Zentrale Prüfungen 10
Gesamtschule
Zielsetzung

Anforderungsniveau sichern

Leistungen vergleichbar machen

Rückmeldung über Unterrichtserfolg geben

Kompetenzen für den Eintritt in das Berufsleben oder
für die Fortsetzung der Schullaufbahn überprüfen

Qualität der Schulen verbessern
2
Einheitliche Standards

Die Kultusministerkonferenz hat einheitliche Anforderungen
festgelegt für die Fächer
Deutsch, Mathematik und erste Fremdsprache

Diese Standards beziehen sich auf den
mittleren Schulabschluss und den Hauptschulabschluss

Alle Bundesländer haben sich verpflichtet,
diese Standards zu übernehmen und zu überprüfen
3
Standardsicherung

In Nordrhein-Westfalen wurden die KMK-Standards
in Kernlehrplänen verankert

Die zentralen Prüfungen 10 beziehen sich deshalb
auf die Kernlehrpläne

In Nordrhein-Westfalen werden noch weitere Maßnahmen
zur Standardsicherung durchgeführt. Dazu gehören:
Lernstandserhebungen
Zentrale Abiturprüfungen
4
Erstmals
im Schuljahr 2006/07

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10
nehmen teil

Schriftliche Prüfungen mit zentral gestellten Aufgaben
in den Fächern:
Deutsch
Mathematik
Englisch
5
Keine
Abschlussprüfung

Die Zeugnisnote in den Prüfungsfächern beruht zur Hälfte
auf den in Klasse 10 erbrachten Leistungen

Die Leistungen in den übrigen Fächern haben
die gleiche Bedeutung wie bisher

Die Anforderungen für die Abschlussvergabe
ändern sich nicht
6
Vorbereitung

Grundlage sind die Lehrpläne
7

Für jedes Fach wurden verbindliche Inhaltsbereiche festgelegt:
sie grenzen die möglichen Themengebiete ein
sie ermöglichen eine gezielte Vorbereitung

Beispielaufgaben zeigen, wie die Prüfungsaufgaben aussehen

Inhaltsbereiche und Beispielaufgaben sind im Internet veröffentlicht
Dauer der Prüfungen 1

Als Bearbeitungszeit für den Grundkurs ist vorgegeben:
Deutsch
125 Minuten
Mathematik
90 Minuten
Englisch
90 Minuten

Zur ersten Orientierung stehen zusätzlich 10 Minuten zur Verfügung

In Deutsch kommen weitere 10 Minuten zur Aufgabenauswahl hinzu
8
Dauer der Prüfungen 2

Als Bearbeitungszeit für den Erweiterungskurs ist vorgegeben:
Deutsch
150 Minuten
Mathematik
120 Minuten
Englisch
120 Minuten

Zur ersten Orientierung stehen zusätzlich 10 Minuten zur Verfügung

In Deutsch kommen weitere 10 Minuten zur Aufgabenauswahl hinzu
9
Prüfungsaufgaben

Die Aufgaben werden von erfahrenen Lehrkräften entwickelt
10

Sie bestehen aus zwei Teilen:
der erste Teil überprüft Basiskompetenzen der Klassen 5-10
der zweite Teil bezieht sich auf Themenbereiche der Klassen 9-10

Im Fach Deutsch stehen zwei Aufgaben zur Auswahl

Leseverstehen: A year abroad
The following article from 2005 deals with Johanna who after year 10
at her German school went abroad to go to an American high school for
one year.

Read the following article and answer the questions.
First read the whole text once, trying to form a general idea of the
information given.
Then read the questions.
Re-read the text and answer the questions.
Finally check your answers.


Beispielaufgabe aus dem 1. Teil
Englisch EK


Questions on the text:
1) How does Johanna feel about her stay in the US in general today?
a) 
Positive
b) 
Negative
c) 
Neutral
d) 
Confused
2) When did she start applying for her year abroad?
a) 
At the beginning of Year 11
b) 
Soon after the beginning of Year 10
c) 
When she was 12
d) 
At the end of Year 10
3) How did she get on with the families she stayed with?
...........
11


