„Deutsche Steinkohle – Aktuelle Entwicklungen und
Perspektiven“
ETP-Kongress Kohle 2008
Versorgungssicherheit in Zeiten des Klimaschutzes und volatiler
Preise
Essen, 27. Mai 2008
Prof. Dr. Franz-Josef Wodopia
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
Gesamtverband Steinkohle
Kohlepolitische Entscheidungen des Jahres 2007 und
Steinkohlefinanzierungsgesetz
Gesamtverband Steinkohle
1
Kohlepolitische Eckpunkte vom 7. Februar 2007
Sozialverträglicher Auslauf
der subventionierten Förderung von Steinkohle
in Deutschland bis 2018
Rückführung der Produktion bis 2012
auf 12 Mio. Tonnen
Langfristige, verlässliche Finanzierungsregelung
(Steinkohlenfinanzierungsgesetz)
Revisionsklausel 2012
(Überprüfung der Weiterführung
des Bergbaus über 2018 hinaus)
Schaubild: RAG
Gesamtverband Steinkohle
2
Umsetzung der kohlepolitischen Eckpunkte
1.
Wasserhaltungsvertrag
2.
RAG-Stiftung
3.
Aktienkauf- und
-übertragungsvertrag
4.
Rahmenvereinbarung
5.
Erblastenvertrag
6.
Steinkohlefinanzierungsgesetz
Schaubild: DSK
Gesamtverband Steinkohle
3
Umsetzung der kohlepolitischen Eckpunkte
 Haftungsverbund
 Beherrschungs- und
Gewinnabführungsvertrag
 Vertrag zur Übernahme
der Ewigkeitslasten
 Bewilligungsbescheide
2009 ff
Schaubild: DSK
Gesamtverband Steinkohle
4
Gesellschaftliche Trennung schwarz / weiß
1. Schritt:
2. Schritt:
3. Schritt:
RAG-Stiftung kauft von
Altaktionären die
RAG AG-Anteile
RAG-Stiftung kauft
Evonik
von RAG AG
RAG-Stiftung bringt
Evonik an die Börse
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG-Stiftung
RAG AG
Börsengang
 25,1 %
100 %
DSK
RAG
BeteiligungsAG (BG)
RAG / DSK
Evonik
RAG / DSK
Evonik
Schaubild: DSK
Gesamtverband Steinkohle
5
RAG-Stiftung
Schaubild: RAG
Gesamtverband Steinkohle
6
Finanzierungszusagen 2006 – 2019 in Mio. € (incl.
Eigenbeitrag) Absatzhilfen, Stilllegungsbeihilfen, Altlasten
Bund
Land
RAG
Summe
Fortgeltung
Bewilligungsbescheid
2006 - 2008
5.699
1.620
450
7.769
Bewilligungsbescheid
2009 - 2012
6.124
1.824
680
8.628
Bewilligungsbescheid
2013 - 2014
2.656,6
753
64
3.473,6
Bewilligungsbescheid
2015 - 2019
5.139,8
875,6
160
6.175,4
Bewilligungsbescheid
2019
(Altlasten)
1.658,4
462,6
61
2.182
Finanzhilfen insgesamt
21.277,8
5.535,2
1.415
28.228
Schaubild: RAG
Gesamtverband Steinkohle
7
Auslaufbergbau = Anpassungskurs bis 2012
ohne Wenn und Aber
Rückführung Förderkapazität Mio. t bis 2012
21
2007
12
2012
2018
Anpassung Zahl der Bergwerke bis 2012
8
4
2007
2012
2018
Anpassung Belegschaft bis 2012
32.000
2007
Das Unternehmen
schrumpft
bis 2012
um die
Hälfte.
15.000
2012
2018
Schaubild: RAG
Gesamtverband Steinkohle
8
Anpassungskurs bis 2012 ohne Wenn und Aber
betrifft alle Mitarbeiter
!
!
!
17.000 Mitarbeiter werden bis 2012 gehen –
davon 3.000 in andere Beschäftigung
außerhalb des Unternehmens
7.500 Mitarbeiter werden in den
nächsten fünf Jahren verlegt
Viele Mitarbeiter werden neue Tätigkeiten
ausüben
Schaubild: RAG
Gesamtverband Steinkohle
9
Europäische Union
 Beihilfengenehmigung 2007
 Beihilfennotifizierung 2008
 Umstrukturierungsplan
2008 - 2018
Schaubild: DSK
Gesamtverband Steinkohle
10
Bedeutung der Revisionsklausel
Gesamtverband Steinkohle
11
Kohlepolitische Entscheidung vom 7. Febr. 2007
Option auf deutsche Mindestförderung bleibt erhalten
20
18
16
14
12
10
8
6
4
2
0
2006
2012
2018
1.
