Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder
andere digitale Medien
Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg
Werner Ebner 2009
•
•
•
•
Konrad Lorenz1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten von
mehreren Gruppenmitgliedern gegen ein einzelnes Tier, um dieses zu
vertreiben.
Mobbing bedeutet Anpöbeln, Fertigmachen (mob = Pöbel, mobbish =
pöbelhaft).
Mobbing sind Handlungen negativer Art, die durch eine oder mehrere
Personen gegen eine Mitschülerin oder einen Mitschüler gerichtet sind und
über einen längeren Zeitraum vorkommen 2.
Mobbing bzw. Bullying erfordert, dass zwischen dem Opfer und dem Täter
(oder der Gruppe von Tätern) ein Ungleichgewicht der Kräfte herrscht, das
sich auf körperliche oder psychische Stärke beziehen kann.
Es handelt sich nicht um Mobbing, wenn zwei gleich starke Schüler
miteinander streiten3.
1) Lorenz Konrad: Das sogenannte Böse: Zur Naturgeschichte der Aggression, DTV (Januar 1998)
2) Olweus Dan: Gewalt in der Schule. Was Lehrer und Eltern wissen sollten - und tun können, Huber, Bern, 2006
3) Leymann, Heinz: Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz Rowohlt Hamburg 1993
2
01.12.2015
W. Ebner 2009
• Das gesamte Spektrum von Tätigkeiten und Handlungen, die
physische und psychische Schmerzen oder Verletzungen bei den im
Bereich der Schule handelnden Personen zur Folge haben oder die
auf die Beschädigung von Gegenständen im schulischen Raum
gerichtet sind.
• Gewalt in der Schule umfasst alle Angriffe, Übergriffe und
Bedrohungen, die im unterrichtlichen Geschehen stattfinden, und
auch alle diejenigen, die im außerunterrichtlichen Bereich auftreten.4“
Mobbing ist Gewalt
4) Bründel, Heidrun/Hurrelmann, Klaus, Gewalt macht Schule. Pädagogische Antworten auf eine soziale Krise.
Beltz,Weinheim/Basel, 2007
3
01.12.2015
W. Ebner 2009
Man ist grausam zu anderen, in dem man verletzendes Material versendet
oder postet, oder andere Formen sozialer Grausamkeit durch das Internet
oder andere digitale Medien anwendet wie z.B. Mobiltelefone5.
Klassifizierung
• Flaming.
Onlinestreitigkeiten, bei denen eine bösartige vulgäre Sprache genutzt
wird.
• Belästigung.
Wiederholtes Versenden von bösartigen beleidigenden Nachrichten per
SMS oder Email.
• Verunglimpfung.
Jemanden online "dissen" (verunglimpfen). Versenden oder posten von
bösen Gerüchten über eine Person, um ihr Ansehen oder ihre
Freundschaften zu zerstören.
4
01.12.2015
W. Ebner 2009
•
•
Sich für jemanden anderes ausgeben.
Den Benutzernamen eines anderen benutzen, um als diese Person
aufzutreten und Textnachrichten versenden, um diese Person schlecht
aussehen zu lassen, um so dieser Person Ärger zu bereiten oder sie in Gefahr
zu bringen, ihr Ansehen und ihre Freundschaften zu zerstören.
Outing und Verrat.
Geheimnisse, peinliche Informationen oder Bilder eines anderen online stellen.
Jemanden so austricksen, dass er diese Geheimnisse oder Informationen
verrät, um diese dann online anderen zu verraten.
Ausschluss.
Jemanden absichtlich aus einer Onlinegruppe ausschließen, beispielsweise
aus der Freundesliste.
Cyberstalking.
Wiederholtes versenden von Nachrichten, in denen jemand bedroht oder
eingeschüchtert wird. Andere Dinge online tun, um jemanden zu verängstigen.
•
•
•
•
Quelle: http://www.bullying-in-school.info/uploads/media/E-Book_German_01.pdf
5
01.12.2015
W. Ebner 2009
Gründe
• Verbesserung des sozialen Status durch herunterziehen von anderen.
Täter sind Schüler, die sozial aufsteigen wollen und die große Freude
daran haben, andere herunterzuziehen die nicht ihrem "Standard"
entsprechen oder nicht „an diesem Spiel" teilnehmen wollen, von dem die
Angreifer meinen es sei wichtig.
• Internet und Mobiltelefone werden benutzt, um sozialen Kontakte und
einen sozialen Status aufzubauen und zu erhalten. Meistens sind "soziale
Aufsteiger" in die Mobbing-Vorfälle verwickelt.
• Ein anderer Grund beruht auf dem "Du kannst mich nicht sehen. Ich kann
dich nicht sehen" -Phänomen. Man glaubt online unsichtbar zu sein, nicht
erwischt zu werden und somit nicht die Konsequenzen für seine
Handlung tragen zu müssen.
• Außerdem greift online auch eine soziale Norm sehr stark: Ich habe das
Recht, frei zu sagen was ich denke, ohne dass ich den Schaden
berücksichtigen muss, den ich verursache.
6
01.12.2015
W. Ebner 2009
Konsequenzen
• Online-Kommunikation kann extrem bösartig sein.
• Es gibt keinen Ausweg für die, die online gemobbt werden (sie werden 7
Tage in der Woche zum Opfer).
