Arten der Streiterledigung
durch Dritte
Gericht
Schiedsgericht
Mediation
Vergleich aushandeln
Selbsthilfe
Zugeständnis erwirken
selbstständig
Nichts tun
KRAMER & KRAMER
Anwendungsbereiche für Mediation
 Wirtschaftsmediation
 Familienmediation
 Öffentlichkeit




Konflikte bei Fusionen etc
Konflikte am Arbeitsplatz
Vertrags- und Geschäftspartner
Unternehmensnachfolge
usw.
Trennungs-/Scheidungsmediation
Eltern-Kind-Konflikte
Erbschaftsauseinandersetzungen usw.
Schule, Verwaltung, Staaten
Nachbarschafts-; Miet- und Verbraucherkonflikte
Umweltkonflikte (Bau, Planung)
Täter-Opfer-Ausgleich
Interkulturelle Konflikte
.... usw.
KRAMER & KRAMER
Voraussetzungen für die Mediation







Freiwilligkeit
Kooperationsbereitschaft
Offenheit
Vertraulichkeit
Autonomie
Gegenseitige Akzeptanz
Absenz von
Gewalttätigkeit
 Neutralität
 Mediator/-in mit eigenfachlichem Know-How
 Bereitschaft zum Beizug
von Fachleuten, wo nötig
 Vereinbarung der
Spielregeln
 stets „neugierig“
KRAMER & KRAMER

Arten der Streiterledigung