Auslauf des subventionierten Bergbaus bis 2018 - Sozialverträglichkeit
garantiert
2.
„Der deutsche Bundestag wird im Jahr 2012 diese Vereinbarung … überprüfen, ob der Steinkohlenbergbau unter Beachtung der Gesichtspunkte
der Wirtschaftlichkeit, der Sicherung der Energieversorgung und der übrigen energiepolitischen Ziele weiter gefördert wird.“
3.
Börsengang des weißen Bereichs der RAG wird möglich
4.
Gründung einer Stiftung zur Abdeckung der Ewigkeitskosten des Bergbaus
GVSt 2008
Gesamtverband Steinkohle
12
Regionalwirtschaftliche Bedeutung
Gesamtverband Steinkohle
13
Prognos-Studie NRW: Anteil der
Bergbaubeschäftigten an der Gesamtbeschäftigung
Hamminkeln
Haltern
Schermbeck
Xanten
Dorsten
OerSelm
Erken- Datteln
schwick
Hünxe
Bottrop
Waltrop
Voerde
Herten RecklingLünen
hausen
DinsGladCastropRheinlaken
beck GelsenRauxel
Oberkirchen
berg
Herne
hausen
Wesel
Sonsbeck
Alpen
KampLintfort
Marl
Hamm
Bergkamen
Bönen
Kamen
Unna
Dortmund
Neu- Moers
Duisburg
kirchenVluyn
Holzwickede
Bochum
Fröndenberg
Essen
Mülheim
Schwerte
EnnepeRuhr-Kreis
bis 0,1%
bis 1,0%
bis 2,0%
bis 3,0%
bis 4,0%
bis 5,0%
Gesamtverband Steinkohle
Werne
über 5,0%
Hagen
Quelle: Prognos, 2007
14
Prognos-Studie NRW:
Vorleistungsmultiplikator des Ruhrbergbaus
Wirkungskette der indirekten Effekte
Beschaffungsvolumen der DSK in
Nordrhein-Westfalen
1,6 Mrd. €
Produktionswert
aller Vorleistungsstufen
2,6 Mrd. €
Wertschöpfung
in NRW
Erwerbstätige:
26.600 NRW
24.300 Ruhrrevier
1,1 Mrd. €
Vorleistungsmultiplikator
Quelle: Prognos AG 2007
Gesamtverband Steinkohle
© Prognos AG
15
Prognos-Studie NRW:
Beschäftigungsmultiplikator des Ruhrbergbaus
Beschäftigungseffekte des deutschen
Steinkohlenbergbaus (Ruhrbergbau) 2006
70.000
60.000
Beschäftigungsmultiplikator: 1,31
62.700
zusätzlich bergbauabhängige
Beschäftigte außerhalb der
Reviere
Induzierte Beschäftigte
(Ruhrrevier)
50.000
40.000
Indirekt Beschäftigte
(Ruhrrevier)
27.154
30.000
Bergbaubeschäftigte
20.000
10.000
0
DSK-Beschäftigte
Quelle: Prognos AG 2007
Gesamtverband Steinkohle
Gesamter
Beschäftigungseffekt
© Prognos AG
16
Prognos-Studie NRW: Abgleich mit Beschäftigungszuwächsen in anderen Bereichen erforderlich
Basis für NRWZahlen: Trendentwicklung gemäß Prognos in
Makromodell für
Deutschland
© Prognos AG
Gesamtverband Steinkohle
17
Prognos-Studie NRW: Entwicklung der Erwerbstätigkeit im Ruhrgebiet bis 2020 mit/ohne Ruhrbergbau
Erwerbstätige in Tsd.
2400
Konstante Beschäftigung in der Steinkohle bis 2020
2375
Beschäftigte in 2020:
Szenario Auslauf 2018
2,346 Mio
2350
2325
2,298 Mio
2300
2275
Ausgangspunkt 2005
2,318 Mio. Erwerbstätige
2250
2005
2010
2011
Schaubild: Prognos AG 2007
Gesamtverband Steinkohle
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
© Prognos AG
18
Prognos-Studie NRW: Fiskalische Folgekosten bei
einem Auslauf des Steinkohlenbergbaus in 2018
Mio. € / Jahr*
1400
1264
1293
Deutschland
1200
994
1000
757
800
574
600
400
200
271
41
86
114
149
190
194
NRW
0
2008
2010
2012
2014
2016
2018
* Mindereinnahmen / Mehrausgaben aller öffentlichen Hände, hier nur Ruhrbergbau
Quelle: Prognos-Studie, 2007
Gesamtverband Steinkohle
19
Prognos-Studie NRW: Fiskalische Folgekosten bei
unterschiedlichen Arbeitsplatzersatzraten
ArbeitsplatzErsatzrate p. a.
