Ionenkanäle
Struktur:
•
Transmembranproteine mit Poren
Funktion:
•
Transport von Ionen durch biologische
Membranen
Arten:
•
•
Aktive (ligandengest., spannungsabh.)
Passive (immer offen)
Ionenkanäle
Spannungsabhängige K+-Kanäle:
Ionenkanäle
Spannungsabhängige K+-Kanäle:
Ionenkanäle
Spannungsabhängige K+-Kanäle:
Ionenkanäle
Spannungsabhängige K+-Kanäle:
Ionenkanäle
Spannungsabhängige Na+-Kanäle:
Ionenkanäle
Spannungsabhängiger Na+-Kanal:
Ionenkanäle
Spannungsabhängiger Na+-Kanal:
Ionenkanäle
Spannungsabhängiger Na+-Kanal:
Funktionsweise:
Ionenkanäle
Spannungsabhängiger Na+-Kanal:
Funktionsweise:
Ionenkanäle
Spannungsabhängiger Na+-Kanal:
Funktionsweise:
Epilepsie
Epilepsie (griech. „Anfall“, „Übergriff“) im Deutschen
„Fallsucht“ genannt
Krankheitsbild:
Wiederholt spontan auftretenden Krampfanfälle
Anfallsformen:
Fokale und generalisierte Anfälle
Prävalenz:
•
•
Weltweit: 0,5-1% der Menschen (BRD: 600.000 Menschen)
Ca 3% der Kinder in den ersten 5 Lebensjahren
Epilepsie
Fokale Anfälle:
• Die anfallsartige Entladung beschränkt sich auf einen beschränkten Teil
der Hirnrinde
• Unterscheidung zwischen einfachen und komplexen Anfällen
Epilepsie
Generalisierte Anfälle:
1. Konvulsive Anfälle: der typische „große Anfall“
2. Nicht konvulsive Anfälle: die Absence Anfälle
3. Myoklonische Anfälle: einzelne unregelmäßige Zuckungen der Muskulatur
Epilepsie
Der „große“ Anfall:
-
Beginn häufig mit einem Initialschrei
Bewusstseinsverlust - Sturz
Tonische Phase (Versteifung)
Klonische Phase (Zuckungen)
Postkonvulsive Phase (Erschöpfung)
Epilepsie
Pathophysiologie der Epilepsie:
• Synchrone, rasch-repetitive Depolarisation benachbarter Zellverbände
• Ungleichgewicht zwischen exzitatorischen und inhibitorischen Impulsen
Epilepsie
Ursachen
Symptomatisch
z.B. Hirntumor,
Perinataler O2-Mangel
Kryptogen
unbekannte Ursache
Idiophatisch
genetische Ursache
Epilepsie
Ursachen
Symptomatisch
z.B. Hirntumor,
Perinataler O2-Mangel
Kryptogen
unbekannte Ursache
Idiophatisch
genetische Ursache
Epilepsie
Mausmodell:
•
•
Einschleusung eines defekten Gens
Calcium- bzw. Kaliumkanäle wurden unbrauchbar
Folge:
-
Unkontrollierte Ausbreitung der elektrischen Ströme
Generalisierte Abscence Anfälle bzw. tonisch/klonische Krämpfe
Epilepsie
Therapie:
Pharmakotherapie: (Wirkung bei 2/3 der Patienten)
Valproinsäure, Carbamazepin
bei pharmakoresitenen Patienten: Ad-On Therapie od. chirugischer Eingriff
Epilepsiechirurgie:
-
Nur wenn eine medikamentöse Behandlung nicht zur Anfallskontrolle führt
Nur bei fokalen Epilepsien möglich
Abschätzung der Beeinträchtigung durch Verlust des entsprechenden Hirngewebes
Weitere Therapiemöglichkeiten:
- Vagusnervstimulation
- Ketogene Diät
Epilepsie
Quellen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
http://www.uni-graz.at/communication/unizeit/archiv/vor1999/398/3-98-11.html
http://www.sinnesphysiologie.de/kanal/ionoin.htm
http://www.aerzte-zeitung.de/docs/2001/06/08/105a1601.asp
http://www.chemsoc.org/exemplarchem/entries/2002/Tim_Smith/channels/sodium/
http://www.br-online.de/wissen-bildung/thema/gehirn/epilepsie.xml
http://de.wikipedia.org/wiki/Epilepsie
http://www.forschungsnachrichten.de/medizin/medizin-artikel/epilepsie-inerlangen.htm
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37195/
http://www.erzwiss.unihamburg.de/sonstiges/Neuropsychologie/Medikamente/Antiepil.htm
http://www.u-helmich.de/bio/neu/reihe1/ur13/kanal/na01.html
Ion channels and epilepsy in man and mouse (O. Steinlein & J. Noebels)
The Structure and Function of Voltage-Gated Sodium Channels (W.A. Catterall)
Genetics of the epilepsies (E. Gutierrez-Delicado and J.M. Serratosa)

Pathophysiologie der Epilepsie