„Die Gesellschaft muß was tun...“
Islambilder in der multikulturellen Bevölkerung. Ein heimlicher Lehrplan
und seine unheimlichen Folgen.
Rainer Dollase,Kai Christian Koch
Unter Mitarbeitvon:Myriam Reimer, Heidi Mescher, Katrin
Brües, Muriel Jewiarz, Judith Seha
University of Bielefeld, Departement of Psychology and
Interdisciplinary Institute of Conflict and Violence Research
Passau, den 11.11.2006
Gliederung
1.
2.
3.
4.
Projekt und Projektverbund
Angewandte Fragestellung (Ausschnitt)
Stichprobe und Verfahren (Ausschnitt)
Ergebnisse 1: Welchen Wert haben
Fragebogenantworten für angewandte
Fragestellungen?
5. Ergebnisse 2: Integrationsvorstellungen, -ziel, methoden in mehreren Berufsgruppen und ihr
Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit
1. Projekt und Projektverbund
Projekt und Projektverbund
• Gefördert vom BMWF, 2003 -2005
• 17 Projekte zu „Desintegrationsprozesse in
modernen Gesellschaften“
• Sprecher: Wilhelm Heitmeyer
• Projekt 13:“Islambilder in der
multikulturellen Gesellschaft“ (Dollase u.a.)
• Publikation „Die Integration islamischer
Menschen“ VS Verlag, Frühjahr 2007
2. Angewandte Fragestellung
Angewandte Fragestellung
• Annahme: Berufs- bzw. zielgruppenspezifische
Maßnahmen zur Verminderung von Islamophobie
(und Fremdenfeindlichkeit etc.) nötig - vor allem
jener Gruppen, auf die ein öffentlicher Zugriff
möglich ist
• Ziel: Welche Voraussetzungen/besonderen
Probleme liegen in diesen Gruppen vor - und: wie
sind Bereiche ausgeprägt, die - wissenschaftlich
erwiesen - integrative Wirkungen haben können
Integration relevant variables (selection from
established theories)
• knowledge - reduces prejudice
• contact - reduces prejudice under certain conditions
(e.g.equal Status, cooperative activity to common goals)
(seeAllport)
• social identity, which enhances tolerance - perhaps
decategorization (salience and importance) and
recategorization (communalities with outgroup) reduces
prejudice (see Tajfel)
• Ressources - Life and job satisfaction may reduce
intergroup stress (Stephan und Stephan, Lazarus)
What could be a basis for integration
strategies?
Correlation of integration relevantvariables with evaluation of muslims
Ang
Poli
Erz
SI
SII
Stud Lehr
Contact frequency/FF
CONTACT
.15
.19
.03
.20
.33
.03
.12
Subjective knowledge/M
WISSEN
-.08
.19
.40
.40
.42
.16
.28
Communalities/M
RECATEGORIZATION
.56
.11
.20
.10
.33
.48
.34
Relevance of Religion /M
POSITIVE
DISTINCTIVENESS
.20
.03
.14
.22
.14
.08
.02
Satisfaction with superiors/M
RESSOURCES
.10
.19
.11
.22
.24
.15
.11
Multiple regression on evaluation of muslims with integration
relevant variables (Ressources,contact,relevance of religion,
subjective knowledge, communalities)
Students
Teacher
Pupils SI
Pupils SII
Preschool
Teacher
Police
Employees
R
.51
.57
.48
.50
.35
Significance
.32
.51
nsf
*
*
*
*
*
nsf
Besondere Ansprüche
angewandter Fragestellungen
• Welchen Wert haben Fragebogendaten?
(Wie nah an der Realität?)