• Die Cyberbullying-Materialien können weltweit verbreitet und dann oft nicht
mehr gelöscht werden.
• Cyberangreifer sind anonym und können als unbekannte Freunde auftreten,
so dass die Opfer nicht wissen, wem sie vertrauen können.
• Teenager wollen Erwachsenen nicht sagen, was online oder über ihre
Handys passiert, da sie emotional traumatisiert sind und denken es sei ihr
Fehler, eine Strafe befürchten und befürchten, dass ihnen das Internet oder
das Handy verboten werden.
• Es gibt Berichte von Cyberbullying, das zu Selbstmord, Gewalt an Schulen,
Scheitern in der Schule und die Meidung der Schule führte.
Quellenangabe:
Rosario Ortega, Joaquín A. Mora-Merchán and Thomas Jäger
Gewalt, Mobbing und Bullying in der Schule Die Rolle der Medien, Kommunen und des Internet
Verlag Empirische Pädagogik, Landau 2007
7
01.12.2015
W. Ebner 2009
•
•
Happy Slapping
Happy Slapping ist die unerwartete Attacke auf Opfer, während Freunde des
Angreifers das Vorgehen filmen, oftmals mit der Kamera eines Mobiltelefons,
um es danach zu verbreiten
Es wurden sogar Formen der Vergewaltigung gefilmt oder Prügel, die zum Tod
des Opfers geführt haben.
Die Angreifer versuchen, den Angriff wie ein Spiel aussehen zu lassen, obwohl
sie ein hohes Level der Gewalt erreichen. Diese Intention wird von den
Angreifern oft als letzte Rechtfertigung ihrer Tat angegeben.
•
•
Bei Youtube findet man mehr als 6000 Clips unter diesem
Suchbegriff.
8
01.12.2015
W. Ebner 2009
Konsequenzen
• Die Aggression ist unerwartet und deshalb denkt das Opfer, dass es jederzeit
angegriffen werden kann.
• Zweitens entsteht Schaden durch das Verbreiten des Bildes, auf dem das
Opfer angegriffen und lächerlich gemacht wird. Dieser Effekt wird immer
größer, je mehr Leute durch die Bilder von dem Vorfall erfahren.
• Das heißt: Je mehr Leute Zugang zu dieser Aggression haben, desto größer ist
der Schmerz und der Schaden, der im Selbstbild und in den sozialen
Netzwerken des Opfer entstehen.
• Das Posten der Bilder im Internet vergrößern zusammen mit der Verbreitung
auf vielen Mobiltelefonen die potentiellen Auswirkungen dieser Aggression.
• Das Opfer kann sich dem nicht mehr entziehen, weil es keinerlei Kontrolle über
die Verbreitung hat.
9
01.12.2015
W. Ebner 2009
•
•
•
•
10
Definition
Die Fachliteratur definiert Dating Violence als gewaltsame Verhaltensweisen
in den Beziehungen der Jugendlichen. Dabei handelt es sich um die ersten
Liebesbeziehungen der Jugendlichen.
Dating Violence und Mobbing an Schulen haben viele gleiche Aspekte, da
es sich bei beidem um Gewaltphänomene unter Gleichen handelt.
Es gibt Ähnlichkeiten bezogen auf die aggressiven Verhaltensweisen
(körperliche, verbale, psychologische, sexuelle Aggressionen und indirekte
Aggressionen),.
01.12.2015
W. Ebner 2009
Körperliche Misshandlung:
Sie umfasst jede Form der Aggression bei der Stärke eine Rolle spielt:
•
•
•
•
•
•
•
•
11
Etwas Hartes werfen.
Treten.
Schlagen.
An den Haaren ziehen.
Beissen.
Würgen.
Jemanden verbrennen oder verbrühen.
Prügeln.
01.12.2015
W. Ebner 2009
• Sexuelles Mobbing schließt es ein, Worte zu benutzen oder
Dinge zu tun, die der Partner nicht will um den Partner
anzugreifen und zu erniedrigen, auch nachdem der Partner
gebeten hat dies zu unterlassen.
• Sexuelle Nötigung: eine Person oder eine Situation so zu
beeinflussen, dass es zu einer sexuellen Handlung kommt. Dies
geschieht häufig durch Drohungen, Drogen oder durch
Lächerlichmachen des Opfers.
• Sexuelle Aggression: Jede Form sexueller Aktivität, mit der nicht
beide einverstanden sind.
• Jede Form des sexuellen Mobbings, sexueller Nötigung oder
sexueller Aggression
12
01.12.2015
W. Ebner 2009
• Jedes Verhalten um das Selbstvertrauen des Partners
zu kontrollieren, zu schwächen, einzuschüchtern oder
zu zerstören.
• Gemein sein.
• Sich lustig machen oder beschimpfen.
• Den anderen ständig kritisieren.
• Sehr eifersüchtig und besitzergreifend sein, dem
Partner nicht erlauben Freunde zu haben und mit
anderen zu sprechen.
• Drohungen.
13
01.12.2015
W. Ebner 2009
•
•
•
•
•
•
•
•
14
www.SchuelerVZ.de
www.StudiVZ.de
www.Schulradar.de
www.Spickmich.de
www.Youtube.de
www.MyVideo.de
www.Kwick.de
www.123people.de
01.12.2015
W. Ebner 2009

Sexuelle Aggression