Beispielaufgabe aus dem 2. Teil
Englisch EK

Leseverstehen: Driving lessons
All American teenagers look forward to learning to drive. After you pass
the test it’s great – mobility at last. But before all that you have to learn
from the beginning. You better make sure you get an instructor you can
really trust. Here’s Sue’s experience:
“I’d always been nervous about learning to drive. I didn’t think I’d be a
good driver, certain I’d be too terrified to go over ten m.p.h. When I was
finally old enough to get my license, I signed up with a private driving
school, the same one my brother John had used. I wasn’t surprised
when I got the same instructor, Frank (…)“
Schreiben: Driving lessons
1. Characterize Frank. What is special about him?
Write at least 70 words.
2. Sue got an email from her friend Jean. Answer Jean’s email.
Write at least 100 words.
3. As you know, in many American states you can get your driver’s license when you are 16.
Should teenagers in Germany be allowed to get their driver’s license at that age, too?
What are the pros and cons?
Should there be any restrictions?
Give your opinion and write at least 100 words.
12
Vergleichbarkeit

Für die Vergleichbarkeit der Ergebnisse sorgen:
die Vorgabe einheitlicher Aufgaben
die Vorgabe einheitlicher Bewertungskriterien
die Zweitkorrektur innerhalb der Schule
13
Bewertung 1

Die Zeugnisnote beruht jeweils zur Hälfte auf:
der Prüfungsnote und
der Vornote

Die Vornote beruht auf den in der Jahrgangsstufe 10
erbrachten Leistungen
14
Bewertung 2


Vornote und Prüfungsnote stimmen überein:
die Fachlehrerin / der Fachlehrer setzt die Zeugnisnote fest
Vornote und Prüfungsnote weichen um eine Notenstufe ab:
die Fachlehrerin / der Fachlehrer setzt nach Abstimmung
mit dem Zweitkorrektor die Zeugnisnote fest
15
Bewertung 3

Vornote und Prüfungsnote weichen um zwei Notenstufen ab:
die Fachlehrerin / der Fachlehrer setzt die mittlere Note
als Zeugnisnote fest
oder
16
die Schülerin / der Schüler entscheidet sich für eine mündliche Prüfung

Vornote und Prüfungsnote weichen um drei Notenstufen ab:
eine mündliche Prüfung findet statt
Mündliche Prüfung 1

Die mündliche Prüfung bietet die Möglichkeit,
die Prüfungsnote zu verbessern

Die Fachlehrerin / der Fachlehrer benennt drei Unterrichtsvorhaben
aus der Jahrgangsstufe 10 als inhaltliche Grundlage

Die Aufgaben stellt die Fachlehrerin / der Fachlehrer

Das Prüfungsgespräch dauert 15 - 20 Minuten
17
Mündliche Prüfung 2


Für die Prüfungsleistung legt der Fachprüfungsausschuss
auf Vorschlag der Fachlehrerin / des Fachlehrers eine Note fest
Die Zeugnisnote setzt sich im Fall einer mündlichen Prüfung
aus drei Noten zusammen:
Vornote
Note für die schriftliche Prüfungsleistung
Note für die mündliche Prüfungsleistung
Diese Noten werden gewichtet im Verhältnis
5 (Vornote) : 3 (schriftl. Prüfung) : 2 (mündl. Prüfung)
18
Termine 1


Die schriftlichen Leistungsüberprüfungen finden statt am:
27. April 2007 in Deutsch
2. Mai 2007 in Mathematik
4. Mai 2007 in Englisch
Nachschreibetermine im attestierten Krankheitsfall:
9. Mai 2007 in Deutsch
11. Mai 2007
14. Mai 2007
in Mathematik
in Englisch
19
Termine 2


Die mündlichen Abweichungsprüfungen finden statt:
zwischen dem 30. Mai 2007
und dem
8. Juni 2007
Die genauen Termine legen die Schulen fest
20
Weitere Informationen


Allgemeine Informationen findet man im Internet unter:
www.bildungsportal.nrw.de/BP/LINKS/ZP/
Inhaltliche Vorgaben, Beispielaufgaben und aktuelle Hinweise:
www.learnline.nrw.de/angebote/pruefungen10/
21
Weitergehende Fragen
 Für Beratungen gibt es Ansprechpartner:
Fachlehrkräfte, Koordinatoren für die Sekundarstufe I, Schulleitungen
 Die Schulen werden durch die jeweilige Fachaufsicht
bei den Bezirksregierungen beraten.

Im Einzelfall können Anfragen an folgende
Mail-Adressen gerichtet werden:
[email protected] und [email protected]
22

msw zp 10 ge