• Welche Integrationsvorstellungen haben die
Befragten? (Abschätzung der Akzeptanz)
3. Stichprobe und Verfahren
Design of the study
• Sample: about 6500 persons from different professions
(students, pupils, teacher, parents,preschool teacher,
police men and women, employees, journalists,
hospital nurses, social workers)
• Method: Questionnaire, anonymous, written answers,
returned by mail; partly constant partly variable; five
versions in the variable part; experimental manipulation
(4 scenarios between germans and muslims in an
hospital); provocative items; in the sum ca.900 items
Angestellte/Arbeiter/innen
Studierende
Polizisten/innen
Schüler/innen SI
510
526
753
938
Schüler/innen SII
Eltern SI
Lehrer/innen
1306
492
462
Erzieher/innen
Krankenpfleger/innen
Sozialpädagogen/innen
Journalist/innen
330
256
267
670
4. Ergebnisse 1: Welchen Wert
haben Fragebogenantworten für
angewandte Fragestellungen?
Job Samples in comparison with a representative Sample
Two items compared: Immigration stop and Feeling like a stranger;
Teachers, Students and Police reach (or are lower than) population mean
70
Heitmeyer 2004
60
Students
50
Teacher
40
Pupils SI
30
Pupils SII
Preschool Teacher
20
Police
10
Employees
0
Immigration Stop
Feeling like a stranger
Evaluation and social Distance
Discrepancies between evaluation of and
social distance to muslims
Students
T eacher
Pupils SI
Pupils SII
Parents SI
Preschool T.
Police
Employees
M evaluation
muslims
% bad
M social
evaluations (5,6) distance
0,9
1,5
1,9
1,5
% rejection as
residential
neighbour
11,9
25,0
38,2
34,9
3.0
3,0
3,4
3,6
3,5
3,1
3,4
3,7
8,2
3,2
20,7
24,1
19,6
6,5
13,4
28,7
1,1
1,8
1,6
18,8
37,2
23,3
40
J
35
J
J
30
20
15
J
5
B
J
B
J
10
B
Employees
J
Pupils SII
25
B
B
B
B
Pupils SI
Police
Students
Preschool T.
Teacher
0
B
% bad evaluations
J
%rejection as residental neighbour
The rejection
of muslims as
a residental
neighbour
mostly
exceeds the
percentage of
bad
evaluations
What sort of information is important to evaluate
other People?
(Pair comparison technique used in samples to construct a
rational scale)
1,2
F
1
H
Ç
0,8
B
Students
Ñ
J
Teacher
J
É
F
Ç
B
H
H
Pupils SI
F
Pupils SII
Ñ
Preschool Teacher
É
Police
Ç
Employees
0,6
Ñ
H
F
B
É
Ç
0,4
0,2
F
H
Ñ
B
É
Ç
J
J
Sex
Age
Profession
Educational level
0
Ñ
H
F
É
Ç
J
B
B
J
H
F
Ñ
É
Ç
Religion
1,4
J
Ñ
É
B
Nationality
1,6
Experimental manipulation of evaluation of
muslims failed in all samples
• Szenario: Three women in a hospital, two
muslima (43 and 46 years old) one christian (89
years old). The old women want to watch a
protestant divine service on TV - and the young
ones rejected this.
• Experimental variations: they allowed it, the
religion of the young ones is omissed.
• Manipulation check ok.
• Result: no effect on the evaluation of muslims
Inquiry after an answer
Heterophobic people don‘t approve discrimination and
violence against strangers
(heterophilic people don‘t approve tolerance without limit, here not tabulated)
Student
Teacher
SI
SII
Pre
school
Police
Em
ployees
%
hetero
phobic
4
2
19
18
9
13
20
Against
discrimi
nation
100
100
72
76
100
100
90
Against
violence
100
100
72
78
100
100
90
5. Ergebnisse 2:
Integrationsvorstellungen, -ziele, -methoden
in mehreren Berufsgruppen und ihr
Zusammenhang mit
Fremdenfeindlichkeit/Islamophobie
Subjective acculturation
objectives
• Germans prefer the „salad bowl“and the
unobtrusive presence -they reject the idea of
„parallel societies“
• Muslims prefer the „salad bowl“ and reject the
unobtrusive presence. The „parallel society“ is
rated better but not good - like assimilation.
