit und Unwissenheit
verringert wird. Wörtlich bedeutet Karma Tat,
Handlung, Werk und ist gleichbedeutend mit dem
Resultat einer Handlung, mit dem „Lohn“ für einzelne
gute Taten, bzw. mit der „Strafe“ für böse Taten.
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
20
Reinkarnation
Die Lehre vom ewigen Kreislauf und die Lehre vom
Entgelt für die Taten wird ergänzt durch die Lehre von
der Wiedergeburt. Der ewige
Handlungszusammenhang drängt auf ein neues
Leben nach dem Tod, eine Wiedergeburt
(Reinkarnation). Ausschlaggebend für die
Wiedergeburt ist die moralische Qualität des Lebens.
Dahinter steht ein subtiler Dualismus, gemäß dem
sich die Seele nach dem Tod mit einem je anderen
Leib verbindet, z.B. mit einem göttlichen, einem
menschlichen oder dem Leib eines Tieres.
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
21
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
22
Hl. Schriften des Hinduismus:
Puranas
Die Veden: Älteste religiöse Schriften (Offenbarungen) mit
Hymnen/Liedern/Sprüchen,
theologischen Erläuterungen der Opfer, vor
dem ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung entstanden.
Die Upanishaden: Geheimlehre, höchstes Wissen über Atem, Wasser und Feuer.
Mahabharata: Nationalepos der Inder. Geschichte eines Königs, die bis heute glesen,
rezitiert und höch geschätzt wird. Ihr Thema ist der Kampf 2 Dynastien.
Bhagavadgita: Gesang des Erhabenen, der 6. Teil des Mahabharata, ist verbunden mit
Meditationsweg.
Ramayana: Epos Indiens und bedeutet „Lebenslauf des Königsohns Ramas.
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
23
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
24
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
25
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
26
Anschauungen der
Hindus
Der Kosmos ist ein geordnetes Ganzes.
Er wird von einem Weltgesetz (Dharma) geleitet.
Sowohl Ntur als auch Ethik manifestieren eine Ordnung.
Die höchsten menschlichen Wesen sind die Brahmanen,
weil sie sich mit den geistigen Dingen beschäftigen:
Sie lehren und wachen.(Lehrstand)
Der zweite Stand besteht aus den Kriegern, die für
Schutz und Ordnung der Gesellschaftlichen stände
sorgen. (Wehrstand)
Bauern (Viehzucht, Ackerbau) vertreten den Nährstand
und sorgen für die Nahrung. Auch Handel und
Gewerbe gehören dazu.
27
Prof. Dr. Den
Stephanvierten
Leimgruber Stand bilden die Shudras, Sie dienen den
Verknüpfung mit indtaj.lnk
Kastenwesen in Indien
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
28
Der Götterhimmel des
Hinduismus
Gott – Brahman
a) Brahma, b) Vischnu, der Erhalter
der Schöpfer
Erzeuger
c) Shiwa, der
Zerstörer und
aa) Sarasvati, Göttin bb) Göttin Lakshmi, cc)
Paravati, das
Wissenschaft und Kunst
populäre indische
Göttin
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
29
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
30
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
31
Der Gott Vishnu und Lakshmi
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
32
Shiva
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
Das Leben wird
als ewiger Tanz
gedeutet
33
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
34
Das II.Vatikanum und der Hinduismus
„So erforschen im Hinduismus die Menschen das göttliche Geheimnis
und bringen es in seinem unerschöpflichen Reichtum von Mythen
und in tief dringenden philosophischen Versuchen zum Ausdruck
und suchen durch aszetische Lebensformen
oder tiefe Meditation oder liebend-vertrauende Zuflucht zu Gott Befeiung von der
Enge und Beschränktheit unserer Lage“(Nostra aetate, Nr.2)
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
35
Meditationsübung
Yoga ein guter Weg – in Indien hohe Bedeutung
Anbinden des Körpers und Geistes an das Göttliche
Ziel: die innere Vereinigung, das Einswerden mit „Gott“.
8 Stufen sind in den hl. Schriften niedergelegt:
1. Selbstbeherrschung
2. Reinheit und Selbstzufriedenheit
3. Entspannte,angenehme Sitzhaltung
4. Atemkontrolle bei Ein- und Ausatmen
5. Kontrolle der (5) Sinne durch den Geist
6. Konzentration der Aufmerksamkeit auf eine Stelle
7. Kreisen des Geistes um dasselbe Objekt
8. Geistige Versenkung. Meditation (Trance)
Prof. Dr. Stephan Leimgruber
36

Leben mit dem Tod in den Hindureligionen