Dynamik der Atmosphäre
Einige Phänomene
Extratropische Zyklone
L
L
L = 1000 km
U = 10 m/sec
Tropische Zyklon, Hurrikan, Taifun
L
L = 500 km
U = 50 m/sec
Cumulonimbuswolke
L
L = 10 - 50 km
U = 10 - 20 m/sec
Cumuluswolke
Wasserhose - waterspout
L
L
L = 100 - 1000 m U = 10 m/sec
L = 100 m U = 50 m/sec
Staubteufel – dust devil
L
L = 10 - 100 m
U = 10 m/sec
Wellenwolken – wave clouds
L
L = 10 km U = 10 m/sec
Wolkenstrassen – cloud streets
Blocking - Luftstau
Dynamik der Atmosphäre
 Bewegungsvorgänge in der Atmosphäre entstehen, wenn
Kräfte F auf die Luftteilchen wirken.
F
 Die Atmosphäre besteht aus Gasen
 Für Luftströmungen gelten die Gesetze der Hydrodynamik
Die Gesetze der Hydrodynamik
 Das 2 Gesetz von Newton
Masse  Beschleunigung = Kraft
 Anders als bei der Bewegung eines Festkörpers muß bei der
Strömung eines Gases (oder einer Flüssigkeit) noch eine
zusätzliche Bedingung erfüllt sein: =>
 Die Kontinuitätsgleichung oder Massenerhaltungsgleichung
Kontinuitätsbedingung
A
V
Keine Masse wird im Rohr erzeugt
VA = konstant
Die Erdrotation
 Die Erde dreht mit einer Winkelgeschwindigkeit
2

 7,3  10 5 s 1
(60  60  24s)
 Diese Drehung erschwert die Aufstellung einer Bewegungsgleichung für Luftströmungen in der Atmosphäre
 Wir brauchen ein rotierendes Koordinatensystem!
Newton’sche Gesetz in einem rotierenden
Koordinatensystem
 Ein Luftpaket mit Einheitsvolumen 1 m3 hat Beschleunigung
• a in einem Inertialsystem
• a´ in einem Bezugssystem, das sich mit der Erde bewegt
 Sei a´´ = a - a´
Newton =>
a  a'  a''  F
oder
a'  F  a''
Mathematische Formulierung der
Bewegungsgleichung
p (z + dz)
z
z
(x,y,z)
x
y
y
p (z)
x
Kräfte F
 Es gibt drei verschiedene Arten von Kräfte:
– Körperkräfte
– Druckkräfte
– Reibungskräfte
Körperkräfte
 Körperkräfte oder Volumenkräfte sind Kräfte, die zur
Masse proportional sind.
– Beispiele sind die Gravitationskraft und die
Corioliskraft (im rotierenden Bezugssystem)
Druckgradientkraft
Druckkräfte sind Kräfte, die senkrecht auf die Seitenflächen
des Luftpakets wirken
p (z + dz)
Druck ist einfach
Kraft pro Einheitsfläche
z
z
Netto-Druckkraft in z-Richtung
p(x, y, z)xy  p(x, y, z  z)xy


p
xyz
z
p
pro Einheitsvolumen
z
(x,y,z)
x
y
y
p (z)
x
Hydrostatisches Gleichgewicht
p

 die nach oben gerichtete Druckkraft:
z
steht im Gleichgewicht zur
Gravitationskraft: gxyz.
 p xyz
z
 aus diesem Gleichgewicht erhält man die
hydrostatische Gleichung
p  g
z
gxyz
Homogenes Medium
H
Strömung
A
B
Tief
Druckgradientkraft
Hoch
Inhomogenes Medium
warm
kalt
Strömung
A
B
Tief
Druckgradientkraft
Hoch
Horizontale Druckgradientkraft
 Ursache Wenn die Luft in Bewegung ist, sind die
horizontalen Komponenten des Druckgradientenkraft
von Bedeutung.
Dies sind:
 p xyz in x-Richtung
x
 p xyz in y-Richtung
y
 Die gesamte Druckgradientkraft auf das Luftpaket ist
gleich dem Vektor p pro Einheitsvolumen, oder
= (1/)p pro Einheitsmasse
Atmosphärisches Beispiel
dp = 10 mb
1
 p