• A three Factor solution explains about 53%of variance:
1.multiculturalism as enrichment of culture 2.Integration without
conflicts (salad bowl) 3. Parallel society or assimilation
Integration potential of
acculturation objectives
• Correlations of the three factors (factor
scores) with stereotype ratings of muslims:
• 1.Factor (Multiculturalism) .36 (ss)
• 2.Factor (salad bowl) -.05 (nsf)
• 3.Factor (Separation or assimilation) .26(ss)
Subjective acculturation objectives
Ablehnung der Eigenständigkeit der
Zugewanderten oft Indiz von Ablehnung
D ie
Zug ew and erten
p assen sich
so w eit an, dass
sie k aum v o n
d en
Ei nheimischen
u nterschieden
w erd en kšn nen
D ie
Zug ew and erten
v ermisch en
sich mit den
Ei nheimischen ,
b ehalten ab er
ih re eigen en
Sitten,
G eb rŠu che u n d
Religio nen bei
Stud
10
Lehr
20
-41
SI
14
SII
13
Erz
11
Poli
-07
Ang
-12
SP
-09
KP
-12
28
37
39
21
24
25
26
29
Korrelationen der beiden Akk ulturationsziele (von 1= sehr gut bis 6=ungenŸgend) m it der
Bewertung der Muslime (1 bis 6).
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
Sich miteinander
befreunden
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
2
3
4
5
6
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
Sich miteinander
befreunden
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
2
3
4
5
6
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Lehrer
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
Sich miteinander
befreunden
2
3
4
5
6
Lehrer
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Schüler Sek I
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
3
4
5
6
Schüler Sek I
Sich miteinander
befreunden
2
Lehrer
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Schüler Sek II
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
4
5
6
Schüler Sek II
Sich miteinander
befreunden
3
Schüler Sek I
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
2
Lehrer
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Erzieher
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
5
6
Erzieher
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
4
Schüler Sek II
Sich miteinander
befreunden
3
Schüler Sek I
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
2
Lehrer
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Polizei
3
4
5
6
Schüler Sek II
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Polizei
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
Erzieher
Sich miteinander
befreunden
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
Schüler Sek I
Das Gemeinsame betonen
2
Lehrer
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Angestellte
Angestellte
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
6
Polizei
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
5
Erzieher
Sich miteinander
befreunden
4
Schüler Sek II
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
3
Schüler Sek I
Das Gemeinsame betonen
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
2
Lehrer
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Krankenhauspersonal
Krankenhauspersonal
Die Verschiedenheit
bewusst hervorheben und
betonen
Angestellte
Zusammen ausgehen
(Kino, Restaurant)
6
Polizei
Sich miteinander
befreunden
5
Erzieher
Die Unterschiede nicht so
stark beachten
4
Schüler Sek II
Das Gemeinsame betonen
3
Schüler Sek I
An einer gemeinsamen
Aufgabe arbeiten
2
Lehrer
An einem Programm zur
Verbesserung der
Toleranz teilnehmen
Eine kulturelle
Begegnungsveranstaltung
besuchen
1
Hier einige Bereiche, von denen man aufgrund von Forschungsergebnissen annehmen kann,
dass sie Spannungen zwischen verschiedenen Kulturen, Ethnien oder Religionen verringern
können. Was meinen Sie dazu? 1=sehr gut geeignet bis 6=ganz schlecht geeignet.
Studenten
Journalisten
Best and worst rated integration
methods
(selection from 15 alternative methods)
•
•
•
•
•
•
•
•
Best rated:
To become friends
More knowledge about one another
Cooperative tasks
Working and sporting together
Accentuating the communalities
Worst rated:
Strengthening the Differences
Wie integrieren?