Arbeitsplatzverluste in 2018
NRW
Fiskalische
Folgekosten
2007-2018
NRW
Fiskalische Folge
kosten 2007-2018
Deutschland
0 % (Status quo
mit Normaltrend)
-43.726
1,43 Mrd. €
9,54 Mrd. €
2,25 %
- 37.390
1,30 Mrd. €
8,57 Mrd. €
4,5 %
(Referenzfall UK)
- 32.963
1,18 Mrd. €
7,71 Mrd. €
9%
- 25.054
0,99 Mrd. €
6,25 Mrd. €
Quelle: Prognos, 2007
Gesamtverband Steinkohle
20
Prognos-Studie Saar:
Belegschaft der RAG Saar nach Wohnort 2006
ALQ: 5,3%
ALQ: 6,7%
ALQ: 8,6%
ALQ: 7,0%
ALQ: 11,5%
ALQ: 6,5%
bis
500
bis
1.000
bis
2.000
über 2.000
Quelle: Prognos AG, 2008
Gesamtverband Steinkohle
21
Prognos-Studie Saar: Anteil der Steinkohlebeschäftigten im Saarland an der Gesamtbeschäftigung 2006
Quelle: Prognos AG, 2008
Gesamtverband Steinkohle
22
Prognos-Studie Saar:
Vorleistungsmultiplikator des Saarbergbaus
Wirkungskette der indirekten Effekte
Regionale
Ausgaben
128 Mio. €
Produktionswert
aller Vorleistungsstufen
167 Mio. €
Wertschöpfung
in der Region
84 Mio. €
1.963 Erwerbstätige in der
Region
Vorleistungsmultiplikator
Quelle: Prognos AG,
2008
Gesamtverband Steinkohle
23
Prognos-Studie Saar:
Beschäftigungseffekte des Saarbergbaus (2006)
Quelle: Prognos AG, 2008
Gesamtverband Steinkohle
24
Bewertungsmaßstäbe für Versorgungssicherheit
Gesamtverband Steinkohle
25
RWI-Konzept zur Messung der Energieversorgungssicherheit
Beachtliches RWI-Konzept auf Basis BMF-Auftrag, um die Sicherheit
der Energieversorgung empirisch zu analysieren und statistisch zu
operationalisieren (siehe ZfE 2/2007 und ET 4/2008)
■
Versorgungsrisiko abhängig von Stabilität der Bezugsländer
■
Quantifizierung dieser Stabilität durch Hermes-Klassifikation der Länderrisiken
für den Außenhandel (länderspezifische Risikowerte von 0-7, z. B. Deutschland: „0“, Irak: „7“, Russland: „4“)
■
Normierung der Risikowerte sowie Erfassung der Konzentration/Diversifikation
der Bezugsanteile durch den sog. Herfindahl-Index, d. h. Versorgungsrisiko
gleich Summe der Produkte aus quadrierten Importanteilen x und länderspezifischen Risikowerten r (∑xn2 • rn)
Ergebnis: Messbares Versorgungsrisiko bei Öl und Gas. Differenzierte
Situation bei Steinkohle.
Gesamtverband Steinkohle
26
Konzentration der Importe an Gas, Öl und Steinkohle
Quelle: RWI (2008)
Gesamtverband Steinkohle
27
Versorgungsrisiko mit Öl, Gas und Steinkohle
(1978 – 2007)
Quelle: RWI (2008)
Gesamtverband Steinkohle
28
Kohlepolitische Entscheidung vom 7. Febr. 2007
Option auf deutsche Mindestförderung bleibt erhalten
20
18
16
14
12
10
8
6
4
2
0
2006
2012
2018
1.
Auslauf des subventionierten Bergbaus bis 2018 - Sozialverträglichkeit
garantiert
2.
„Der deutsche Bundestag wird im Jahr 2012 diese Vereinbarung … überprüfen, ob der Steinkohlenbergbau unter Beachtung der Gesichtspunkte
der Wirtschaftlichkeit, der Sicherung der Energieversorgung und der übrigen energiepolitischen Ziele weiter gefördert wird.“
3.
Börsengang des weißen Bereichs der RAG wird möglich
4.
Gründung einer Stiftung zur Abdeckung der Ewigkeitskosten des Bergbaus
GVSt 2008
Gesamtverband Steinkohle
29

***********J****$***********$**************B$**C$**D$**E$**F$**G