dx = 1000 km
1
1
103 Pa
3
2
p 


10
ms

1 kg / m3 106 m
In einem Tag ( = 105 s), diese Beschleunigung wurde eine
Geschwindigkeit von 103 ms2  105 s erzeugen.
Tatsächlich wird nur circa 10 m s1 beobachtet!
 Ursache für diesen Unterschied ist der Einfluß der
Erdrotation auf die großräumigen Luftströmungen
 Ein größer Teil der Durckgradientkraft steht im
Gleichgewicht mit einer Trägheitskraft, die durch die
Erdrotation entsteht
 Dieser Trägheitskraft ist im Term a´´ auf der rechten
Seite der Gleichung a = F  a enthalten.
Erklärung der Corioliskraft
Die Corioliskraft
eine Linie, die mit der
Drehscheibe rotiert
eine ruhende Linie
im Inertialsystem
scheinbare Flugbahn
des Balls im rotierenden
Koordinatssystem
 Der Mann außerhalb des Karussells sieht den Ball auf
einer geraden Linie mit konstanter Geschwindigkeit
rollen.
 Daraus schließt er noch dem Gesetz von Newton, daß
keine Kraft auf den Ball wirkt.
 Vom rotierenden Karussell aus beobachtet man jedoch,
wie der Ball nach rechts abgelenkt wird.
 Man folgert nach dem Gesetz von Newton, daß auf den
Ball eine Kraft wirkt.
 Wer hat recht?
Natürlich beide haben recht!
 Im Inertialsystem außerhalb des Karussells ist das
Newton’sche Gesetz in der Form a = F gültig
(vorausgesetzt die Erdrotation wird vernachlässigt).
 Beobachtet man keine Beschleunigung, folgt F = 0.
 Im rotierenden Koordinatensystem gilt auch F = 0: es gibt
aber noch eine Kraft a (mit als Masse des Balls), die die
Ablenkung des Balls verursacht.
 Diese Kraft ist nach a = F  a gleich der Kraft - a
(für F = 0).
 Die Kraft, die auf der rechten Seite der Newton’schen
Gleichung hinzugefügt werden muß, wenn die
Beschleunigung in einem rotierenden Bezugssystem
gemessen wird, nennt man Corioliskraft
 Wenn sich das Karussell schneller dreht und die
Geschwindigkeit des Balls gleichbleibt, erscheint
die Bahn des Balls stärker gekrümmt.
Die Corioliskraft nimmt mit der Winkelgeschwindigkeit zu.
 Aber Vorsicht! Man darf nicht analog weiter folgen, daß
die Corioliskraft abnimmt, wenn der Ball schneller rollt,
denn in Wahrheit wird sie größer. Warum?
Antwort
 Die Krümmung der Flugbahn ist in diesem Fall kein Maß
für die Corioliskraft, weil bei größerer Rollgeschwindigkeit
V, erreicht der Ball den Rand des Karussells schneller d.h.
die Zeit, in der die Corioliskraft wirken kann, nimmt ab.
 In der Tat, mit einer einfachen Rechnung beweist man, daß
die Corioliskraft direkt proportional zu w und V ist.
Ausschnitt der Drehscheibe
Linie rotiert
A
r
s
O
r
A’
V
scheinbare Flugbahn des Balls
Linie in Ruhe
 Die Zeit t, die der Ball für die Strecke OA´ braucht, ergibt
sich aus r/V.
 Während dieser Zeit legt A am Rand der Drehscheibe
dieEntfernung s = wt  r = wVt2 zurück.
Ausschnitt der Drehscheibe
A
r
s
klein
O
r
A’
V
scheinbare Flugbahn des Balls
Aus dem Vergleich mit der bekannten Formel s = at2/2 würde
der Beobachter im Mittelpunkt der Scheibe schließen, daß
der Ball nach A´ gelangt, weil er die Beschleunigung a = 2wV
erfährt, oder anders ausgedrückt, die Corioliskraft ma
erfährt.
Masse des Balls
 Die Corioliskraft kann man nicht nur beobachten, wenn
man im Zentrum der Drehscheibe steht, sondern von
jedem beliebigen Standpunkt auf der Scheibe aus.
 Es ist gleichgültig, in welche Richtung man den Ball rollt:
der Ball wird immer nach rechts abgelenkt.
 Wenn das Karussell im Uhrzeigersinn rotiert, erscheint in
allen Fällen die Flugbahn nach links gekrümmt.
 Es stellt sich heraus, daß für die meisten atmosphärischen
Bewegungsgänge nur die horizontale Komponente der
Corioliskraft von Bedeutung ist.
 Die horizontal Komponente der Corioliskraft pro
Einheitmasse (oder Coriolisbeschleunigung) ergibt sich
deshalb zu 2wV = 2(sin)V = fV wobei f = 2sin  die
Coriolisparameter.
 Am Äquator ist  = 0 und deshalb auch f = 0.
 Dort verschwindet die horizontale Komponente der
Corioliskraft.
 Die Corioliskraft lenkt auch der Nordhalbkugel den Wind
(oder einen Ball) nach rechts ab, denn vom Nordpol
ausgesehen dreht sich die Erde gegen den Uhrzeigersinn.
Ende

Teil_II_L03_SS2006