Bewertung verschiedener Integrationsmaßnahmen
Verschiedenheit betonen wird als schlecht bewertet
Caution
• Correlations between ratings of integration
methods and evaluation of muslims are
significant, i.e. people who dont like
muslims rate integration methods worse
than those who like them
Ungeeignetheit von Methoden und schlechte
Bewertung der Muslime
Stud
Lehr
SI
SII
Erz
Pol
Ang
SP
KP
J
Mehr
18 08 30 33 06 32 36 09 23 13
Wissen
Zusammen
20 14 36 35 14 34 34 18 34 23
arbeiten
Korrelationskoeffizienten zwischen der Geeignetheit von ãMehr Wissen Ÿbereinander
erwerbenÒbzw. ãZusammen arbeitenÒ(von 1=sehr geeignet bis 6=všllig ungeeignet) und der
Beurteilung von Muslimen (1=sehr gut bis 6 =sehr schlecht)
Best and worst rated institutions and organizations in respect
to their integration potential
•
•
•
•
•
•
Best rated:
Kindergarden
Schools
Sports
People in the society
media
•
•
•
•
•
Worst rated:
Politics
Political parties
Police
Economy
Selbstwirksamkeitserwartung korreliert mit
positiver Bewertung der Muslime
Stud
Lehr
SI
SII
Erz
Pol
Ang
KP
J
Ich persš nlich
erreiche so gut -20 -19 -07
-15 04 -16 -24 -20 -19
wie gar nichts
Die Probleme
kš nnen nur
07
00
06
-18 -24 -15 -13
gesellschaftlich -15 -15
gelš st werden
Korrelationskoeffizienten zwischen der Geeignetheit von ãIch persš nlich erreiche so gut wie
gar nichtsÒbzw. ãDie Probleme kš nnen nur gesellschaftlich gelš st werdenÒ(von 1=richtig bis
6=falsch) und der Beurteilung von Muslimen (1=sehr gut bis 6 =sehr schlecht)
Die heimliche Theorie „Ich nicht - die
Gesellschaft muß was gegen
Fremdenfeindlichkeit tun“...
• Korreliert nahe null mit dem politischen Standort
(wg. Großem N aber signifikant)
• Bei NPD und REP Anhängern wird die Theorie
am ehesten für richtig gehalten
„Fremdenfeindlichkeit muß gesellschaftlich
gelöst werden“ - korrepondiert mit größerer
Fremdenfeindlichkeit/sozialer Distanz
Stud
L
SI
04
SII
Erz
-06
Pol
Ang
Der
BM
-15 -16
-08
-15 -19
Einzelne SD
07
-04
-22
-29
-39 -17 -19
kann
Die
BM
07
16 19 22 17 24 31
Gesellschaft SD
17
21
20
32
36
25 15
mu§
Korrelationen der Factorenscores zu den Faktoren ãDer Einzelne...Òund ãDie Gesellschaft...Ò
mit den Variablen BM (=Bewertung der Muslime in Schulnoten von 1 bis 6) und SD
(=soziale Distanz von 0 bis 4). Rote Werte sind signifikant.
„Die Gesellschaft muß was tun..“ - führt zu
schlechter Bewertung individuell ansetzender
Methoden
Stud
Lehr
SI
SII
Erz
Pol
Ang
SP
KP
Jou
Mehr wissen 23
23 30 33 21 38 36 17 18 18
Ÿbereinander
erwerben
Zusammen 24
29 31 29 25 33 35 21 20 14
arbeiten
Korrelation der beiden Variablen mit Factorenscore ãDie Gesellschaft mu§ was tunÒ- alle
signifikant. Personen, die die beiden Ma§nahmen fŸrungeeignet halten, neigen zur positiven
Bewertung gesellschaftlicher AktivitŠten.
Angewandtes Fazit
• Fragebogenantworten sind durch
Fragebogenantworten zu irritieren
• Die Akzeptanz/Nichtakzeptanz von
Integrationszielen, -methoden und -akteuren ist
tendenziell indikativ für
Fremdenfeindlichkeit/Islamophobie
• Die Ansicht „Das Problem muß gesellschaftlich
gelöst werden....“ korreliert signifikant mit
Fremdenfeindlichkeit/sozialer Distanz
Thank you for listening!

Die Gesellschaft muss was tun